Alle Artikel



© Imhof Verlag
Panik und Angst zu verbreiten, hat sich in den letzten Jahren als beliebtes Mittel sowohl in der Politik als auch in den Medien erwiesen. Die Erderwärmung ist unausweichlich, die Welt steht kurz vor der kompletten Erschöpfung ihrer Ölquellen und der deutsche Wald müsste laut Prognosen eigentlich schon seit dem Jahr 2000 gestorben sein. Wie sehr die Menschheit mit diesen Annahmen in die Irre geführt wird, zeigt Helmut Böttiger in seinem Buch "Die größten Politik-Irrtümer der heutigen Zeit". In neun Kapiteln widmet er sich den ... 
weiterlesen


© Edition PaperONE
Jaaa! Das fetzt. Das geht ab – wie Schmidts Katze. Ein Fabuliertalent im schmücken Voradvent, dazu etwas DaDa und ganz viele Stile. Hui. 200 vollgepfl asterte Seiten Literatur von einem, der auszog, den Namen "Instetten" zu waschen, und zwar ab – von zu vielem Ballast aus Deutschstunden. Das Buch jedenfalls schickt den Bereiten auf eine extrem geistreiche Reise durch die Welt der Anspielungen. Intelligenz ist vonnöten, um folgen zu können, dafür erreicht der Genuss ein Optimum, schließlich ist über hohe Latten springen einfach viel, ... 
weiterlesen


© Epubli-Verlag
In Leipzigs Kulturlandschaft ist er ein Begrüner. Dort, wo gern das Strauchwerk über öden Boden fegt, sucht er nach der Form, die wachsen macht, die den Gesundungsprozess aufgrund besserer Flussgeschwindigkeit fördert. Im Musikalischen unterstützt und projektet und macht und wirbelt er, der Fabian – seit Jahren. Nun also auch im Literarischen? Texte, die lange in Schubladen vor sich hin dümpelten, dringen mit seinem ersten Gedichtband ans Licht und rufen nach Aufmerksamkeit. Viel Liebe drin – und viel Liebe, über die geschrieben ist. Ein Mann, ... 
weiterlesen


© Neues Leben
Selbst als Fußballverachter musste der Rezensent des Öfteren lauthals schmunzeln. Ist dies Thema, vor allem verbunden mit der ostzonalen Vergangenheit, ein güldenes Stück im Theaterpa last Absurdistan. Da gibt’s Senge allerorten, von Mama oder Oma gefertigte Hals umhänge in Vereinsfarben werden dem Feuer geschenkt und Liter um Liter Alkohol wird in Sturzbächen den Kehlen übergeben. Das klingt meist spaßig, fällt aber hin und wieder auch ins Grauenhafte. Schließlich sind Lebensläufe gescheitert und Menschen mussten sterben. Das darf bei all der ... 
weiterlesen


© Lychatz Verlag
Gleich zu Anfang: Norbert Marohn macht es seinen Lesern nicht leicht. Das Leben Ernst Röhms, des SA-Chefs, der Hitlers Machtinteressen zum Opfer fiel, der selbst Täter war und Minderheit ob seiner Sexualität im Massenstaat – wo er herkam und wieso es endete, dies zu vermitteln, ist schwer gestellte Aufgabe. Um die Klippen zu umschiffen, die solch ein Buch splittern lassen können, hat Marohn einen Stilkniff gewagt: Archivmaterial – wenig genug – im halbdokumentarischen Stil verquickt, dazu Marohns literarische Brillanz und ein punktuelles ... 
weiterlesen


© Dietz Verlag
Es ist das Phänomen der massenhaften Fluchten aus der DDR, das sich in Zusammenhang mit dem Zeitraum der Spaltung im Gedächtnis der Welt eingeprägt hat. Doch wer weiß von den 30 000 Kubanerinnen und Kubanern, die in der Zeit von 1961 bis 1990 einwanderten, weil sie im deutschen Sozialismus ihre einzige Chance auf Studium und Arbeit sahen? W.-D. Vogel und V. Wunderlich begaben sich in Kuba auf Spurensuche nach Erinnerungen ganz anderer Art und sind in Havanna auf außerordentliche Erinnerungen gestoßen. Das entstandene Buch erzählt von 15 ... 
weiterlesen


