Alle Artikel




© Steven Wilson
Er ist den harten Weg gegangen, hat seinen Traum verwirklicht und in steter Arbeit sein "Baby" Porcupine Tree großgezogen – vom Studioprojekt zur Band in Ehren. Dann waren da außerdem Bass Communion, No-Man, Blackfield und zig Kollaborationen, doch er brauchte noch ein Sprachrohr. Etwas Neues, etwas, mit dem er zurückgehen konnte zur uneingeschränkten Chefposition. Solo. "Grace For Drowning" ist sein jetzt erschienenes zweites Soloalbum. Ralf Koch sprach mit dem unermüdlichen Briten.  ZeitPunkt: Wie kam es dazu, dass ... 
weiterlesen


© Queensryche
Die Seattle-Rocker standen immer zwischen Metal und Rock. Mit einer Vergangenheit im Metal erreichten sie den von den Fans dieser Seite geliebten und euphorisch gefeierten künstlerischen Höhepunkt mit dem "Operation: Mindcrime"-Konzeptalbum. Kommerziell erfolgreicher war indes der Nachfolger "Empire". Zwanzig Jahre später greift ihr neues Album "Dedicated To Chaos" diese Seite wieder auf – und geht noch einen großen Schritt weiter. Das liegt in erster Linie an der Art, wie mit den Instrumenten experimentiert ... 
weiterlesen


© Dave Stewart
"The Blackbird Diaries" – ein sehr persönliches Album, benannt nach dem Studio von John und Martina McBride. Hier ist die neu CD entstanden, die anders ist als alles, was der ehemalige Eurythmics- Gitarrist, Songwriter, Produzent und Hit-Lieferant für diverse Musiker und Sänger bislang gemacht hat. Das zeigt schon die Tatsache, dass er noch nie so ausführlich im CDBooklet von dem abenteuerlichen Weg zu den Songs berichtet wie auf diesem Album.   ZeitPunkt: … puh, es gibt so viele neue Projekte von dir, ich hoffe, wir kriegen ... 
weiterlesen


© Mike & The Mechanics
Von Genesis zur eigenen Band, die sich jetzt mit Roachford vereinte. Der Genesis-Recke Mike Rutherford hat's wirklich geschafft, das Schiff noch einmal auf Kurs zu bringen. Mit tollen Sängern, dem sehr präsenten Roachford mit der Extraportion Soul in der Stimme, und Tim Howar (den man oben neben Mike auf dem Foto sieht), der auf der Bühne ein Energiebündel und die Jugend für das Team darstellt. Und mit Songs, die in der Tat an frühe Qualitäten anknüpfen. Andrew Roachford hat rechtzeitig zur Tournee gerade eine 8-Track-CD herausgebracht – ein ... 
weiterlesen


© Amplifier
Sie waren ein bißchen vom Pech verfolgt. Nach ihrem sensationellen, selbst betitelten Debüt und den damit verbundenen Tragödien um pleite gegangene Labels, folgte noch eine EP und noch ein weiteres Album 2006, aber dann lange Zeit gar nichts. Jetzt sind sie zurück mit einem Paukenschlag!Zurück mit ihrem mächtigen Sound, den Longtracks und den cool gezockten Rock-Riffs, mit Songlängen bis zu elfeinhalb Minuten und mit epischer Breite und ausufernden Sounds zwischen Post-, Stoner und Psychedelic-Rock.   ZeitPunkt: Es ist eine Weile ... 
weiterlesen


© Snowy White
Er zählt zu den großen Gitarristen der britischen Bluesszene und stand auch schon immer für seine eigene Art der Auslegung dieser Spielart. Aber sein neuestes Album beweist einmal mehr, daß die langen Jahre, die er als Tourgitarrist mit Pink Floyd und Roger Waters unterwegs war, nicht (musikalisch) spurlos an ihm vorüber gegangen sind. Oder ist es einfach nur die Verbindung seiner Stationen, die u.a. auch Peter Green oder Thin Lizzy hießen. Bevor er im Sommer wieder mit Roger Waters auf der Bühne steht, sprach ZeitPunkt-Redakteur Ralf Koch mit ... 
weiterlesen


© Magnum
Sie sind immer noch eine der wichtigsten und einflußreichsten britischen Rockbands. Das kompositorische Gespür von Bandvorsteher und Gitarrist Tony Clarkin und die unverwechselbare Stimme von Bob Catley stehen für einen einzigartigen Sound im melodischen Hardrock, der seit vielen Jahren und fast ebenso vielen Veröffentlichungen ihr Markenzeichen ist. Gegründet 1972 gehören sie zudem zu den ältesten Bands ihres Genres – und trotzdem möchte man meinen, sind sie erst in den letzten Jahren endlich "angekommen", um sich in genau diesem ... 
weiterlesen


© Friend 'n' Fellow
Ein Coveralbum ist nicht gleich Coveralbum – das gilt umso mehr, wenn ein Album des Akustikduos Friend 'n Fellow angekündigt wird. Dementsprechend sind nicht nur die Arrangements auf „Discovered“ abwechslungsreich, sie sind auch genauso typisch Friend 'n Fellow wie jedes ihrer selbst komponierten Alben. Warum und wie dieses Album so geworden ist, wie es ist und warum es sowohl ein Jubiläumsalbum als auch ein Abschied ist, erklärte uns der Leipziger Gitarrist Thomas Fellow. ZeitPunkt: Du bist ein Meister an der Akkustikgitarre und spielst ... 
weiterlesen


© Deep Purpel
Sie gehören zu den erfolgreichsten - und dienstältesten Rockbands der Gegenwart. Und auch wenn nach diversen Mitgliederwechseln nur noch Drummer Ian Paice seit der Gründung 1968 dabei ist, sich auch die musikalische Ausrichtung immer mal ein wenig geändert hat, sind sie ihrer Marschroute, bzw. ihrem unverwechselbaren Sound stets treu geblieben. ZeitPunkt: Hallo Steve, wo bist Du gerade? Steve Morse: Ich bin in New York und spiele heute Abend in Les Pauls Nightclub. Er fragt immer mal unterschiedliche Gitarristen, ob sie nicht ... 
weiterlesen


© Suzanne Vega
Die 80er Jahre waren ein fruchtbarer Boden für Singer-/Songwriterinnen. Auch Suzanne Vega veröffentlichte 1985 ihr Debütalbum, mauserte sich schnell zum internationalen Star und war auch seitdem immer aktiv. Trotz ihrer Wandlungsfähigkeit und ihres Mutes zum Experimentieren hat auch sie unter den Veränderungen im Musikbusiness zu leiden. Mitgrund für ihr neuestes Projekt: Die Neubearbeitung ihres Back-Kataloges, die jetzt sukzessive auf vier "Close-Up"-Alben thematisch geordnet erscheint. Nach Vol. 1 "Love Songs" erschien ... 
weiterlesen


© Vanden PLas
Es gibt eine Handvoll deutscher Bands im Progressivrock, über die man auch über die Szene hinaus spricht, die man kennt oder kennen sollte. Neben u.a. "Sylvan" aus Hamburg und "RPWL" aus München gehören die Kaiserslauterer "Vanden Plas" definitiv dazu. In ihrem 25. Jahr haben sie gerade ihr 6. Studioalbum veröffentlicht, "The Seraphic Clockwork" ist ein reifes Meisterwerk, das die Stärken der Band zusammenfaßt und ausnahmslos ohne Schwächen ein größeres Publikum verdient hat. ZeitPunkt: Das Album kam ... 
weiterlesen


© Lloyd Cole
Überraschung: Der Brite hat sich vom selbst gewählten "Exil" verabschiedet und sein neues Album "Broken Record" wieder mit einer Band aufgenommen! In den Achtzigern mit seiner Band "The Commotions" erfolgreich geworden, die letzten zwanzig Jahre als Solokünstler etabliert, kam er mit seinem "Small Ensemble", mit dem er im vergangenen Jahr getourt ist, offensichtlich wieder auf den Geschmack. Und nach den Aufnahmen hat er festgestellt, daß die letzten zwanzig Jahre auch ganz schön einsam waren... ... 
weiterlesen


© Selig
In den Neunziger galten sie als hoffnungsvollster Newcomer, konnten ihren Erfolg auch ausbauen und wurden zur Kultband bis zum Supergau 1999, als die Band überraschend ihr Ende ankündigte. Genau 10 Jahre später waren sie genauso überraschend wieder da und machten da weiter, wo sie aufgehört hatten sowohl musikalisch, als auch erfolgsmäßig, denn dankbarer hätte die Rückkehr kaum aufgenommen werden können. Ein weiteres Jahr später steht die nächste Stufe an: ein (noch seligeres) neues Album, neue Tour und der Bundesvision Song ... 
weiterlesen


© Dweezil Zappa
Der Sohn einer Legende zu sein, kann Segen aber auch Fluch sein. Lange Zeit hat es den heute Vierzigjährigen nicht gekümmert, aus welchem Stall er kam. Zwar veröffentlichte er bereits mit 17 sein erstes Album, aber Dweezil Zappa war auch Schauspieler, Synchronsprecher und Moderator, während er parallel weitere fünf Platten herausbrachte. 2006, knapp drei Jahre nach dem Tod seines Vaters, hatte er dann die Idee für das "Zappa plays Zappa"-Konzept, mit dem er auf Tournee ging, teilweise mit Original-Begleitmusikern seines Vaters, was ... 
weiterlesen


© Nick Seymour
Mit "Don’t Dream It's Over" und "Weather With You" waren sie die Chartbreaker in den späten Achtzigern / frühen Neunzigern, haben einen Sound etabliert und definiert, der sie jederzeit leicht wiedererkennbar machte. Aber das schien nicht, was Sänger Neil Finn wollte - weshalb er 1996 die Band auflöste und solo weitermachte. Erst gut zehn Jahre später fanden die Australier wieder zusammen, konnten vielerorts an alte Erfolge anknüpfen und die Marke "Crowded House" weiter etablieren. Weshalb sie nun auch keine ... 
weiterlesen


© Bacon Brothers
Kevin Bacon & Michael Bacon im ZeitPunkt-Interview "Footloose", "Flatliners", "JFK", "Eine Frage der Ehre", "Apollo 13" - Kevin Bacon muß als Schauspieler niemandem mehr vorgestellt werden. Daß er aber nebenbei auch seit knapp 15 Jahren musikalisch unterwegs ist, ist den meisten hierzulande noch verborgen geblieben. Das soll sich ändern: die für Mai geplante Tournee mußte zwar zunächst wegen neuer Dreharbeiten ausfallen, aber ihr Album "New Years Day" hatten sie schon dabei, als ... 
weiterlesen


© Melissa Etheridge
ZeitPunkt: Schon die erste Single "Fearless Love" ist ein Kracher erster Güte - was war für Dich der Grundgedanke beim neuen Album? Melissa Etheridge: Ich wollte zurück zu meiner Rockn Roll Seite. Es sind viele Jahre vergangen, in denen ich mich auf meine spirituelle, wie auch auf meine emotionale Seite konzentriert habe, aber sie haben mich auch zurück zu meinen Wurzeln geführt, und die liegen nun einmal klar im Classic-Rock.   ZeitPunkt: Es war also auch eine Reaktion auf das letzte Album? Melissa Etheridge: Ja, wenngleich ... 
weiterlesen


© Roye Albrighton
NEKTAR sind eine Institution des Progressivrock oder Spacerock - genau läßt sich das schwer definieren. In den 70ern schafften sie es, sich einen Kultstatus aufzubauen. Vor 41 Jahren in Hamburg gegründet von vier Briten auf der Suche nach der ganz besonderen Chemie. Zwischenzeitlich aufgelöst, hat Roye Albrighton die Band vor einigen Jahren reanimiert, die nun aus zwei Briten und zwei Deutschen besteht, obwohl er selbst mitten in England wohnt.   ZeitPunkt: Das neue Live-Album wurde auf der "Book Of Days" Tour aufgenommen - und ... 
weiterlesen


© Foreigner
ZeitPunkt: Nun, herzlichen Glückwunsch zum neuen Album - es sieht so aus, als wenn Ihr das Baby wirklich wiederbelebt hättet. Kelly Hansen: Nun, ich glaube, das Baby war nicht bewußtlos, wir mußten den Leuten nur erstmal zeigen, daß dieses Line-Up wirklich etwas bewegen kann, daß alle voll dahinter stehen und daß es noch längst nicht zu Ende ist. Und das beweisen wir jetzt erst im zweiten Schritt mit diesem neuen Album. ZeitPunkt: Alle voll dahinter ist ja auch relativ, es gab ja schon ein paar kleine Wechsel am Schlagzeug und an den ... 
weiterlesen


© Rebekka Bakken
Die Norwegerin hatte zunächst in der Jazzszene einige interessante Kollaborationen - u.a. mit Wolfgang Muthspiel oder Julia Hülsmann - bevor sie begann, Soloalben zu veröffentlichen. Und auch wenn ihre Musik oft von Elementen des Jazz beeinflußt war, die sie auf sehr eigene Weise mit Pop und Folk-Elementen zusammenbrachte, wollte sie selbst von dieser Schubladisierung nichts wissen. Ihr viertes und jüngstes Album "Morning Hours" zeigt sie dann auch von einer sehr viel mehr direkten Weise. ZeitPunkt-Redakteur Ralf Koch sprach mit ihr ... 
weiterlesen


© Eloy
ZeitPunkt: Das letzte Zitat, das ich von Dir kannte, war, daß Du davon ausgehst, das Eloy Geschichte sind... Frank Bornemann: Ja, das stimmt wohl. Ich hatte auch ehrlich gesagt selber nicht erwartet, daß es noch einmal ein Album geben würde.   ZeitPunkt: Zumal ja schon "Oceans 2" eine Ausnahme war, oder? Frank Bornemann: Ja, eigentlich schon. Also wenn ich der Wahrheit die Ehre geben darf, hatte ich schon nach "The Tide Returns Forever" gesagt, besser kann es nicht werden, wir hatten ein tolle Zeit und ich war auch ... 
weiterlesen