© Novum Pro
Wer noch Urlaubslektüre benötigt oder meint, mit einem guten Krimi am Abend schläft es sich besser, dem sei unbedingt "Eine Leiche vom Himmel" empfohlen. Nach seinem Roman "Laute Gedanken" steht das mittlerweile zweite Buch des Magdeburger Autors Knut Bastel in den Regalen der Buchläden und erfreut sich wachsender Beliebtheit – nicht nur unter Krimifans. "Der Roman erzählt von einem Ermittlerteam einer deutschen Großstadt um Hauptkommissar Krause, dem zuvor mitten im Wald eine nackte, blonde, junge Frau auf das Dach ... 
weiterlesen


© Dumont
Eine gute Geschichte macht noch lange kein gutes Buch. Im wundervollen "Verdammte Scheiße, schlaf ein!" jedoch passt zusammen, was zusammen gehört. Klar wirkt das Buch zuerst wie ein ganz normales Kinderbuch, aber eigentlich ist es viel eher ein Junge- Eltern-Trostbuch, schließlich können all diejenigen, die sich um ihren Nachwuchs kümmern, davon ein Lied singen: die lieben Kleinen uneinschlafbar und die armen Eltern voller Adrenalin und voller Ängste, dass es niemals aufhören wird. Da hat Adam Mansbach die richtigen Worte gefunden ... 
weiterlesen


© (Blumenbar Verlag)
Was geht ab in Deutschland? Massen feiern die Engstirnigen und Dummen. Es könnte einem übel werden von so viel Sarrazin. Die Namen ändern sich, doch das Schema bleibt, nichts dazugelernt, vielleicht sogar nichts lernen gewollt. Doch da gibt es noch "Die Vielen" und die setzen sich mit der Zukunft auseinander – ohne permanent nur zwei Farben im Köcher zu haben, sondern differenziert und aufklärerisch im besten Sinne. Profi lierte Autoren aus Kultur, Gesellschaft und Medien, denkende Köpfe im hiesigen Poltermilieu. Antwortengeber und ... 
weiterlesen


© (Panama Verlag)
Bildung. Da fällt hiesigen Konsum menschen nichts mehr ein als mit den Fingern auf andere zu zeigen. Doch Bildung hat auch etwas mit Eigen verantwortung zu tun. Die Welt dreht sich eben. Und das Netz eröffnet Verschlossenes. Im „Modell Autodidakt“, dem vorliegenden Essaysampler, kommen die zur Sprache, die schon machen und handeln. Menschen wie Heike Hennig, Helmut Draxler und Geert Lovink, Namen, die der Interessierte jetzt nachschlagen kann, falls er mehr wissen möchte. Eben nicht einfach alles vorgesetzt bekommen und übernehmen, ohne zu ... 
weiterlesen


Ein makelloser Abgang - Der neue Roman von Matthias Frings ist ganz klar eine Insidergeschichte über die Welt des Fernsehens und der Medien – über die Welt, in der Superstars gemacht werden und Sonnen verglühen; über die Welt, in der nur die Präsenz und der Schein zählen und alles andere Bestand hat, als die mal bittere und mal süße Realität. "Ein makelloser Abgang" ist die Geschichte von Simon Minkhoff, der es als Moderator geschafft hat, ganz vorne zu sein, in jedermanns Munde quasi, berühmt und damit ohne Privatleben. Doch eines ... 
weiterlesen


© (Wurdack)
Kruschel ist derzeit wirklich in aller Munde. Das hat er auch verdient. Schließlich ließ er Galdäa wirklich reifen, jahrelang wuchsen aus Kurzgeschichten Zusammen- hänge – und nun ist's ein richtig dicker Wälzer voller Fantasie und Sprachverbundenheit. Kruschel schnoddert nicht, er seziert. Aber auch die erzählte Geschichte hat es in sich, wird doch von Augen-Zu-Mentalität berichtet, von unsinniger Xeno phobie, von Werten und Werteverlust. Das macht gute SF eben zu guter Literatur – das ge- nauere Hinschauen im Hier und Jetzt und ... 
weiterlesen