© Transatlantic
Neal Morse ist einer der größten Songwriter unserer Zeit. Als 1995 das Spock’s Beard-Debütalbum "The Light" herauskam, war schnell klar, daß hier ein neues Kapitel Musikgeschichte aufgeschlagen wurde. Sechs Alben erschienen in sieben Jahren, und Spock’s Beard wurden eine Institution im Progressiv-Rock-Genre. Neben zwei Soloalben kam im Jahr 2000 die Prog-Supergroup Transatlantic dazu, für die Neal Morse ebenfalls den Großteil des Songwriting übernahm und die mit zwei veröffentlichten Alben das Songspektrum des Kaliforniers ... 
weiterlesen


© Black Crowes
Der Melody Maker nannte sie "The Most Rock‘n Roll Band in the World": Die Black Crowes ziehen seit gut zwanzig Jahren ihr eigenes Ding durch, anfangs auch hier in Europa mit großem Erfolg, mittlerweile hört man nur noch vereinzelt von den Brüdern Chris und Rich Robinson. Was schade ist, wenn man z.B. das neue Album "Before The Frost" hört. Genauso faszinierend wie seine Songs ist auch die Entstehungsgeschichte des Albums. ZeitPunkt-Redakteur Ralf Koch sprach mit dem Mann, der allen Besetzungswechseln zum Trotz immer ... 
weiterlesen


© Porcupine Tree
Steven Wilson: Rufst Du direkt an, oder haben sie Dich weitervermittelt bei Roadrunner? ZeitPunkt: Sie haben eine Rufnummerumleitung geschaltet, so daß ich automatisch bei Dir gelandet bin. Steven Wilson: Oh, das kannte ich auch noch nicht. Was die so alles haben...     ZeitPunkt: So ist das bei einem Major - das wolltest Du doch, oder? Eine Plattform, über die Du jedem potentiellen Hörer die Möglichkeit geben kannst, Dich kennenzulernen.  Steven Wilson: Nun, da sie zu 51% eine Warner-Tochter sind, müssen sie sich wohl Major ... 
weiterlesen


© Europe
Dreißig Jahre ist es her, daß Gitarrist John Norum mit Sänger Joey Tempest eine der erfolgreichsten Hardrock-Bands gründete. Wenn er die Band auch in dem Moment des größten Erfolges verließ: Kurz nachdem die Band mit "Final Countdown" in aller Munde war, startete Norum seine Solokarriere. Seitdem ist viel Zeit vergangen, Europe brachen zwischenzeitlich auseinander und es dauerte eine Zeit, bis sich die Jungs wieder über den Weg liefen. Seit 2003 sind sie wieder "ganz die Alten" und veröffentlichen dieser Tage ihr drittes ... 
weiterlesen


© Eric Woolfson
Er begann als Session-Pianist und schrieb bereits Songs für u.a. Marianne Faithfull, als ein Treffen mit Alan Parsons sein Leben änderte. Gemeinsam erarbeiteten sie ein Konzeptalbum über Edgar Allan Poe - und nach dessen immensen weltweiten Erfolg setzten sie die Zusammenarbeit für neun weitere Alben fort, mit dem Traumergebnis von 45 Millionen verkauften Alben. Seit den Neunzigern ist Woolfson für seine Musicals bekannt, sein neuestes startet am 28. August in der Oper in Halle. Vorab machte er jetzt mit seinem Album "Eric Woolfson Sings ... 
weiterlesen


© Pretenders
Sind die Pretenders eine Band oder die Sängerin Chrissie Hynde mit einer Ansammlung von Musikern? In letzter Zeit vor allem zweiteres - die Frontröhre ist Dreh- und Angelpunkt für die Band. Was die neue Besetzung für die Pretenders bedeutet, erzählte sie ZeitPunkt-Mitarbeiter Ralf Koch anläßlich der Veröffentlichung ihres neues Albums "Break Up The Concrete".   ZeitPunkt: Man könnte fast sagen, wir haben hier lange nichts von Dir gehört... Die Pausen scheinen immer länger zu werden, oder? Chrissie Hynde: Hmm, das hab ich schon ... 
weiterlesen


© Joe Satriani
ZeitPunkt: Wie seid Ihr zusammengekommen? Joe Satriani: Ich kenne Sammy schon seit Jahren und wir rennen uns immer wieder mal über den Weg, weil wir beide in der San Francisco Area leben. Und wir waren schon einmal in einer Band zusammen, Planet Us, aber wir kamen nicht über eine Live-Radio-Show hinaus, weil wir zu beschäftigt waren mit anderen Sachen. Und dann rief er mich letztes Jahr an, und sagte, er hätte eine Solo-Show in Las Vegas und ob ich und ein paar andere Freunde - Mike und Chad - nicht auch nach der Zugabe mit auf die Bühne ... 
weiterlesen


© Simple Minds
"Black & White“ hieß die letzte Veröffentlichung, mit der sich die Simple Minds mit einem Paukenschlag zurückmeldeten und mit der sie es auch zurück auf die Erfolgsspur vergangener Tage schafften. Was wohl auch der Grund ist, weshalb die Zeitspanne seit dem kürzer scheint, denn die Band um Sänger Jim Kerr hat in der Zwischenzeit vor allem live immer wieder von sich Reden gemacht. Jetzt gibt es mit "Graffiti Soul“ den nächsten Knaller, der sich klanglich an den Großtaten der Band orientiert und sich auch qualitativ mit ihnen ... 
weiterlesen


© Dredg
ZeitPunkt: Glückwunsch zum Album, wie frisch ist es denn noch für Euch? Gavin Hayes: Wir sind gerade fertig geworden, eigentlich haben wir die Songs direkt aus dem Studio bekommen...   ZeitPunkt: Also keine weitere Verzögerung? Gavin Hayes: Oh bitte keine weitere Verzögerung!   ZeitPunkt: Was war denn passiert? Gavin Hayes: Im Prinzip vor allem, daß wir das Album so haben wollten, wie wir uns das vorstellten. Und mit dem ganzen Mastering etc., da kann man sich schon mal etwas länger aufhalten... Dazu kam, daß der ... 
weiterlesen


© Ian Gillian
Reamonn warten auf ihr "Joshua Tree" - um jetzt mal den Bezug zum ZeitPunkt-Interview im letzten Monat herzustellen - Ian Gillan braucht niemandem mehr etwas zu beweisen. Er ist der alte Haudegen im Hardrock: 1969 schloß er sich Deep Purple an und schrieb mit ihnen Rockgeschichte, in den Achtzigern wurde seine Vita durch Black Sabbath ergänzt. Noch heute ist er mit Deep Purple unterwegs, hat nebenbei immer auch diverse andere Bands/Projekte, denen er angehörte, und hat - seit den Siebzigern - auch immer zusätzlich seine Solokarriere ... 
weiterlesen


© Reamon
ZeitPunkt: Glückwunsch zum neuen Album - für mich ein weiteres Beispiel dafür, was es ausmachen kann, wenn man einen spannenden Opener hat! Rea Garvey: Ja, find ich auch. Das war der letzte Song, den wir aufgenommen haben. Wir waren vorher nie zufrieden damit und ich wollte den unbedingt noch einmal probieren, also haben wir uns den noch einmal vorgenommen, haben noch ein bisschen mehr Rock hineingebracht, und dann hats geklickt. Ich kann mich aber auch begeistern für vieles auf der Platte, was von anderer Seite kommt.   ZeitPunkt: Das ... 
weiterlesen


© Paul Carrack
ZeitPunkt: Das Album beginnt mit der ersten Single: Einer Coverversion. Ist das der richtige Eindruck für das Album? Paul Carrack: Macht das etwas aus?   ZeitPunkt: Nun, den Rest der Songs hast Du selbst geschrieben... Paul Carrack: Wir haben diesen Song als erstes aufgenommen, noch bevor ich angefangen hatte, das Album zu schreiben. Wir kamen von der Tour im Februar und wußten, daß wir dieses Jahr noch ein Album raus bringen wollten. Also, um den Ball zum Rollen zu bringen, haben wir diesen Klassiker aufgenommen, den wir eh immer bei ... 
weiterlesen


© Mick_Fleetwood
ZeitPunkt: Wofür steht dieses Blues-Album? Mick Fleetwood: Dieses Album erforscht meine musikalische Vergangenheit, sprich die frühe Fleetwood Mac-Zeit. Wir hatten eine Menge Spaß; ich bin sehr zufrieden mit der Interpretation des Fleetwood Mac Erbes. Rick und ich kommen beide aus der Blues-Ecke, Blues ist meine wirkliche Liebe, also ist das alles sehr natürlich für uns. Wir haben eine Menge vor mit dieser Band. Je älter ich werde, desto wichtiger ist es mir, live zu spielen.   ZeitPunkt: Die Blues-Clubs also als musikalisches ... 
weiterlesen


© Mogwai
ZeitPunkt: Ist bei Euch jede Platte eine Reaktion auf die letzte? Stuart Braithwaite: Nein, nicht wirklich, ich meine, wir sind meistens sehr zufrieden mit unserer Arbeit, und so ist jedes Album eher eine neue Herausforderung, der wir uns stellen.   ZeitPunkt: "Mr. Beast" war sehr viel songorientierter als Eure anderen Alben.. Stuart Braithwaite: Aber auch das war nicht wirklich bewußt, es passierte einfach. Es geht einfach darum, mit was für Songs wir ins Studio gehen, was für Songs in dem jeweiligen Zeitraum entstanden ... 
weiterlesen


© Staind
"It's Been A While" war der Hit, mit dem sie 2001 in Europa bekannt wurden, als sie in Amerika von ihrem Vorgängeralbum bereits eine Million Exemplare abgesetzt hatten. Seit dem gehört die Band um Sänger Aaron Lewis und Gitarrist Mike Mushok zu den Big Playern im Alternative Rock Genre. Jetzt erscheint ihr sechstes Album "The Illusion Of Progress". ZeitPunkt-Redakteur Ralf Koch sprach mit Mike Mushok.   ZeitPunkt: "Its Been A While" - Es ist wirklich eine Weile her seit Eurem letzten Album - was hat Euch ... 
weiterlesen


© Dave Stewart
ZeitPunkt: Wenn man dieses Album so sieht und bedenkt, was Du alles gemacht hast - waren die Eurythmics eine aktive Band oder nur ein Outlet für Deine ganzen Songwriting-Ideen? Dave Stewart: Nun, ich habe schon eine ganze Menge unterbringen können in dieser Band - deswegen haben wir auch 9 Alben in zehn Jahren. Wenns nach mir gegangen wäre, hätten es auch mehr sein können, aber mehr konnten wir der Plattenfirma nicht zumuten (lacht). Die Eurythmics waren eigentlich ja nur wir zwei, Annie Lennox und ich und wir waren ständig auf Tour, aber ich ... 
weiterlesen


© Steve Lukather
ZeitPunkt: Die Tour ist länger als alle Deiner Solo-Tourneen jemals! Steve Lukather: Das stimmt, solo war ich noch nie so lange am Stück unterwegs; wir werden für ca. zwei Jahre unterwegs sein! Aber jetzt hab ich die Zeit.   ZeitPunkt: Das heißt für Toto erstmal eine längere Pause? Steve Lukather: Nein, das heißt für mich gibt es kein Toto mehr - ich habe Toto verlassen! Es war einfach nicht mehr dieselbe Band. Ohne Paich und ohne die Porcaros war ich der einzige, der wirklich vom ersten Ton dabei war. Und nach 26 Monaten auf Tournee, ... 
weiterlesen


© It Bites
ZeitPunkt: Ihr seid mit dem Album immer noch nicht ganz durch - sollte es nicht längst vorliegen? John Mitchell: Längst vielleicht nicht, aber man verrennt sich schnell mal mit der Zeit, wenn man so viele andere Dinge - nebenher oder in erster Linie - machen muß. Wir werden das Album morgen mastern lassen, wir sind also im Prinzip heute mit den letzten Details fertig geworden. Das war schon ähnlich beim "KINO"-Album - John (Beck) war mit Alan Parsons unterwegs, Pete mit Marillion, da mußte man die Zeit für die Band immer irgendwie ... 
weiterlesen



© ZeitPunkt
Wer in Leipzig die am dichtesten bevölkerte Region sucht, der begebe sich ins Barfußgässchen, denn hierher zieht es magisch alle, die sowohl kulinarisch als auch in puncto Unterhaltung etwas erleben wollen. Rund ein Dutzend Lokale aller Art teilen sich die knapp bemessene Fläche in und vor der historischen Häuserkulisse. Hier hat das Gastgewerbe Lipsias eine jahrhundertelange Tradition, angeführt von Zill’s Tunnel. Jedenfalls stand an dieser Stelle bereits 1785 ein Wirtshaus. Ab 1841 hieß es Biertunnel, weil das gastliche Haus mit einem ... 
weiterlesen


©Pixelio/xafia
160 Straftaten sollen auf das Konto der 24-jährigen Denise S., einer polizeibekannten Drogenabhängigen aus Leipzig, gehen. Sie ist des schweren Bandendiebstahls, Betrugs, der Urkundenfälschung und des Autodiebstahls verdächtig. Sie entwendete Portemonnaies, kaufte mit geklauten EC-Karten ein und zapfte Sprit ohne zu bezahlen. Von brutalen Raubüberfällen auf Passanten und Geschäfte in unserer Stadt ist immer öfter zu lesen. Im vorigen Jahr wurden bei der Polizei in Leipzig 60 534 Straftaten angezeigt, gut die Hälfte davon betrafen ... 
weiterlesen


… bloß nicht an den eigenen Untergang, die Stasi. Sie war "Schutzschild der Partei", permanent vorbereitet auf den "Ernstfall". Offiziell schützte sie die Bürger vor dem äußeren Feind, in Wahrheit ging es aber um den Schutz der Machthaber vor inneren Feinden. Und da war kein Aufwand zu groß. Das zeigte ein Besuch im Stasi-Bunker- Museum Machern, das im September sein 15-jähriges Bestehen beging, u. a. mit einer von Tobias Hollitzer, Stasiunterlagenbeauftragter und Geschäftsführer des Bürgerkomitee Leipzig e. V., geführten ... 
weiterlesen


Hallenfußball ist großartig, das wissen schon Erik, der elften Geburtstag feierte, sowie seine Freunde. Von den Eltern hatte sich Erik eine zünftige Feier in der Soccerworld Leipzig mit Fußball und anschließender Party in der Sportsbar gewünscht.Seit gut fünf Jahren ist die Soccerworld in Leipzig präsent. Auf zehn Spielplätzen können Jung und Alt ihren großen Idolen nacheifern. In der ehemaligen Messehalle 7 geht es das ganze Jahr über rund. Die Bolzplätze sind mit Netzen gesichert. Im Winter wird dafür gesorgt, dass die Temperatur nicht unter ... 
weiterlesen


© Designers' Open
- Designers' Open – Das Festival für Design vom 28. bis 30. Oktober in Leipzig -  Am letzten Oktoberwochenende präsentieren auf dem Gelände der ehemaligen Leipziger Baumwollspinnerei 160 Aussteller aus 10 europäischen Ländern die neuesten Trends in Sachen Design. Für einen besseren Überblick ist das Festival in zwei Themenbereiche gegliedert, wodurch es die Messen Industry und Market gibt. Erstere läuft in diesem Jahr unter dem Thema "smart materials – new design" und widmet sich Betrachtungen rund um die Materialtrends von ... 
weiterlesen


© Impuls Festival
-Das IMPULS-Festival vom 2. bis 26. November- In den Wochen vom 2. bis 26. November gilt in den Kulturhochburgen des deutschen Ostens alle Aufmerksamkeit der Neuen Musik. Für die Veranstaltungsreihe vereinen sich alle Sinfonie- und Kammerorchester Sachsen-Anhalts, was das Festival somit in Deutschland einmalig macht. Dabei steht nicht nur der reine Genuss authentischer Klänge im Mittelpunkt, sondern auch die Beleuchtung einzelner Hintergründe zu Eigenheiten, dem Wie und Warum aller gespielten Stücke, die dieses Jahr ausschließlich unter dem ... 
weiterlesen


© Lachmesse
-Die Leipziger Lachmesse vom 13. bis 23. Oktober 2011- Zum 21. Mal amüsieren in diesem Jahr sächsische Koryphäen und Gäste aus sieben Ländern die Stadt Leipzig beim Europäischen Humorund Satire-Festival, der Lachmesse. Genau diese Begegnungen waren bei der ersten Durchführung 1990 auch das Anliegen der Veranstalter, denn nach 41 Jahren getrennter Kulturszenen sollte den Künstlern ermöglicht werden, in diesem Rahmen erstmals geballt aufeinanderzutreffen. Dieses Unterfangen war so erfolgreich, dass die Lachmesse seitdem zu einem jährlichen ... 
weiterlesen


© Micha Ullman
-Im Lindenau-Museum Altenburg- Micha Ullman, dessen Eltern 1933 aus dem westthüringischen Ort Dorndorf nach Palästina emigrierten, wurde 1939 in Tel Aviv geboren. Der Künstler widmete sein ganzes Werk den Fragen des Verschwindens, der Abwesenheit und der Spuren: Was können wir erkennen, was können wir wissen, wie, warum und woran erinnern wir uns? Das sind die zentralen Fragen seiner Kunst. Der rote Sand seiner Heimat ist das Hauptmotiv eines oftmals bis zum Äußersten reduzierten Werks, das dennoch nicht einfach dem Minimalismus zuzurechnen ... 
weiterlesen


© Manfred Krug & Uschi Brüning
-Manfred Krug, Uschi Brüning und Jazzin' The Blues am 30.10.2011 zu Gast in Leipzig- Am 30. Oktober 2011 präsentiert sich auf der Gewandhausbühne eine legendäre Konstellation der deutschen Musikgeschichte. Vor allem bei den Bewohnern der ehemaligen DDR hat der Sänger Manfred Krug einen festen Platz im musikalischen Gedächtnis, ähnlich wie seine Kollegin Uschi Brücking. Die beiden lernten sich schon vor langer Zeit kennen, als sie 1971 zusammen mit der Klaus Lenz Big Band auftraten und so den Sprung zu gefeierten Künstlern schafften. Auf ihrer ... 
weiterlesen


© Der Grosse Preis
Es ist so weit. Nachdem sich sehr stattliche 73 Bands und Projekte aus und um Leipzig bewarben, hatte eine 20-köpfige Jury die überaus große Qual der Wahl. Doch letztendlich traf sie eine Entscheidung und die acht FinalistInnen, die am 29. Oktober 2010 im Werk II auftreten werden, sind gekürt: Nevertheless Mollin Lick Quarters Cox And The Riot Choirs Mud Mahaka Me And Oceans Krahnstøver Die Auswahl der Bands ist "bunt" und gibt einen guten Überblick über die Vielfalt und Qualität der Leipziger Bandlandschaft. DER GROSSE PREIS – ... 
weiterlesen


© VG Bild-Kunst, Bonn 2011
1884 kam Max Beckmann als jüngstes von drei Kindern in Leipzig auf die Welt, 66 Jahre später starb er als berühmter Maler in New York. Schon allein diese Fakten zeugen von einem beeindruckenden Leben, welches vom 17. September 2011 bis 22. Januar 2012 im Museum der bildenden Künste auf ganz besondere Art und Weise nachempfunden werden kann. Die Ausstellung „Von Angesicht zu Angesicht“ zeigt Porträts, die Beckmann im Laufe seines Lebens angefertigt hat und somit eine Bildergalerie aller derjenigen, die den Künstler in seinem Leben begleiteten, ... 
weiterlesen


© Modell-Hobby-Spiel
Sei es Raumfahrt, Modellbau, Airbrush, Philatelie, Floristik oder jede andere vorstellbare Art kreativer Freizeitgestaltung ... Vom 30. September bis 3. Oktober 2011 wird die Leipziger Messe "modell-hobby-spiel" auf 90 000 Quadratmetern zum 16. Mal Menschen mit den verschiedensten Leidenschaften begeistern. Sei es Raumfahrt, Modellbau, Airbrush, Philatelie, Floristik oder jede andere vorstellbare Art kreativer Freizeitgestaltung, bei dieser Messe ist für jeden etwas dabei und es kommt unter Garantie keine Langeweile auf. Die Experten ... 
weiterlesen


© Lautsprecher Booking
Lautsprecher Richtfest am 17. September in Magdeburg - Am 17. September lohnt sich eine Reise nach Magdeburg. An diesem Datum lädt die neue Booking-Agentur "Lautsprecher" zum "Lautsprecher Richtfest". Das Techno- und House-Event im Club "Factory" soll Abzappeln garantierten. Das zumindest versprechen die Veranstalter. Ein Grund soll die extra georderte Musikanlage sein, die absolut fetten und satten Sound verspricht. Vor allem aber ist es das Line-up, sind es also die prominenten Techno- und House-DJs, die ... 
weiterlesen


© Cinestar
Berliner Luft im Kino: Berliner Philharmoniker live auf der großen Leinwand erleben.Leipzig, 16. August 2011 – Die Berliner Philharmoniker gelten als eines der renommiertesten, internationalen Sinfonieorchester und begeistern Klassikliebhaber auf der ganzen Welt. Für alle, die nicht persönlich in Berlin dabei sein können, bietet das CineStar Leipzig ab September 2011 die Möglichkeit, die Berliner Philharmoniker dennoch live zu erleben. "Wir merken deutlich, dass ein großes Interesse an hochkarätigen Klassikevents besteht und daher freuen ... 
weiterlesen


© Radio Blau
Hof-Fest, Livemusik und Tag der offenen Tür - Am Samstag, den 10.9.11 lädt das freie Leipziger Radio von 12–19 Uhr zum Hoffest in die Paul-Gruner-Str. 62 ein. Neben Grill-, Getränke- und Flohmarktständen werden einige ihrer ehrenamtlichen Sendungsmacher von 16 bis 18 Uhr live vom Hof senden und ihre Lieblingsplatten zum Besten geben. Zum ersten Mal wird auch echte live gespielte Musik zum Einsatz kommen: Die Leipziger Musikerin MANJA, die mit Firegyal on Air seit 2004 ihre eigene Sendung bei Radio Blau hat, wird mit einem kleinen Konzert ihre ... 
weiterlesen



© Matthias Müller
Die Musik-Mafia ist grün - Matthias Müller hat den Rhythmus im Blut. Der 50-prozentige Vater zweier wundervoller Kinder gab schon den Leipziger Ska-Helden The Rudementaries sein Gesicht, machte es aber auch gern und oft lose mit dem genialen Herrn Liebe, einem der Gründer der grandiosen Band Hotelzimmer Inferno, als Müller-Liebe-Duo. Auch bei den Schlüppers, einer Rock-Spaßvariante, die in der Moritzbastei zum Liedermacherwettbewerb des Herrn André Kudernatsch sogar Schlüppers auf die Bühne geworfen bekamen, war Heimstadt des Rhythmusmanns. ... 
weiterlesen


© Judith von Hiller
Mit solch einem familiären Background ist die Chance, Straßeneckensteherin zu werden (nebst dem unvermeidlichen Bier und der Fluppe), wahrhaft gering. Judith von Hillers Gengeberschaft ist das Grafikdruckerehepaar Reinhardt und Jeanette Rössler – ihr Opi gar der allbekannte Akt- und Modefotograf Günter Rössler. Sie selbst tobte dementsprechend früh und frei durchs Leipziger Boheme- und Jazz leben. Swing und Soul und das Schlagzeug ihres Vaters waren Haltefesten. Später starb die DDR einen unrühmlichen Abgang, Judith machte Musik in Brasilien, ... 
weiterlesen


© Christoph Mayr
Hinter der Theke in der Druckstatt auf der Karl-Heine-Straße steht meist Christoph Mayr. Wenn man ihn so sieht, denkt der Kaffee- und Druckinteressierte: "Schmucker Mann, nett auch." Da ist aber natürlich viel mehr dahinter. Christoph war viele Jahre in der Modeund Werbefotografie eine angesagte Größe, Hamburg lag ihm zu Füßen. "Vor drei Jahren habe ich mich dann entschlossen, rüber zu machen. Der Westen erschien mir satt und unbeweglich. Hier sah ich Möglichkeiten, mein Leben noch selbst gestalten zu können."So ... 
weiterlesen


© Lisa Byl
Lisa Byl fällt auf. Mit ihren knallroten Haaren, ihrem Erscheinen und ihrem Ausdruck. So landete die in Potsdam geborene junge Dame unweigerlich im Schauspiel, genauer im Spinnwerk-Team – und erhellte die White Box zu den Amateurtheatertagen 2011: "Ich denke, es zählt einzig und allein die Freude am Theaterspielen und das immer wieder Neuerfinden meiner Rolle. Da ich mir meine Figur in White Box, das Mädchen Nummer vier, selbst erstellen durfte, ist diese mir eben auch wie auf den Leib geschnitten." Mit ihrer besten Freundin Rosa ... 
weiterlesen


© Jazzclub Leipzig e.V.
Gustav Mahler und Miles Davis sind Legenden der Musikgeschichte. Mahler war einer der berühmtesten Spätromantiker, der den Schritt wagte, einen Weg in die Moderne zu ebnen, und somit eine neue Ära eröffnete. Er wurde bekannt für seine Orchesterund Klavierlieder, seine Sinfonien, Chorwerke und nicht zuletzt für seine Kammermusik. Miles Davis überraschte die Welt ein halbes Jahrhundert später mit seinem einzigartigen Improvisationstalent, das ihn im Gedächtnis aller Jazzliebhaber unsterblich werden ließ. Auf den ersten Blick nicht viel ... 
weiterlesen


© Jenny Creuzmann
Bei Atlas boxt sie, PsyCore macht sie und das diesjährige Amateur Theater Festival im Lofft organisierte sie. Jenny Creutzmann hat viele Fähigkeiten. Zum Boxen kam‘s, weil: "Ich boxe, um ein 'Körper-Geist-Gefühl' zu entwickeln. Aber eigentlich habe ich umgangssprachlich gerne ein großes Maul und wollte dafür sorgen, dass da auch etwas dahinter steht ... nur für den schlimmsten Fall ..." Und so landete sie erst in Weißwasser beim Profi-Kickboxen und nun beim hiesigen Player für reines Boxen. "Zwei Kämpfe habe ich bestritten. ... 
weiterlesen


© Karsten Kuschel
Naja, als Literat kann man den einfachen Weg wählen und den Lesern Honig ums Maul schreiben – oder man versucht, zeitlos zu werden. Vielleicht sogar zukünftig. Wie Karsten Kruschel. Der Science-Fiction-Autor, der 2010 den Deutschen Science Fiction Preis für seine beiden VILMRomane erstritt, hat mittlerweile seinen nächsten Fußabdruck in den literarischen Sand gesetzt: "Galdäa – der ungeschlagene Krieg", wieder bei Wurdack – und schon wurde "Galdäa" Buch des Monats Juni 2011 der SF-Gemeinde Phantastik- Couch. Seine ... 
weiterlesen