© (Tropen)
Einen kleinen Hauch weit von unserer Welt entfernt, kreiselt das Universum des Douglas Coupland. Fast alles wie im Jetzt – nur eben ohne Bienen. Dafür aber Menschen, die scheitern und in ihren Brüchen formend durch die Geschichte stolpern. Und konsumistischer Tanz auf dem Vulkan, während der Planet in die Verlustzone schlittert. Sprachlich ist dieses neue Buch des Generation-X-Autors noch viel dichter als die Vorgängerwerke. Versatzstücke aus der Medien- und Popwelt füllen die Beschreibungen höchst intelligent und  atmo ... 
weiterlesen


Am 14. Juni 2011 wurde Hermann Kant 85 Jahre alt. Seit mehr als 50 Jahren ist seine Stimme aus der deutschen Gegenwartsliteratur nicht mehr wegzudenken und unabhängig von seiner Rolle im DDR-Schriftstellerverband sollte man ihm Respekt für sein Lebenswerk zollen, das neben seinen bekannten Romanen "Die Aula" und "Der Aufenthalt" noch viele weitere kurze und lange Prosastücke umfasst. Auch nach der Wende blieb Kant aktiv, schrieb weiter und mischte sich auch hier und da ein. Beim Aufbau Verlag ist jetzt ein  ... 
weiterlesen


© (Dittrich Verlag)
Wenn man nicht das Privileg hat, in eine freie Gesellschaft hineingeboren zu werden, dann muß man sich Freiheit erkämpfen. Dieser Kampf ist lang und hart, manchmal scheint er das ganze Leben anzudauern. Auch Srebrista hat gelernt, was es heißt, den Preis für die Freiheit zu zahlen.Doch Srebrista ist kein Mensch – sie ist eine Stute, der Menschenhand entflohen, die ihr zu oft Unrecht antat. Nun führt sie eine Herde von Wildpferden, die ihr Schicksal teilen. Sie ist frei, aber das heißt auch, immer auf der Hut zu sein, denn die Menschen, ... 
weiterlesen


© (KBV-Verlag)
Ein vermißtes Kind, ein toter Jugendamtsleiter und eine verblutete Frau im Badezimmer. Anfangs scheinen die drei Fälle nichts miteinander zu tun zu haben, doch dann machen Kommissar Bloch und seine Kollegen in der Küche der Mutter des Kindes eine erschreckende Entdeckung und plötzlich sind alle logischen Erklärungen hinfällig. Was zunächst wie ein harmloser Sonntagabend-"Tatort" beginnt, verstrickt sich bald zu einem nachdenklichen Krimi, der abwechselnd von Seiten der Polizei und von der vermißten Yasmin in kindlicher, unbedarfter ... 
weiterlesen


© Taschen Verlag
Die Welt ist voller Farbe und Lebenslust. Und dieser Großband – mittlerweile der dritte seiner Zunft – zeigt von den Farb- und Bildgebern die Besten. Leider ists im Buchsektor nicht mehr üblich gute Illustratoren Bücher aufwerten zu lassen – und leider geht dadurch so einiges verloren – aber die ILLUSTRATION NOW Reihe lässt den Interessierten wieder Hoffnung schöpfen. Intelligent, innovativ, professionell, freigeistig und vor allem unbegrenzt in ihrer Ausbreitung zeigt der Herausgeber Julius Wiedemann, ein weltweit agierender Kunstkenner, was ... 
weiterlesen


Schon zum dritten Mal kann man in dem neuen Roman von Lisa Lutz "Twist Again – Familie Spellman schlägt zurück" (Verlag Rütten & Loening) dem herrlichen Familientriumvirat um die Teenagerin Rae Spellman, ihre beiden großen Geschwister sowie die Frau Mama und den Herrn Papa, kurz die Familie Spellman, begegnen. Ihr aller Geschäft ist die Spionage, der sie sich per Familienbetrieb durchaus erfolgreich widmen und dieses Mal geht es um die Beschattung der Ehefrau des neuen Auftraggebers, die es vermutlich mit der Treue nicht so genau ... 
weiterlesen


© Ullstein Verlag
In Frankreich wurde diese kleine Streitschrift 1 Million mal verkauft. Und dies hat Gründe. Hessel erst einmal ist ehrwürdig, seine Stimme ist in Erfahrung gereift und sein Aufruf, sich zu empören und aus der Empörung heraus zu agieren, ist ernst zu nehmender, als wenn ein Jungspund krakeelt. Und er hat auch Recht in seiner Logik, gibt’s doch für jeden Menschen zwei Möglichkeiten, sich anzupassen an bestehende Gegebenheiten – oder eben zu hinterfragen und autonom zu handeln. Wahrheiten, die ewig sind, wie z.B., daß "Gewinnmaximierer" ... 
weiterlesen