© Thomas Störel
Fast jeden Abend ist er im Kabarett-Theater SanftWut tätig, als wandungsfähiger Schauspieler, Sänger und kraftvoller Pianist, da liegt die Arbeit als Texter und Komponist vieler Szenen schon hinter ihm. Er gibt in famoser Weise den Chansonnier am Klavier wie auch viele schräge Typen, zum Beispiel den Polizisten mit Oberlausitzer Dialekt und den Manni – seine Glanzrolle über schon etliche Programme hinweg bis zum Solo-"Super-Manni". Anfangs war das ein Charakter, vor dem man sich die Augen zuhalten wollte. Pinkfarbene Jogginghose, ... 
weiterlesen


© Dieter Mertin
Die 23 ist ja so eine mystische Zahl. Bei Mertin, dem Karaokefilou, dem Sänger und Schriftsteller, sind es die Jahre auf dem Kutschbock der "Bimmel". Das dann ergibt zusammengezählt knapp 500 000 Kilometer, dies wiederum ist der mittlere Abstand Mond/Erde oder elfmal rund um den Äquator. Uff. Doch – wie schon eingangs erwähnt – ist Mertin mehr. 1979 – mit 13 Lenzen im Gepäck – trat er ins Georg Schwarz Ensemble ein, erlernte Gesang, Moderation und Tongebung, ließ sich von Schauspiellegende Immo Zielke ausbilden, führte ... 
weiterlesen


© Josephine Gadau
Endorphine sind körpereigene Opioidpeptide, die in der Hypophyse und im Hypothalamus von Wirbeltieren produziert werden. Und da im Wort eine Phine steckt, eine Josephine Gadau sogar, hat diese ihr Handmade-Label „endor.phine“ genannt. Die gebürtige Wittenbergerin, die seit mehr als zehn Jahren Leipzig liebt, lebt und belebt, studierte an der hiesigen Universität Kulturwissenschaften, KMW, Psychologie, Politikwissenschaften, Archäologie sowie Alte Geschichte, Ur- und Frühgeschichte – um dann an der HTWK derzeit dem Diplom ... 
weiterlesen


© Linda Gutmann
Schön, wenn Innovation glücklich macht. Linda Gutmann, die „gute Seele“ im Kinderklamottenladen "Schwesterchen & Schwesterchen“ jedenfalls ist dies: glücklich. „Im Mai eröffnen wir einen weiteren Laden auf der Karl Heine Straße. Dort wird es handgefertigte Sachen verschiedener vorrangig Leipziger Leute geben und ich habe dort endlich meine Werkstatt, in der ich mich so richtig auslassen kann! Der Second Hand-La­den in der Weißenfelser Straße bleibt als solches mit einer kleinen Auswahl an handgefertigten Dingen. Dankbar feiern wir am ... 
weiterlesen


© Thomas Wilde
Als Kind hatte er Wellensittiche und las Comics, besonders die Mosaik-Hefte. Nur blieb er eben auch dran (nicht an den Wellensittichen). Heute ist Thomas Wilde über die Stadtgrenzen hinweg bekannt als ThoWI und der Mann mit der Vicky Vomit Ähnlichkeit: "Mit Vicky bin ich befreundet und werde auch hin und wieder mit ihm, rein habitusmäßig, verwechselt."Der hauptberuflich als Lehrer – Englisch Neigungsfach Comics – arbeitende 53jährige verbreitet wöchentlich Infos aus seiner Subkultur auf seiner Homepage, organisiert den jährlichen ... 
weiterlesen


© Anja Hiebsch
Der Kreative an sich hat in Leipzig zwei Chancen: er kann sich zu Tode vernetzen – oder eben kreativ sein. Anja Hiebsch macht zweites. Bekannt als eine der beiden Sängerinnen im herausragenden November Tee Quartett hat sie aber weit mehr interessantes in petto. Sie erstellt Broschen, sogenannte Wooden-Sticker, in Handarbeit und als Unikate, sie näht faszinierende "Püppies", sie fotografiert, sie illustriert die Geschichte "Ich habe einen Traum" über einen 12jährigen, der so gern niemals wie die Erwachsenen werden möchte, ... 
weiterlesen


© Huey Kolbe
Huey Kolbe ist der Colbinger. Fast ein bißchen so etwas wie der Highlander – nur eben mit Gitarre statt Schwert, aber auch schon ziemlich lange dabei. 1992 ging es mit "The Roits" los, dann folgten "Trysticia", "TV Shocked" und "Solid.", die Band, die nur mit Punkt nach dem Namen echt war. Irgendwann mußte einfach mal eine Pause eingelegt werden und Huey erschien in verschiedensten Lokalen der Stadt am Töpfeumrühren und Cerealien mischen. Mittlerweile, mit seinem derzeitigen Projekt "Colbinger" ... 
weiterlesen


© Juliane Wilde
Eltern werden, das ist mehr als ein Abenteuer. Das ist auch Neubeginn und Wertewandel. Bei Juliane Wilde, die irgendwie schon jeder einmal auf irgendeiner Bühne gesehen hat, war‘s der Schritt auch in ein anderes Metier. Vorher gab‘s da seit dem 13ten Lebensjahr Gitarrenspiel, später die Bands "Hermunduren", "Style Confusion Soundsystem", "Miyukah", etwas Jazznachwuchsorchester, Performance und Elektro-Pop – nun ist es eher Lärm und Kinderlied. So macht Juliane heuer SonntagsMusik im Kap West, zweimal monatlich ... 
weiterlesen


Die Hippen und die Coolen aus dem Leipziger Süden wissen höchstwahrscheinlich nichts von den Menschen in Großzschocher-Windorf. Das ist schlimm, sind die Südlichen doch in Leipzig meinungsbildend – nur eben ohne wirklich viel Information. Igs Bauer ist ein Urgestein aus dieser Anderswelt jenseits der Popkultur. Er spielte schon vor der Wende Rock, hielt sich in Bands, wie "Titania", "Esprit" oder "Cassiopeia" aufrecht, gestaltet seit 2002 den menschelnden und charmanten Wissensabend "Windorfer Abend" ... 
weiterlesen


© Marlen Schumann
Viel gutes und herausragendes wird durch die Marktschreier weggebrüllt. Da hilft nur besser Schauen lernen. Wie zum Beispiel auf Franziska Kloses Fotos und dort auf die Arbeit Marlen Schumanns. Die Tanzpädagogin, geformt an der renommierten Palucca-Schule und ebenfalls studiert mehrere Jahre in den Niederlanden ist mit ihrer Partnerin Jana Rath die "compagnie mintrot und schwarz" und produziert sich gerade auf ein neues Level der Kommunikationsform Tanz. "Kernstück II" und "6097" wurden euphorisch gefeiert – ... 
weiterlesen


© Helge Nitschke
Er ist nicht laut. Helge Nitzschke gehört eher zu denen im Hintergrund funktionierender Ensembles. "Moll war immer mein Lieblingstongeschlecht. Unter den Kinder- und Volksliedern mochte ich die traurigen und diese waren in der Minderzahl."Er spielte und spielt bei Indigo Blue, den Rockkelchen, Thor, Jetzt - oder als Bühnenpartner von Tröndle & Callenbach im Frosch Café, im Krystallpalastvarieté und beim Erfolgsprogramm „Femme Totale“ und ist nun festes Mitglied der Kabarett-Funzel-Garde. Daneben ist aber sein neues Schmuckstück ... 
weiterlesen


© Ildiko Sebestyèn
Die wirklich interessanten Geschichten geschehen einfach. Da kommt eine junge Dame aus Aachen (wo es aufgrund der Ausbildungsstrukturen sowieso zu wenige junge Damen gibt) nach Leipzig, macht hier im Westwerk ein Atelier auf und zieht dann mitten rein ins pulsierende Echtleben, auf die Merseburger Straße. Ildiko Sebestyèn ist gelernte Fotografin mit beeindruckenden Referenzen und hat gerade eine Frauenportraitreihe abgeschlossen: "Jeweils zwei Frauen interviewten sich gegenseitig und ich habe dazu Doppelportraits dieser ... 
weiterlesen


Das Leben ist glücklicherweise keine Einbahnstraße. Und deshalb ist es interessant, hin und wieder die Richtung zu wechseln. Axel Münster, geboren in Köln und seit der Wende Leipziger mit Herz und Seele war Speditionskaufmann, erfolgreicher Werber und Makler, hat bei Opel gearbeitet und alle Sorten Jobs auf dem Bau inne gehabt. Nun ist er Tagespapa und scheint angekommen zu sein. Daneben nahm er mit 37 seinen ersten Gitarrenunterricht bei Volker Schwarze in der Musikwerkstatt Leipzig ein Jahr intensiv und klassisch und machte sich ... 
weiterlesen


© Carolin Fischer
Wenn man in Bietigheim-Bissingen geboren wurde, stehen einem alle Tore in die große, weite Welt offen. Der zweite Teil des Ortsnamens schreit ja auch irgendwie nach Kabarett und das wurde folgerichtig also Carolin Fischers Karriere. Nach ihrem Abi gab sie die Kellnerin in einem türkischen Restaurant und lernte dort das "Dazwischenfunken", wenn es mal enger wurde. Sie schulte ihre Stimme und machte in Jazz, Soul, Funk, Studio und Off-Theater. Dann rief Leipzig und ab 1997 ein Studium des Gesangs und der Populärmusik an der hiesigen ... 
weiterlesen


© Sabine Stietz
Im Leipziger Westen lebt kurz hinterm Knochenplatz, einem ehemaligen Friedhof, auf dem mittlerweile ein Spielplatz Kinderherzen höher schlagen läßt Sabine "Sabiin" Stietz. Hier musiziert die Sängerin von "Sabiin & The Craft Houseband" mit ihrem Freund Matti "The Upsetter" und ihrer Tochter Mara Sibel. Sie studiert berufsbegleitend in Magdeburg und fährt täglich nach Naumburg, um in der dortigen Psychiatrie als Musiktherapeutin Menschen zu helfen. Dieses Jahr war aber auch künstlerisch ein Großes, mit ... 
weiterlesen


© Teo Uhlmann
Es ist immer Zeit für gute Musik. Teo Uhlmann weiß das seit Jahren. Der gelernte Maler, der jahrelang rettend für die Rettungsleitstelle mit einem Rettungswagen fuhr und fährt, hat einen ausgeprägten Hang zum "gitarren” und "covern”. Da ist seit Dekaden von Sommern "Dr. Rost" landauf landab und einmal war da auch "The Pönitz-Schachbrett-Bombers" und viele Male im Sinne Presleys "The Caros". Nun kommt jedoch eine Band für alle Fälle, der ultimative Status Quo sozusagen: "Irgendwie fand ich Status Quo ... 
weiterlesen


© Jelena Schneider
Die junge Dame arbeitet in der Sicherheitsbranche, schützt Opernballgänger vor Schneeballweitwerfern, Fußballfans vor Fußballfans und Menschen hinter Gittern auch. Und wenn es gut geht, steht sie bei Konzerten schwarzgekleidet in Montur und wippt sichernd mit. Musik ist es ja sowieso bei ihr weit mehr als Männer, Bälle und Gitter. Jelena Schneider, seit frühesten Jahren mit Blockflöten gequält, die Notensysteme rauf und runter gejagt und jahrelang im Schulchor verzwitschert, ist jedoch gerade auf dem Sprung. "Seit 2 Jahren lerne ich ... 
weiterlesen



© Theater fact
Drei Akte, drei kleine Dramen. Aus Tragödien des Alltags werden drei wandlungsvolle Feiern ganz privater Art. Man nehme eine Wohnung, eine verreiste Dame, die wachsamen Nachbarn und den Söhnen leichtfertig anvertraute Schlüssel. Es kommt, wie es kommen muss. Die dienstbeflissenen Geister schauen mal nach dem Rechten. Doch sie tun das nicht allein, ob bewusst oder unbewusst. Als Edwin will Uwe Kraus endlich mal fremdgehen und engagiert Julia Shvets als Eva. Doch Fremdgehen will gelernt sein. Hier prallen fantasievolle, aber abtrainierte ... 
weiterlesen


© Sebastian Hartmann
Viele haben es erwartet, manche bedauern es, andere atmen erleichtert auf. Sebastian Hartmann spaltet seit seinem Amtsantritt als Intendant des Schauspiels Leipzig 2008 die Gemüter in Politik, Kultur und Publikum, weil er seiner Aufgabe nicht unbedingt auf dem konventionellsten Weg nachgeht. Da ihm dieser Umstand trotz vieler verzeichneter Erfolge immer mehr Kritik bescherte, hat er nun bekannt gegeben, dass er seine Amtszeit nach Ablauf des Vertrages 2013 nicht verlängern wird. Somit nahm er dem Stadtrat, der sonst in nächster Zeit über die ... 
weiterlesen


© Verena Noll
Mark Daniel ist Leipziger Tageszeitungslesern als Kabarettkritiker, der konsequent das politisch-satirische Moment beabsichtigter Weltveränderung anmahnt, ein Begriff. Vor Jahren hatte er in einem Programm des Leipziger Kabaretts "Die Pauker" die Seite gewechselt und selbst mal von der Bühne heruntergeschaut, es aber wieder gelassen – von einmaligen Rock und Pop-Parodien vor ausgewählten Gästen abgesehen. Und nun hat er ein Drama geschrieben: "21: Letzter Auftritt". Verena Noll spielt unter Regie und Ausstattung von Dietmar ... 
weiterlesen


FÜR GRIMMS Märchen von den zertanzten Schuhen sucht das Theater der Jungen Welt Pumps, Sandalen mit Absatz oder High Heels. Prompt meldete sich auch ein Gender-Geist mit der Frage, ob es im Theater keine(n) Gleichstellungsbeauftragte(n) gibt. MEHRGENERATIONEN-Projekte sind in Mode. Gäbe es einen Wettkampf, wer die meisten Generationen auf die Bühne bringt, dürfte Luise Wilsdorfs Theater HEU Guinessbuch- Anwärter sein: Da spielen geschätzt Uroma, Sohn, Enkel, Urenkel ... Aber nicht aus einer Familie. VOM 8. BIS 13. NOVEMBER ist ... 
weiterlesen