© C.H. Beck
Claire ist Schriftstellerin, kommt eigentlich aus Neuseeland und lebt zurückgezogen in London. Als Claire von einem Journalisten dazu eingeladen wird, das Wochenende mit ihm und seiner Familie zu verbringen, sagt sie nur zögernd zu. Sie ist unsicher, bleibt Menschen lieber fern, Konversationen und Gemeinschaft sind nicht ihre Stärke. Denn entgegen ihrer Gedankenwelt, in der sie sich ausmalt, wie Situationen und Gespräche eigentlich verlaufen sollten, fehlt es ihr in der Wirklichkeit an Stärke, Nachdruck und Selbstsicherheit. Das scheint daran ... 
weiterlesen


© Allpart Media
530 Rezepte: Heilkräuter, das klingt immer ein wenig esoterisch. Doch egal wie man zur Homöpathie steht, das Bewusstsein für natürliche Heilmittel steigt. Passend dazu hat Dr. Ulrike Rehberger eine Art Gesundheitsführer entwickelt, der einen bei allen Kränkeleien unterstützt. Zunächst gibt es einen Einblick in den Umgang mit Heilkräutern. Es werden etwa 100 Sorten hinsichtlich Wirkung und Aussehen vorgestellt und durch farbige Abbildungen ergänzt. Außerdem erfährt man, worauf beim Sammeln, dem Anbau oder der Zubereitung zu achten ist. In 530 ... 
weiterlesen


© Ringbuch Verlag
24 Stunden Leipzig - Ein Buch vom Reisen in Übergängen - Wunderbar stimmungsvolle Fotos. Urbangehackte Zeichnungen, wie hingetaggt. Und Beobachtungen. Leipzig in Veränderung. Vom Werden und Vergehen. Ein Buch für offene Geister, für interessierte und bewegliche Köpfe. Es sind die kleinen Geschichten, die das Herz einer Stadt vor Rührung überlaufen lassen – und in "24 Stunden Leipzig" sind derer einige versammelt. Ein Reiseführer durch 24 Stunden, 24 Kapitel Heimat und Dokumentation der Menschlichkeit. Zum Schmunzeln, zum Heulen und ... 
weiterlesen


© Periplaneta
Ein Verschenkebuch. Ganz einfach. Texte in Lyrik und Prosa, stimmungsvolle Fotografie und eine, von der Autorin höchstselbst eingesprochene CD – eine Reise auf die schattigere Seite der Barbara Schilling. Sie selber stromert ja gern durch die literarischen Subspezies und überrascht immer wieder. Charmant ist sie dabei auch noch. Dieser Genremix, der bei den Berlinern von Periplaneta perfekt aufgehoben ist, zeigt ihre Meisterschaft. Wozu seitenlange Abhandlungen übers hiesige Desaster, wenns auch mit dem Begriff "gebügelte Gesichter" ... 
weiterlesen


© Buch-Verlag für die Frau
Als vor ein paar Jahren ein Ostalgie-Hype durch Deutschlands private Fernsehsender ging, waren Begriffe wie "Einheitsgrau" und "Konformität" in aller Munde. Mit solchen (von kapitalistischen Republikfeinden in Umlauf gebrachten) Klischees räumt Autorin Ute Scheffler zumindest im Bereich der Mode auf: "Es ist einfach irrig anzunehmen, die Frauen [...] im Osten hätten sich nicht darum gekümmert, wie sie aussahen. Sie waren Frauen!"Und tatsächlich zeichnet Scheffler ein Bild der ostdeutschen Mode, dass ... 
weiterlesen


Als früh am Morgen Charlys Mama von zwei Polizisten und einer Frau aus der Wohnung abgeholt wird, beginnt der zehnjährige eine Suche, die nicht nur die Suche nach dem Verbleib der Mutter und dem Warum ihres plötzlichen Verschwindens ist sondern sehr viel tiefer geht in das Leben der Familie und in Charlys Innerstes hinein. Mit seinem Roman „Rimbaud und die Dinge des Herzens“ (Aufbau Verlag) hat der französische Autor Samuel Benchetrit das liebenswerte Porträt eines kleinen Jungen geschaffen, der aus seinem alltäglichen Leben herausgerissen ... 
weiterlesen