© Schaubühne Lindenfels
Schaubühne Lindenfels - Diesmal sind wir auf dem Amt für alles bei den Amtsschimmeln. Tiere gibt es auch: einen Hund und einen Flughund. Merkwürdig amüsant, hinter und unsinnig ist die Analyse der Tierkörperentwicklung. Wolfgang Krause Zwieback lässt in "Ausbruch in der Speicherstadt" die Puppen tanzen. Zwei Bürobarbies, eine hinter und eine vor dem Schalter – Jana Reiner mit achtbarer Gesangsimprovisation und Catherine Stoyan stimmlich experimentierfreudig und mit veritablen Tanzschritten –, arbeiten sich durch die Handlung, besser ... 
weiterlesen


© TheaterPack im Westwerk
TheaterPack im Westwerk - Frank Schletter gehört mit gut 20 Jahren Bühnenerfahrung schon zu den "alten Hasen" der Leipziger Freien Szene. Schletter ist Prinzipal, Regisseur, Schauspieler, Bühnenbildner, Grafiker und wenn er nicht auch ein Fundraiser mit gutem Leumund und wahrhaftiger Kaufmann wäre, gäbe es sein TheaterPack sicher nicht mehr. Ein "Kettenkarussell der Unglaublichkeiten" wird sich zur Premiere am 2. September, 20 Uhr, und an den Tagen danach drehen. "Meine Damen und Herren, die Welt unserer Fantasie ist ... 
weiterlesen


THEATER machte diesen Sommer das Wetter. Die Dramatik beschreibt ein auswärtiger Pressebericht: "Vor einem ausnahmslos capebezelteten, tapferen Premieren-Publikum, dem regenbeschützten Orchester, aus dem der Spieldampf stieg, einem großartigen, tapferen Ensemble, das lieber rutschfest barfuß spielte als beschuht über die Bühne zu schliddern, vor einer Graffiti-Kulisse und mit einer frech-modernen Inszenierung. Viel Beifall, patschnasse Hurras und ungebremste Spielenergie der amerikanischen Solisten und des Orchesters. Ein Samstags- Bravo ... 
weiterlesen


© Academixer
"Dynnamid im Bluhd" "Mir wer´n ihn schon noch mal die Knochen brechen, mir ham', wenn’s sein muss, Dynnamid im Bluhd! Nur Muhd!", so dichtete einst ein sächsischer Klassiker. Dabei soll der Sachse doch so friedfertig sein. – Ja, aber seine Fantasie führt zuweilen zu Drohungen! Da ist nicht alles so gemeint, wie es ausgerufen wird, wenn die beiden Leipzigerinnen Barbara Trommer und Anke Geißler auf der Bühne stehen. Sie könnten – nach Lebensjahren – Mutter und Tochter sein. "Wir machen ein modernes Sachsen-Programm, nur ... 
weiterlesen


© Webers Hof
Shakespeares "Stürmchen" Es geht um Macht, Thronfolgen und Eifersucht. Mit dem Boot wurden Störenfriede auf dem Meer ausgesetzt und zwölf Jahre später werden neue Herrschaften vom Sturm überrascht und an Land gespült auf dieselbe Insel. Fünf Leute tragen unter der Regie von Ev Schreiber den ganzen Abend, junge Darsteller, die auf die Bühne stürmen – in wechselnden Rollen, Charakteren und Kostümen. Caliban ist hier keine Missgeburt, halb Fisch, halb Mensch, wie der alte Schauspielführer uns weismachen will, sondern ein jugendlicher ... 
weiterlesen


DIE LÄNGE des Grases wird am 14. August, 20 Uhr, in der Denkmalschmiede Höfgen bei Grimma untersucht. "Musik evoziert Farbe und Kontur auf der Leinwand, das Bild die Interaktion von Stimme und Sprache." Britta Schulze, Karl-Heinz Heydecke und Kurt Mondaugen werden dann das Gras wachsen hören.   GEWANDHAUSorchester auf der Rosentalwiese mit Picknickkorb, Mikrofon, Mischpult und Beschallung gibt’s diese Saison nicht. Einsparung. Gut so? – Rein gefühlsmäßig: Ja! Aber die GEMA kriegt nichts, die Ticketkasse auch ... 
weiterlesen


© Kammeroper Leipzig
Kammeroper Leipzig - Theater der jungen Welt in der Moritzbastei. Unterm Gewölbe der Moritzbastei stehen Bankreihen, vorn ist eine Art Rumpelkammer. Wenn die Akteure Totenköpfe in die Hand nehmen, wähnt man sich bei Hamlet ... Alle kennen die Geschichte vom Drachentöter Siegfried und dessen Unverwundbarkeit, wenn da nicht das Lindenblatt gewesen wäre. Doch wie war das noch mit Fricka, Brünnhilde, Hagen und Gunther? Also lassen wir es uns doch besser noch einmal erzählen. Recht so. In "Siegfried – Götterschweiß und Heldenblut" ... 
weiterlesen


© Kammeroper Leipzig
Kammeroper Leipzig - Gründungen von Theatertruppen gibt es immer wieder – beim Musiktheater allerdings selten. Letzten Sommer staunten Leipzig er, als in Bayreuth ein Kammeroper Leipzig e. V. für "See You In Wallhalla“ warb. Inzwischen hat diese Produktion unter Leitung von Katharina Wingen auch die Leipziger Bühnen des Krystallpalast-Varietés und von SanftWut erobert. Zunächst mit dem Stück, das in der Bayreuther Villa Wahnfried aufgeführt wurde, am letzten Abend, bevor die für den Museumsumbau schloss. Drei Diven – Martha Mödl, ... 
weiterlesen


SHAKESPEARES große Werkausgabe in Fassungen des Theater-Fact geht weiter. Beim Sommerspektakel in Webers Hof, Hainstraße 1, gibt’s dieses Jahr dienstags bis sonntags "Das Stürmchen". SEITENWECHSEL hatte MDR-Figaro-Theaterredakteur Stefan Petraschewsky. Erstmals führte er Regie, Lortzings "Waffenschmied" gibt’s in der Musikalischen Komödie. Vorm Theaterwissenschaftsstudium war er Gärtner in Stockholm. BACH-OPER Johann Sebastians Sohn Johann Christian hatte "Zanaida" komponiert, nach Vergessen und Wiederentdeckung ... 
weiterlesen


© Neues Schauspiel Leipzig
Neues Schauspiel Leipzig - An Leipzigs Innenstadt-Ringstraße steht ein Wegweiser "Westkultur". Dort, zumindest in Lindenau und Plagwitz, beleben Galerien und Ateliers das Geschäft, wie allerlei Theaterbühnen. Not macht erfinderisch – bevor Schauspieler arbeitslos werden, machen sie ein neues Haus auf. So geschehen beim Neuen Schauspiel Leipzig. Vom VEB Formular-Spezial-Druck sind im Hinterhaus der Lützner Straße 29 nur die Gebäudehülle und Karteikarten erhalten geblieben, denn Lebensgeschichten erzählen die Einbände der ... 
weiterlesen


© Theater fact
Theater fact - Eine junge Lebefrau mit Berliner Dialekt findet sich morgens hinter dem Sofa eines Partykellers, ein Butler räumt die Reste der letzten Nacht auf. Sorgsam gekleidet, steif in Haltung und Ausdruck, nur beim Essbesteckputzen schludirg. Lässig trägt er eine Kippa-Mütze, sein Jiddisch, wenn er es preisgibt, klingt familiär-gekünstelt, man hat sich über Generationen eingerichtet in Ort und Zeit. Susanna Mewes Tragikkomödie "Splitternacht" beginnt mit dem Kater am Morgen – Filmriß, Orientierung und Gezänk. Alles nichts gegen ... 
weiterlesen


EIN APRILSCHERZ hätte es dem Datum nach sein können, war es aber nicht. Opernintendant wurde Ulf Schirmer ohne Ausschreibung, Findungskommission, Bewerbungen – der Oberbürgermeister schlug vor und der Stadtrat winkte durch. Künftig soll die Qualität des Gewandhausorchesters mehr auf die Bühne ausstrahlen, hat der OB angekündigt. Wir sind gespannt. 60 JAHRE Arbeitertheater Metallurgiehandel! Im November feiert die Truppe, deren Autor und Regisseur viele Jahre der Leipziger Schauspieler Erich Giesa war. Wer kurz oder lang dabei war, kann gern ... 
weiterlesen


© Theater der Jungen Welt
Theater der Jungen Welt: Probe für das große Drama "Faust". Doch das Leben hinter dem Rampenlicht ist hart. Schlaksig macht der lederjackentragende Regisseur Herman ein paar Ansagen, mit der fulminanten Aufforderung an seine Schauspieler: "Macht mal!" Oscar van Woensel, 1970 in Holland geboren, hat das Stück geschrieben – es wird seinen Weg über die Bühnen machen. Klar schimmert bei diesem Theater auf dem Theater um die Einstudierung von Goethes "Faust I" George Taboris Ansatz zu "Goldberg-Variationen", ... 
weiterlesen


© Kabarett academixer
Kabarett academixer - Mehrdeutig-versprecherisch ist es nicht, wenn das neue academixer-Programm heißt: "Staatsratsvorsitzende küßt man nicht". Im 21. Jahr der neuen deutschen Einheit heißt es als Erklärung: „Skurrilverdrehte Ossi-Wessi-Fiktion“. Ab 30. Januar kann man sich schlau machen, wenn man nicht weiß, wer ein Staatsratsvorsitzender war. Es soll sogar darum gehen, daß der alte Westen ebenso dem alten Osten beigetreten ist und Aufbauhelfer von hier nach dort und andersrum entsandt worden sind. Satire eben. Diese hier kommt vom ... 
weiterlesen


JIM WHITING, Weltenbummler und Liebhaber beweglichen alten Eisens lädt am 2. April zur Party in die Baumwollspinnerei. Wieder einmal der letzte Termin der sporadischen Events. Whitings genialer Metall-Hydraulik- Dschungel passte nicht in TÜV, DIN und Brandschutz-Schubladen der Leipziger Ämter. Anderswo hätte eine Stadtverwaltung Jims Oeuvre als Kunst hofiert und platziert. Und kassiert.INTERSHOP heißt ein Programm des Leipziger Balletts auf der Drehbühne des Opernhauses, Premiere ist am 2. April. Auch das Publikum wird mit hinter dem eisernen ... 
weiterlesen


© Theatrium Leipzig
Kinder- und Jugendtheaterprojekte in Grünau -  Gleiches Theater, neues Theatrium, neue Adresse: Alte Salzstraße 59, das Spiel geht weiter. "Die Mitmenschen", ein Jugendtheaterprojekt von Falko Köpp und Georg Herberger eröffnete den Spielplan 2011. Anfang der 90er war’s, in Leipzig-Grünau, zwei Schauspieler, sonst im Theater der Jungen Welt tätig, starteten eine Freizeitbeschäftigung für sich und Grünauer Schüler. In einer Schul-Turnhalle ging die erste Produktion der großstadtKINDER über die Bühne, eine Show mit Schauspiel, ... 
weiterlesen


BOHEI hatte Opernpressesprecherin Dr. Christine Villinger die Gedenkfeier an die friedliche Revolution von 1989 genannt. Wir zogen Wörterbücher zur Hand und erfuhren vom Bohei als westdeutschem Synonym für Brimborium. Also Gogelmohsch, wie der Sachse sagt. Am Tag nach der Äußerung verließ die Frau Leipzigs Opernhaus. Nun ist sie in Hamburg für eine internationale Agentur tätig, die Events organisiert. Oder nennt man es Boheis? SEE YOU in Wallhalla – ein Richard- Wagner-Programm mit diesem Titel macht am 21. Februar aus dem ... 
weiterlesen


© Unterhoftheater
Man nehme eine Wohnung, eine verreiste Dame, die wachsamen Nachbarn und den Söhnen leichtfertig Schlüssel anvertraute. Es kommt, wie es kommen muß. Die dienstbeflissenen Geister schauen mal nach dem Rechten. Doch sie tun das nicht allein, ob bewusst oder unbewusst. Drei Akte, drei kleine Dramen, aus den Tragödien des Alltags werden drei wandlungsvolle Feiern ganz privater Art. Ausnahmsweise sei die Pointe verraten: Nicht alle landen im Bett. Als Edwin will Uwe Kraus endlich mal fremdgehen und engagiert sich Julia Shvets als Eva. Doch ... 
weiterlesen


© SanftWut
Welches Geschäft kann schon 20. Jubiläum feiern, von Konzernfilialen abgesehen. Gratulation den SanftWütlern, daß sie vom Volkskunstkollektiv auf den freien Markt aufgesprungen und geblieben sind: an einer feinen Adresse, in der Mädlerpassage. In der Kneipe wurde ab und an neu dekoriert. Das Hausrezept ist dasselbe: alle Texte werden selbst geschrieben, und es wird auf Ton komm raus musiziert mit allem was sich blasen und schlagen läßt. Uta und Ingolf Serwuschok und Thomas Störel holten sich immer mal Verstärkung ins Haus, schufen Running- ... 
weiterlesen


SACHSENS Landtag ist Sache des Freistaats, die Landesbühnen sollten es nicht mehr sein, sondern Aufgabe der Kommunen und Kulturräume. Man möge also die Bühnen aus Radebeul zu Gastspielen einladen, statt selbst Ensembles in Freiberg, Zittau, Plauen zu unterhalten. Ein Rechenbeispiel wäre es wert, würden in Leipzigs Oper regelmäßig die Radebeuler gastieren – vielleicht auch parallel zum eigenen Spielplan. In Erlangen gibt’s Erfahrungen. UMZUG 1: Grünaus Großstadtkinder haben ihr neues Theatrium eröffnet. UMZUG 2: Die Pfeffermühle hat sich nach ... 
weiterlesen



© Square Enix
Glaubt man der Fiktion von "Deus Ex – Human Revolution", so stehen uns düstere Zeiten bevor. Die Wissenschaft hat im Jahr 2027 große Fortschritte auf dem Gebiet der Nanotechnologie gemacht und ist in der Lage, jeden Menschen anhand von Implantaten zu "optimieren". Diese biomechanischen Upgrades bewirken, dass ihre Träger auf physischer, aber teilweise auch auf psychischer Ebene stärker und leistungsfähiger sind als nicht modifizierte Menschen. Dadurch spaltet sich die Bevölkerung in zwei Lager: Zum einen gibt es die ... 
weiterlesen


© Namco Bandai Partners S.A.S.
Eine Serie grausamer Meuchelmorde sorgt im nördlichen Königreich für Kummer und Unmut. Geralt, der Monsterjäger, der sich schon in der Vergangenheit durch Heldenmut einen Namen gemacht hat, will sich auch dieser Sache annehmen. Er zieht los, um dem Mörder das Handwerk zu legen. Schnell muss Geralt erkennen, dass sich hinter den Verbrechen weit mehr verbirgt, als ihm recht ist. Mit "The Witcher" erschien 2007 ein fantastisches und tiefgründiges Rollenspiel, das sich nicht vor namhafter Konkurrenz verstecken brauchte. Ein ... 
weiterlesen


© Disney Interactive
Des Deutschen liebstes Kind ist bekannterweise das Auto. Es soll ja Menschen geben, deren Liebe zum fahrbaren Untersatz so weit reicht, dass sie ihm Namen geben oder gar mit ihm sprechen. In Disneys "Cars" geht man noch einen ganzen Schritt weiter: Dort bekommen die Autos eine eigene Persönlichkeit und sind in der Lage, menschengleich zu kommunizieren. Was für den erwachsenen Zuschauer etwas albern erscheinen mag, funktioniert bei den Kids hervorragend. Der im Jahre 2006 erschienene Animationsfilm "Cars" war ein voller ... 
weiterlesen


© Lucas Arts / Bethesda Softworks / Warner Bros.
Monkey Island Special Edition Collection - Es gibt Computerspiele, die Geschichte geschrieben und alles Nachfolgende indirekt beeinfl usst haben – Spiele, über die man noch heute mit glänzenden Augen spricht. Monkey Island gehört zweifellos zu diesen Games. Das Adventure erfreute 1990 zum ersten Mal das Herz zahlreicher Abenteurer. In den vergangenen zwei Jahren hat man die ersten beiden Teile des Piratenabenteuers wieder ausgegraben und komplett überarbeitet. Alle Grafi ken wurden neu und den heutigen technischen Möglichkeiten gerecht ... 
weiterlesen


© Take 2
Eines kann man über "Duke Nukem Forever" getrost sagen, ohne auch nur eine Minute gespielt zu haben: Kein anderes Spiel in der Geschichte der Videospiele hat einen derartigen Trubel um seinen Erscheinungstermin hinter sich. Der allererste "Duke Nukem“ kämpfte sich im Jahre 1991 im zweidimensionalen Gewand über die Bildschirme und erfreute sich schon zu dieser Zeit großer Beliebtheit. Zwei Jahre später schloss sich der Nachfolger an, ebenfalls in 2D. Der ganz große Durchbruch fand allerdings im Jahr 1996 mit "Duke Nukem 3D“ ... 
weiterlesen


© (Activiso)
Wer kennt sie nicht, die kleinen bunten Plastikklötzchen, die zusammengesteckt so manch imposantes Bauwerk bilden können? Früher war der spielerische, jedoch kreative Zeitvertreib nur etwas fürs Kinderzimmer. Mittlerweile findet man LEGO aber auch immer häufiger auf heimischen PCs oder Spielkonsolen wieder. Viele Helden, zum Beispiel die aus "Star Wars“, "Batman“ oder "Harry Potter“, haben ihr Debüt bereits als "LEGO“-Videospielumsetzung erfolgreich feiern können. Bei diesen Spielen handelt es sich um kurzweilige ... 
weiterlesen


Top Spin 4 Die "Top Spin"-Serie genießt nicht zu Unrecht einen hohen Stellenwert bei den Fans des virtuellen Tennissports. Schließlich überzeugten die Spiele bisher immer durch ein hohes Maß an Realität und Atmosphäre. Auch im vierten Teil ist das nicht anders. Im Gegenteil: Die Simulation zeigt sich in diesem Jahr so realistisch wie nie zuvor. "Top Spin 4" überzeugt durch packende Stadionatmosphäre, eine völlig neue und innovative Steuerung, authentische Spielermodelle und nicht zuletzt durch einen großzügigen Umfang an ... 
weiterlesen


© Take 2
Los Angeles in den 1940er Jahren: Ein rauer Wind weht durch die Gassen der Engelsstadt. Verbrechen, Korruption, Prostitution und Drogenhandel sind an der Tagesordnung. Die Gesetzeshüter schauen in diesen Zeiten einer finsteren Zukunft entgegen, denn das Ausmaß an Kriminalität ist kaum noch unter Kontrolle zu bringen. Alle Hoffnungen ruhen nun auf einem Polizei-Neuankömmling namens Cole Phelps. Er soll das so geschundene Ansehen der staatlichen Behörden wieder aufpolieren. Anfangs gelingt ihm das auch ganz gut. Kein Verbrecher scheint ... 
weiterlesen


© Deep Silver
Um einen erfolgreichen Tierpark zu führen, braucht es heutzutage eine ganze Menge mehr, als einfach ein paar Tiere in Gehege zu zwängen. Artgerechte Haltung, die nebenher noch Highlights für das Auge des Zuschauers bietet, ein gelungenes Rahmenprogramm und abwechslungsreiche Gastronomie gehören zum Erfolgsrezept moderner Zoos. Dass, um diese Punkte alle zu erfüllen, ein großer logistischer und strategischer Aufwand vonnöten ist, erklärt sich wohl von selbst. Für all diejenigen, die einmal in die Rolle eines Zoodirektors schlüpfen ... 
weiterlesen


© Peter Games
Die Kriminalromane von Arthur Conan Doyle sind nicht nur sehr beliebte Filmvorlagen, sondern eignen sich auch wunderbar für die Umsetzung eines spannenden Abenteuerspiels auf dem heimischen Computer. Der beste Beweis dafür ist, daß es mittlerweile schon zahlreiche dieser Spiele gibt und diese sich auch allesamt recht großer Beliebtheit erfreuen. Das neueste Werk, welches sich der begehrten Krimikost bedient, heißt: Sherlock Holmes und der Hund von Baskerville. Die Geschichte hält sich dabei weitgehend an die Textvorlage. Sir Henry Baskerville ... 
weiterlesen


© Data Becker
Die Fotografie hat in den letzten Jahren einen großen Wandel erfahren. Der Schritt vom analogen Foto hin zu den digitalen Aufnahmen, hat die Welt der Fotografie maßgeblich verändert. Digitale Kameras bringen sehr viele Vorteile in Sachen Bedienung und Komfort mit sich, so daß sie jetzt auch für den Gelegenheitsfotografen von Bedeutung geworden sind. Dank großer Speicherkarten, braucht man sich kaum noch Gedanken darüber zu machen, wie viele Aufnahmen man macht. Diese Art der Fotografie hat natürlich auch einen entscheidenden Nachteil: Durch ... 
weiterlesen


© Koch Media
Mal ehrlich: Kaum ein Unternehmen birgt mehr Potential für handfeste Streitigkeiten als die Bahn oder die Betreiber des öffentlichen Nahverkehrs. Man braucht auf einer Geburtstagsfeier nur einmal kurz einzuwerfen, daß man wieder eine halbe Ewigkeit damit verbracht hat auf Bus oder Bahn zu warten und schon können sich die Gäste kaum noch halten. Tante Trude rutscht bei dem Thema der Kuchen von der Gabel und Onkel Willis‘: "Das hat es früher so nicht gegeben" läßt auch nicht lange auf sich warten. Letztendlich bringt der Satz: ... 
weiterlesen


© Electronic Arts
Entwickler haben es nicht leicht. Vor allem dann nicht, wenn sie in der Vergangenheit Spiele geschaffen haben, die man mit Lorbeeren nur so überschüttet hat. Wenn die Zeit für einen Nachfolger gekommen ist, sind die Erwartungen der durch den vorangegangenen Erfolg gewachsenen Fangemeinde sehr hoch. Hält man an alten Tugenden und Rezepten fest, wird es aus der einen Ecke schallen: "Nichts Neues, keine Weiterentwicklung!" Wagt der Entwickler dann doch das ein oder andere Feature zu verändern oder überarbeitet das Gameplay sogar ... 
weiterlesen


© Data Becker
Anfang der 90er Jahre entwickelte die Firma Adobe mit dem PDF (Portable Document Format) ein Dateiformat, das es ermöglichen sollte Dokumente unabhängig vom installierten Betriebssystem auszutauschen. Dabei sollte es möglich sein Seiten auf den unterschiedlichen Systemen originalgetreu darzustellen. Besonders im Grafik- und Printbereich ebnete das PDF neue Wege und ist auch heute nicht mehr aus dieser Branche wegzudenken. Die Anwendungsvielfalt ist in den letzten Jahren allerdings enorm gestiegen. So findet das Dateiformat im Office-Bereich ... 
weiterlesen


© Vertrieb: Disney Interactive Studios
Erscheint heutzutage ein neuer Kinofilm, so lässt die passende Videospielumsetzung meist nicht lange auf sich warten. Das gilt vor allem dann, wenn es sich um einen Film handelt, der die ganze Familie in die Lichtspielhäuser lockt. Kein Wunder also, dass man Disneys neustem Abenteuer "Rapunzel – Neu verföhnt" nicht nur auf der Leinwand sondern auch auf Nintendos Konsolen und dem heimischen Computer beiwohnen kann. Auch wenn der Film im Allgemeinen für die ganze Familie geeignet ist, richtet sich das Videospiel doch eher an die ... 
weiterlesen


© (dtp Entertainment AG)
Es ist nun schon fast 15 Jahre her, als "Baphomets Fluch" zum ersten Mal das Licht heimischer Bildschirme erblickte. Eigentlich bot das klassische Point & Klick- Adventure damals nichts, was man nicht auch schon aus anderen Spielen dieses Genres kannte. – Und trotzdem hob sich Baphomets Fluch von seinen Genre-Kollegen ab und vermochte es, innerhalb kurzer Zeit eine große Fangemeinde um sich zu scharren. Schuld daran war unter anderem eine spannende Story, die sich mit den Verschwörungstheorien rund um das Thema der  Templer ... 
weiterlesen


© (dtp Entertainment AG)
Jane Jensen ist zurück!  Freunde klassischer Adventures können mit letztgenannten Satz ganz sicher etwas anfangen. – Vermutlich wird sich ein breites Grinsen auf ihren Gesichtern abzeichnen. Für alldiejenigen, die den Namen Jane Jensen jetzt zum ersten Mal hören soll an dieser Stelle ein kurzer Rückblick für Erklärung sorgen.  1993 veröffentlichte der damalige Publisher "Sierra Entertainment"  Gabriel Knight.  Ein Adventure für dessen Story sich die amerikanische Mysterie-Romanautorin Jane Jenson verantwortlich ... 
weiterlesen


© Take-Two-Interactivet
Vor 8 Jahren erschien der erste Teil von Mafia und die Fans haben hohe Erwartungen in "Mafia II" gelegt. So betritt der neuste Mafia-Teil zum ersten Mal die Welt der Next-Gen-Spiele. Die Geschichte spielt sich diesmal in den 40er-50er Jahren ab. Vito Scaletta ist gerade mit seiner Familie von Sizilien in die amerikanische Großstadt Empire Bay gezogen, um dort den amerikanischen Traum zu leben. Doch schon sein Vater mußte schnell erkennen, daß es alles andere als leicht ist, im Großstadt-Dschungel fußfassen zu können. So schleppt er ... 
weiterlesen


©
Jetzt kehrt der Spinnenmann auf die heimischen Bildschirme zurück nicht als Spielumsetzung, sondern als Hommage an die Spider-Man-Comics. Insgesamt vier Episoden bietet "Spider-Man-Dimensions", die jede für sich ein völlig anderes Spiel-Erlebnis bieten sollen. Bei einer Auseinandersetzung mit Bösewicht "Mysterio" geht ein Artefakt, welches für Chaos und Ordnung verantwortlich ist, zu Bruch. Spider- Man muß nun unterschiedliche Dimensionen bereisen. Während sich die erste Dimension noch in einem Cell Shading Comic-Look ... 
weiterlesen


© Kalypso
Seit dem Erscheinen von "Disciples 2" sind nunmehr 8 Jahre ins Land gestrichen und die Erwartungen an das damals recht erfolgreiche Spiel sind entsprechend hoch. Wenn man den Angaben auf der Cover-Rückseite Glauben schenkt, soll der dritte Teil den Sprung in die nächste Generation rundenbasierter Rollenspiele wagen. Eins sei an dieser Stelle schon einmal vorweg gesagt: auch wenn Disciples 3 sich durchaus an die heutigen, technischen Gegebenheiten angepaßt hat, die ganz großen Neuerungen, die man von einem Spiel der nächsten ... 
weiterlesen


© Warner Bros. Entertainment
Kaum eine andere Kinder- und Jugend-Roman-Reihe war in den letzten Jahren erfolgreicher als die um den Zauberlehrling Harry Potter. Selbst Erwachsene haben ihre liebe Not damit, einen angelesenen Potter wieder beiseite zu legen. In Zeiten multimedialer Vermarktung verwundert es nicht, daß man einen solchen Erfolg auch auf Leinwand und die heimischen Monitore überträgt. Für Harry Potter gab es bisher zu jedem Kinofilm eine passende Videospiel-Umsetzung. Nun finden er und seine Freunde auch den Weg in die LEGO-Welt. Denjenigen die die ... 
weiterlesen