© Aufbau Verlag
Briefe 1953 bis 1983 - Das Leben von Netty Reiling, die unter ihrem Pseudonym, Anna Seghers, bekannt wurde, ist wie kaum ein anderes gezeichnet von der Zeit. Vor den Nazis nach Mexiko geflohen, kehrte sie 1947 nach Deutschland zurück und trat für die kommunistische Idee ein, der sie sich seit ihrer Jugend verschrieben hatte. Aber die Zustände in der DDR bleiben ihr nicht verborgen, auch wenn sie besondere Privilegien genießt. "Tage wie Staubsand" ist eine Dokumentation der Ambivalenz, eine Aufzeichnung des Versuchs, die Überzeugung ... 
weiterlesen


© Neues Leben
Hanns Eisler, John Lennon. Die Gespräche! - London im Januar 1962. Der Eine ist knapp 64, weltgewandter "Komponist der Arbeiterklasse" und ein persönlicher Freund Berthold Brechts. Der Andere ist 21 und steht einen Atemzug davon entfernt, bekannter zu werden, als Jesus.Leider lernt der Beatles-Laie nicht viel aus "Das Neue, so merkwürdig...", denn John Lennons Ansichten zu Gott, der Welt, und ihrer Musik sind weithin bekannt. So ist also Eisler der interessantere Part. Aber auch er kommt nur gelegentlich an das heran, was ... 
weiterlesen


© Wurdack Verlag
Donald A. Wollheim sagte einst: "SF ist die hellste Art von Literatur." Schon allein dadurch, dass in aller dystopischen Attitüde immer noch die Hoffnung lebt, Geschichten könnten nicht nur mahnen, sondern das Ruder noch einmal herumreißen. Und so ist es wundervoll Anthologien dieser Subkultur auch heuer, nach dem Hype, in den Händen zu halten, die vollgepackt mit Weitsichtigkeit sind. Da schält sich sogar eine neue Erkenntnis aus dem Berg der Vorurteile, nämlich, dass Frauen derzeit die bessere SF schreiben. Ganz vorn Bruna Phlox ... 
weiterlesen


© Edition Paperone
Langsam löst sich die Edition Paperone aus ihrem dunklen Nischendasein und sammelt die wahrhaft heißen Namen des deutschen Undergrounds in ihrem Portfolio. Männer und Frauen mit Biss und Sprache, mit Stehvermögen und Eigenwillen. Hartmuth Malorny, ein Geschichtenerzähler, der mittlerweile seine Brötchen mit den Reinigen von U-Bahn-Zügen verdient, sich aber damit auch frei vom Geklüngel des Literaturbetriebes und der ihm innewohnenden Prostitution die Seele aus dem Leib schreiben kann, gehört dort zur ersten Garde. Seine Storys haben diese ... 
weiterlesen


© Klotz Verlag
Familien zwischen Ausgrenzung und Aufbruch - Das Wort ist eine Waffe. Und diese Waffe kann genauso Menschen ins Abseits drängen, wie eine vors Gesicht gehaltene Kalashnikov. In der Anthologie "Kinderherz" geht es genau darum. Es geht um Gleichstellung, einen Begriff, der besetzt scheint, bei dem jeder denkt zu wissen, was gemeint ist. Tristan Rosenkranz von der Literaturgruppe Kraftfelder will aber dahinter und sammelte dafür tiefschürfende Autoren, wie den Familienrichter Jürgen Rudolph, Familientherapeutinnen und Publizistinnen, ... 
weiterlesen


Es gibt viele Dinge, die das Leben prägen und ihm eine Richtung geben, die es für jeden einzelnen einmalig werden lässt. Ob es nun die Freundlichkeit ist oder der Genuss der Freiheit, Disziplin, Zorn, Gesundheit oder Mut, all diese Faktoren nehmen Einfluss und führen zu Glück und Zufriedenheit, Enttäuschung oder Aufgabe. Adam Soboczynski beleuchtet in seinem beim Aufbau Verlag erschienenen kleinen Büchlein "Glänzende Zeiten" das Leben seiner Helden mit akribischem Blick, philosophiert, verbindet Lebensgeschichten und zeigt diese aus ... 
weiterlesen