© Ubisoft
Sein Debüt auf den heimischen Monitoren feierte "Prince Of Persia" bereits im Jahre 1989. Der ein oder andere erinnert sich vielleicht noch an den Prinzen, der damals, mit nur wenigen Farben auskommen mußte und dennoch eine grandiose, zweidimensionale Optik bot. Nach über zwei Jahrzehnten springt noch immer das Akrobaten-Genie über die Bildschirme. Natürlich ist die Spieleserie mittlerweile um viele Teile gewachsen und hat sich technisch dem neusten Stand angepaßt und an Beliebtheit hat sie nichts verloren. - Im Gegenteil: Seit ... 
weiterlesen


© Disney Interactive
Auch in "Split/Second" wird die Realität an den Nagel gehangen, vielleicht sogar noch ein bißchen mehr als beim Kontrahenten "Blur". Das Renngeschehen spielt sich hier nämlich in einer fiktiven TV-Show ab. Alle Rennstrecken sind eigens für die Show kreierte Kulissen, die man später auch ­ordentlich auseinanderlegen darf. Klingt gewaltig? - Ist es auch! Was dem Spieler hier so um die Ohren fliegt, sucht seinesgleichen. In der Show muß der Spieler sich sehr unterschiedlichen Herausforderungen stellen, die weit über das ... 
weiterlesen


© Take-Two Interactive
John Marston läuft mit langem Ledermantel bekleidet durch die staubigen Straßen von Armadillo. Es scheint ein Tag wie jeder andere zu sein. Hier und da lungert man vor den Hauseingängen herum und im Saloon bricht mal wieder eine Schießerei aus, weil so ein Greenhorn immer noch glaubt, das Pokern mit gezinkten Karten lohne sich."Sir bitte helfen Sie mir! Pferdediebe haben meinen besten Gaul geklaut." schreit es nur wenige Meter weiter. Ein aufgebrachter, aber scheinbar ehrbarer Bürger kommt herbeigerannt und wendet sich an Mr. ... 
weiterlesen


THQ Entertainment
Russland im Jahre 2033: Die Menschheit hat es endlich geschafft, ihren Heimatplaneten gänzlich in Schutt und Asche zu legen. Die Erdoberfläche ist aufgrund einer atomaren Katastrophe nicht mehr bewohnbar. Wer überlebt hat, wohnt nun in den U-Bahn Schächten Moskaus. Im Verlaufe weniger Jahre haben sich dort ganze unterirdische Städte gebildet. Nur in den dunklen Tiefen ist die Verstrahlung minimiert und der Sauerstoff ausreichend. Doch dieser Ort birgt auch eine Menge Gefahren. Die Strahlung hat Kreaturen und Monster erschaffen, die den Mensch ... 
weiterlesen


© dtp entertainment AG
Verwandtschaft kann man sich bekanntlich nicht aussuchen. So kommt es schon mal vor, daß man die nervige Tante meidet, die auf den Familienfeiern nichts anderes zu tun hat, als von ihren Gebrechen zu berichten, oder man den Kontakt zu Opa einschlafen läßt, weil man seine Kriegsgeschichten einfach nicht mehr hören kann. Das alles sind Kleinigkeiten verglichen mit dem Los, welches die wunderschöne Scarlett im Rollenspiel "Venetica" zu ertragen hat. Diese mußte nämlich jüngst erfahren, daß ihr Vater niemand Geringeres als "Der ... 
weiterlesen


Cathrin, Mike und Bernhard verstehen sich als moderne Robin Hoods. - Oder steckt hinter ihren Taten doch ein bißchen Spaß am Nervenkitzel? Sie dringen in Museen ein, die allgemein als hochsicher gelten, klauen was nicht niet- und nagelfest ist, versteigern das Diebesgut und spenden den Erlös für wohltätige Zwecke. Bisher ging die Rechnung des Trios immer auf. Nur scheinen sie sich dieses Mal wohl mit den falschen Leuten eingelassen zu haben und zu allem Überfluß geraten sie in einem Mordfall unter Verdacht, den Ermittler Jack Stern gerade ... 
weiterlesen


© Deep Silver
Um über Risen berichten zu können, wird man um einleitende Worte über den deutschen Entwickler Piranha Bytes nicht herumkommen. Dieser hatte in Sachen Action-Rollenspiel mit "Gothic 1 & 2" wahre Meilensteine geschaffen und war mit dem dritten Teil der Gothic-Reihe so stark in die Kritik geraten, daß er sich von seinem österreichischen Publisher JoWooD trennen mußte. Bereits kurze Zeit später verkündete man bei Piranha Bytes, daß man an einem neuen Projekt arbeite. Nun, nachdem zwei Jahre ins Land gezogen sind, steht mit ... 
weiterlesen


© Eidos
In der Welt von "Mini Ninjas" ist Böses im Gange. Ein finsterer Samurai verwandelt die Tiere des dortigen Waldes in willenlose Kreaturen, die ihm fortan als Gefolge für seine üblen Pläne dienen sollen. Doch wo das Böse seine schrecklichen Fühler ausbreitet, werden auch Helden geboren. In diesem Falle heißen sie Hiro und Futo und stammen aus Ninja Mountain. Die beiden Schattenkrieger wurden auserwählt, um dem Warlord einen Strich durch die Rechnung zu machen. Hiro verfügt über eine besondere Art Magie, mit der er, fast genau wie sein ... 
weiterlesen


© Ubisoft
Die Anno-Serie schreibt eine Erfolgsgeschichte, wie keine andere deutsche Spiele-Serie. Von 1998 bis 2002 verkaufte sich der erste Teil (Anno 1602) über 2 Millionen Mal und ist somit bis heute das meistverkaufte Computerspiel Deutschlands. Schwerpunkt der historischen Städtebausimulation lag schon damals bei der Erkundung und Urbarmachung neuer Inseln. Hierzu galt es Rohstoffe anzubauen, Lebensmittel und Baustoffe zu produzieren, um aus einer anfänglich kleinen Siedlung eine prunkvolle Stadt erblühen zu lassen. Militärische Konfliktbehebung ... 
weiterlesen


© Electronic Arts
Kaum ein anderer Film hat den Mafia-Mythos nachhaltiger geprägt als Francis Ford Coppolas "Der Pate" (engl. "The Godfather"). Längst sind alle drei Teile des Films nicht nur Pflichtprogramm für Cineasten, sondern öffentliches Klischee der Mafia schlechthin. Das mag zum einen an der ausgezeichneten Besetzung und zum anderen an der Faszination des Themas liegen. Wie dem auch sei: Der Pate läßt genug Spielraum, um aus dieser Geschichte ein Videospiel zu schmieden. Dies haben "Electronic Arts" 2006 bereits mehr oder ... 
weiterlesen


© Warner Interactive Entertainment
Vor wenigen Jahren entführten die Entwickler von Monolith den Spieler in ein Szenario, welches für reichlich Angstschweiß und Gänsehaut sorgte. Damals ließ Alma, ein kleines Mädchen mit langem pechschwarzem Haar, so manchem Spieler das Blut in den Adern gefrieren. Im Verlaufe des Spiels wurde aufgedeckt, daß es sich bei dem kleinen Mädchen um ein fehlgeschlagenes Experiment eines Rüstungskonzerns handelte. Alma war mit übernatürlichen telepathischen  Vertrieb: Warner Interactive Entertainment
weiterlesen



© Scarlett Burkhardt
Im Alter von drei Jahren schlüpfte die 1966 in Halle geborene Tänzerin Scarlett Burkhardt zum ersten Mal zaghaft in ihre Ballettschuhe, die von da an ihre treuesten Begleiter sein sollten. Durfte das Tanzen während der Schulzeit nie ausnahmslos im Mittelpunkt stehen, konnte Scarlett Burkhardt nach dem Abitur 1985 endlich ihre ganze Aufmerksamkeit einer ungebremsten Leidenschaft widmen. Sie studierte drei Jahre an der renommierten Palucca-Schule Dresden, die sie 1988 als Bühnentänzerin verließ. Mit diesem Abschluss wurde sie Solotänzerin am ... 
weiterlesen


© Marco Vogler
Er hat einen großen Teil der Welt gesehen, hat viel erlebt, entdeckt und gelernt auf seinen Reisen. Die zahlreichen Erfahrungen, die Marco Vogler geprägt haben, machen einen großen Teil seiner Weisheit aus, mit der der Studentenpfarrer seinen Schützlingen täglich zur Seite steht. Seine Laufbahn begann 1994 in Erfurt, wo er ein Studium der Philosophie und Theologie begann. Nach dem bestandenen Vordiplom entschied er sich für ein Jahr im sibirischen Slavgorod, wo er in einer Pfarrei arbeitete. Danach setzte er sein Studium in Rom fort, das er ... 
weiterlesen


© Mario Pinkowski
Diplomschauspieler Mario Pinkowski war gelernter Instandhaltungsmechaniker für Kraftwerksanlagen, Betriebsschlosser, Schweißer und Theaterhandwerker, doch nichts von alledem konnte ihn begeistern. Erst 1993 begann er das passende Studium und hielt vier Jahre später ein Diplom im Fach Schauspiel der Hochschule für Musik und Theater Rostock in den Händen. Das war das Ticket zu den Brettern, die die Welt bedeuten, und der Beginn einer erfolgreichen Reise durch die Theater Deutschlands. Der junge Mann spielte in Rostock, Berlin und auf den ... 
weiterlesen


© Motoballclub 70/90 Halle
1. Motoballclub 70/90 Halle - Es war 1970, als der Motorsportclub Halle anlässlich der Hallensia Mobile erstmals ein Motoballturnier veranstaltete und einen Meilenstein setzte. Einige der Veranstalter fanden derartiges Gefallen an dem Spektakel, dass sie schon ein Jahr später den Aufbau einer eigenen Mannschaft beschlossen. Das bedeutete die Suche nach zwei Mechanikern, einem Mannschaftsleiter und mindestens vier Spielern, die bereit waren, auf Motorrädern einem 40 cm großen und 1 200 g schweren Ball hinterherzujagen, mit dem Ziel, das ... 
weiterlesen


© Johannes Gabriel
Von 1995 bis 2005 lebte Johannes Gabriel schon mal in Halle. Der Schauspieler, Sprecher, Hörbuchproduzent und Moderator, der derzeit auf der Oberburg der Burg Giebichenstein den Mordred im Sommertheater "Merlin oder Das wüste Land" von Tankred Dorst gibt, hat an diese Zeit wundervolle Erinnerungen: "Es gibt so vieles Schönes, das mich mit dieser Stadt verbindet. Schließlich sind zehn Jahre ja schon ein Lebensabschnitt. Viele großartige Inszenierungen am NT sind es, die wir dem Publikum bieten konnten. Mein Sohn wurde hier ... 
weiterlesen


© Opernhaus Halle
Fledermaus und Gruselschloss gibt es nicht auf der Bühne von Halles Opernhaus, wenn sich der Vorhang zu "Dracula", dem Musical des tschechischen Komponisten Karel Svoboda und seinen Librettisten Zdenek Borovec und Richard Hes öffnet – längst nicht so bekannt und vermarktet wie "Tanz der Vampire". Grausam ist die eingangs gezeigte Spätmittelalter- Vorgeschichte, wenn Draculas Mutter als Hexe hingerichtet wird, er selbst zum Mörder wird und – aus Rache – zu ewigem Leben verdammt wird. Im 19. und im 21. Jahrhundert begegnen ... 
weiterlesen


© Nicole Meier
"Je mehr man lernt, desto mehr erkennt man, wie wenig man weiß und kann." Dr. Nicole Meier, ihrerseits Gründerin der Tai-Chi-Chuan-Schule ITCCA Halle, weiß, wovon sie spricht. Die in Henningsdorf geborene promovierte Politikwissenschaftlerin lernt seit 2000 bei Dr. Florian Jeltsch in Potsdam Tai-Chi und seit 2010 zudem bei Meister Chu King-Hung (Sar- dinien/Shanghai). Seit 2004 ist sie Lehrassistentin der ITCCA Potsdam, seit 2010 autorisierte Lehrerin des authentischen Yang-Stils und seit etwa 2000 Dozentin der außerschulischen ... 
weiterlesen


© Folkmusikschule
Fiddle, Dudelsack und irische Flöten Seit letztem Monat gibt's in Halle die einzige Musikschule ihrer Art in Deutschland, die Folkmusikschule (FMS). Hier können alle Folkmusik-Begeisterten die Folkmusik Irlands, Schottlands und der USA auf den typischen Instrumenten lernen. Zu den Initiatoren der Musikschule zählt der gebürtige Ire und Neu-Hallenser Alan Doherty, der als Flötist der Band Gráda in der Folkszene zu Bekanntheit gekommen ist. Auch hierzulande haben viele sein meisterhaftes Spiel auf der irischen Holzflöte schon einmal ... 
weiterlesen


© LiHanabi
LiHanabi - klingt exotisch, läßt sich aber nicht so recht zuordnen. Der Name weckt Interesse, sich diese hallenser Band mal genauer anzusehen – und es lohnt sich. LiHanabi kommt aus dem Japanischen und heißt Feuerblume oder Feuerwerk, und so treffend hat sich eine Band selten benannt. Wie ein bunter Strauß aus Pop, Rock und Elektro, mal sanft, mal hart, aber immer stark, kommen die Songs der Hallenser daher und verzaubern sowohl auf CD als auch bei Live-Auftritten, ohne daß sich dieser frische Stilmix in eine Schublade stecken läßt. Dabei ... 
weiterlesen


© Stulle & Bulle
"Es darf gelacht werden – aber nur bis 80 Dezibel!" - Seit einiger Zeit treibt das witzige Duett "Stulle und Bulle“ auf Hallenser Bühnen und darüber hinaus seinen Schabernack. Hinter den beiden lustigen Namen verbergen sich zwei etwas debile Polizisten mit vollen Schnauzern und schlechtsitzenden Frisuren, die es zu ihrer Aufgabe gemacht haben, den Job des Zivilfahnders zu neuem Ruhm zu verhelfen. Daß sie mit ihren Präsentationen mit unbeholfenen Tanzeinlagen oder eigenwilligem Gesang eher das Gegenteil bewirken, ist zwar ... 
weiterlesen


© Viertelpoet
Lyrischer Rock aus Halle - "Manch einem gefällst Du und manch ander’m nicht. Doch dein Zauber hält immer das, was er verspricht." Diese Zeilen dichtete Frank Schlüter, Sänger und Texter der Hallenser Band "Viertelpoet", die mit ihrer melancholisch-rockigen Hymne an die Stadt Halle, "Diva in Grau", ins Finale des "Wir lieben unsere Stadt"-Wettbewerbs 2009 kamen.Die Band um Schlüter ist benannt nach seinem Erzählband "Der Viertelpoet", in dem Geschichten von Nachkriegsdeutschland bis hin zur ... 
weiterlesen


© Neun Welten
Zwischen Schwermut und Dynamik - 2001 brannte im thüringischen Wald ein Lagerfeuer. An diesem Ort trafen die fünf Musiker, die die Band "Neun Welten" bilden, zum ersten Mal zusammen. Drei Alben und zwei Deutschlandtourneen später sind sie eine der gefragtesten Bands der Darkfolk-Szene. Das Publikum feierte sie auf ihrem Auftritt beim Wave-Gothic-Treffen frenetisch – und auch die Kritiker sind voll des Lobes.Mit Akustikgitarren, Klarinetten, Klavier, Geigen, Flöten und Schlagzeug entführen die charismatischen Musiker den Zuhörer in ... 
weiterlesen


© Babette Weidner
"Kunst ist eine ansteckende Tätigkeit", sagte Tolstoi. Wenn das der Fall ist, dann hat sich Babette Weidner infiziert. Schon im Alter von vier Jahren befasste sie sich mit Malerei. Die ersten Kunstkurse besuchte sie mit 10. Schon während des Malerei/Grafik-Studiums an der renommierten Burg Giebichenstein fanden erste Ausstellungen der Hallenserin statt. Seitdem waren ihre Werke nicht nur in ganz Deutschland zu sehen. 2002 dann die Gründung des "Forum für Malerei", der ersten Produzentengalerie für Malerei der Gegenwart in ... 
weiterlesen


© Theater Ludwigshafen
Halles Orchesterchef Karl-Heinz Steffens, Chef auch der Deutschen Staatsphilharmonie Rheinland-Pfalz, brachte den Regisseur und Intendanten des ensemblelosen Theaters im Pfalzbau Ludwigshafen/Rhein mit dem Hallenser Ensemble zusammen: das "Rheingold" ist fast komplett mit eigenen Kräften besetzt worden. Angekündigt ist das mit dem Attribut einer "deutsch-deutschen Koproduktion", 21 Jahre nach dem Fall der Mauer ein Vokabular. Hansgünther Heyme hat sich als Regisseur, Bühnen- und Kostümbildner in einem, aus welchem triftigen ... 
weiterlesen



Reiht man alle Seiten, die bisher für das ZeitPunkt-Kulturmagazin gedruckt wurden, aneinander, schafft man es 35 Mal um das Völkerschlachtdenkmal in der Heimat des Hefts. 15 000 Seiten voller Termine, News, Kultur – 15 000 Seiten mit 1 300 Buch- und 1 000 Filmrezensionen – 15 000 Seiten, die Christian Nóvé als Chefredakteur begleitete. Im Interview blickt er auf die letzten 20 Jahre zurück und erzählt, wie aus einer Idee Wirklichkeit wurde.ZeitPunkt: Herr Nóvé, wie kommt man als gelernter Schriftsetzer und leidenschaftlicher Musiker auf die ... 
weiterlesen


© Smirnoff
-Smirnoff – Battle of the Clubs ist entschieden-  Vom 1. August bis zum 18. September wurde auf der Facebook-Seite von Smirnoff Deutschland gevotet, was das Zeug hält. 22 Clubs aus den Regionen Berlin, Hamburg, Nordrhein- Westfalen, Sachsen, Frankfurt am Main, München und Stuttgart lieferten sich ein Kopf-an-Kopf-Rennen in der Frage, welches Partykonzept bei dem feierlustigen Publikum am besten ankommt. Aufgabe war es, einen Abend mit 50 000 Euro auszustatten und mit der Idee so viele Klicks wie möglich zu erreichen. Am Ende siegte aus ... 
weiterlesen


© Team brenner
Wenn Anfang Oktober das neue Semester an Universitäten und Hochschulen in Sachsen beginnt, sind Studienanfänger aber auch "Alte Hasen" wieder auf der Suche nach geeigneten Jobs, um ihr Studium oder ihre Ausbildung zu finanzieren. Als eine der führenden Personalserviceagenturen Mitteldeutschlands, hat sich TEAM brenner darauf spezialisiert, Studierende ganzjährig bei der Suche und Vermittlung abwechslungsreicher und leistungsgerecht bezahlter Studentenjobs zu unterstützen und zu begleiten. Wer neben dem Studium Geld verdienen möchte ... 
weiterlesen



© Dagmar Szabados
250 Ausgaben des ZeitPunkt-Kulturmagazins – das sind 250 spannende Angebote mit viel Kultur, News und aktuellen Terminen. Ich gratuliere zu diesem Jubiläum auch im Namen der Hallenserinnen und Hallenser ganz herzlich, denn unsere Saalestadt war von Anfang an in jedem Heft präsent! Im täglichen Veranstaltungskalender findet der interessierte Leser alle kulturellen Highlights aus Halle, aus Leipzig, unserer "schönen Nachbarin", und aus der Region Mitteldeutschland. Ich wünsche den Blattmachern auch für die nächsten 250 Ausgaben ... 
weiterlesen


© Burkhard Jung
Zur 250. Ausgabe des Kulturmagazins ZeitPunkt meinen herzlichen Glückwunsch und gleichzeitig auch meinen Dank: Seit 20 Jahren begleitet das Magazin kulturinteressierte Leipziger und Gäste bei der Suche nach Veranstaltungen und informiert abwechslungsreich über die kulturelle Vielfalt in unserer Stadt. Egal ob Literatur, Film, Musik oder Theater: Im ZeitPunkt ist’s drin. Bleiben Sie dran! Ihr Burkhard JungBurkhard Jung, Oberbürgermeister der Stadt Leipzig
weiterlesen


© Thomas Lenck
Gern und sehr gut erinnere ich mich noch an mein erstes Gespräch mit Christian Nóvé – damals 1996. Ich hatte nicht viel mehr in der Hand als eine Schülerzeitung, für die ich hin und wieder kleine Filmberichte verfasste. Jetzt sollte ich für den ZeitPunkt schreiben! Mein erster Film in der Pressevorführung, "Die Geschichte vom Spitfire Grill", ist noch heute einer meiner Lieblingsstreifen. Das ist wohl eher mentale Verbundenheit, obwohl ich in der Videothek bei diesem Titelwunsch schon für Aufsehen gesorgt habe. Später gab mir die ... 
weiterlesen


© Monika Lazar
Von September 1998 bis Ende 2004 arbeitete ich als Anzeigenberaterin. An meinen ersten Arbeitstag kann ich mich noch gut erinnern. Ich bekam einen Stapel mit Arbeitsblättern, die die Kontaktdaten von möglichen Anzeigenkunden enthielten. Diese sollte ich anrufen und fragen, ob Sie Interesse an einer Anzeige im ZeitPunkt-Kulturmagazin hätten. Ich telefonierte die Adressen ab und warf alle Blätter, die keine Anzeige schalten wollten, in den Papierkorb. Am Nachmittag wurde ich gefragt, ob ich schon Erfolg hatte, was ich verneinte und auf meinen ... 
weiterlesen


© Ralf Koch
Gratulation zum 250ten! Neue CDs gibt es jeden Monat in rauen Mengen und es ist gar nicht so einfach, den Überblick zu behalten. Das Schöne am ZeitPunkt: Hier sucht der Chef noch persönlich das musikalische Thema des Monats aus – und das geschieht oft fernab gängiger Marketing-Strategien. Bei Interviews muss man sich natürlich nach der Erreichbarkeit der Künstler richten – und die sind nun einmal rund um die Veröffentlichung einer CD oder um eine Tournee wesentlich auskunftsfreudiger. Und da es in unseren Interviews um mehr geht als um die ... 
weiterlesen


© Dirk Rauchfuß
Mit dem ZeitPunkt-Kulturmagazin hoch hinaus! 250. Ausgabe und über 20 Jahre ZeitPunkt-Kulturmagazin! Wenn das mal kein Grund ist, in der Vergangenheit zu schwelgen. Fast 12 Jahre bin ich nun schon mit an Bord des ZeitPunktes und habe die Leser mit den Neuigkeiten rund um Computersoftware und Videospiele versorgt. Von einem Erlebnis möchte ich aus den letzten Jahren erzählen, das sich besonders tief in mein Gedächtnis gegraben hat: Es gab einen Pressetermin bei Sony im Rahmen der Kölner Gamescom. An diesem Tag wusste ich bis kurz vor Beginn des ... 
weiterlesen


© Thomas Ziegler
Herzliche Glückwünsche zur 250. Ausgabe des ZeitPunkt- Kulturmagazins! Die 250. Händel-Festspiele in Halle können wir noch nicht verkünden, aber mit den 75. Festspielen im nächsten Jahr sind wir auf einem guten Weg dahin. Die Stiftung Händel-Haus bedankt sich beim gesamten ZeitPunkt-Team für die konstruktive Zusammenarbeit und freut sich auf weitere spannende Projekte. Vielen Dank und die besten Wünsche für die Zukunft!Clemens Birnbaum, Direktor der Stiftung Händel-Haus und Intendant der Händel-Festspiele
weiterlesen


© Köstritzer
Der richtige Zeitpunkt zum Anstoßen! Auf die vielen Momente der unvergesslichen Vorstellungen voller Spannung, Herz schmerz, Dramatik, Humor, Action, Fantasy und Musik! Köstritzer gratuliert dem ZeitPunkt- Kulturmagazin zur 250. Ausgabe!Die Köstritzer Schwarzbierbrauerei GmbH ist eine Bierbrauerei in Bad Köstritz bei Gera.
weiterlesen


© Leipziger Universitätsmusik
Wir gratulieren dem kreativen Team des ZeitPunkt-Kulturmagazins aufs Herzlichste zur stolzen 250. Ausgabe!
weiterlesen


© Sonja Riedel
ZeitPunkt im Rampenlicht: Bravissimo, Applaus und herzliche Glückwünsche zu 250 phantastischen "Vorstellungen"! Ich wünsche der Redaktion und allen, die an Leipzigs Kulturmagazin arbeiten, weiterhin viel Erfolg und Freude und eine stetig wachsende Lesergemeinde – die dank und mit Ihnen stets am Puls der Zeit bleibt. Ein kräftiges Toi Toi Toi für die nächsten 250 Auftritte! Sonja Riedel, Oper Leipzig, Pressereferentin
weiterlesen


© Gert Mothes
Mit dem Magazin wissen die Leser immer, wann der rechte Zeitpunkt ist, ins Gewandhaus zu kommen. Ob Großes Concert, Orgel-, Kammermusik- oder Chorkonzert: Interessierte Musikfreunde sind seit zwanzig Jahren gut informiert, was im Gewandhaus geboten wird. Wir gratulieren zur 250. Ausgabe und freuen uns, wenn das Magazin auch in den kommenden Jahren ein zuverlässiger Begleiter des kulturellen Lebens der Region bleibt.Gewandhausdirektor Prof. Andreas Schulz
weiterlesen


© d2mberlin GmbH
Die d2mberlin GmbH gratuliert zu 250 Ausgaben ZeitPunkt-Kulturmagazin. Wir wünschen alles Gute und viel Erfolg für die Zukunft.
weiterlesen


© Jörg Camphausen
Seit vielen Jahren wirbt der Media Markt Leipzig-Paunsdorf regelmäßig im ZeitPunkt-Kulturmagazin. Wir schätzen vor allem die hohe Auflage und das große Verbreitungsgebiet. Darüber hinaus spricht das ZeitPunkt-Kulturmagazin äußerst attraktive und interessante Zielgruppen an. Wir gratulieren herzlich zur 250. Ausgabe und freuen uns auf die weitere gute Zusammenarbeit!
weiterlesen


© KRIMI total Veranstaltungs GmbH
Alles Gute zur 250. Ausgabe wünscht die KRIMI total Veranstaltungs GmbH. Seit 2007 sind wir mit unserem KRIMI total DINNER im Atlanta Hotel Leipzig vertreten und genauso lang habt Ihr uns bei der Vermarktung unterstützt. Auch in der neuen Saison freuen wir uns auf die gute Zusammenarbeit und wünschen Euch immer frische Ideen und viel Erfolg. Wir sehen uns zur Premiere der neuen Produktion "Suche Braut, biete Gangster" am 19. November. Kriminelle Grüße von der KRIMI total Veranstaltungs GmbH
weiterlesen


© Adam Lüttig
Ein Prosit … … auf die nächsten 20 Jahre und die nächsten 250 Ausgaben des ZeitPunkt-Kulturmagazins! Was als kleines Stadtmagazin für Kultur begann, ist innerhalb der letzten zwei Jahrzehnte zum aufl agenstärksten Kulturmagazin in Leipzig und Umland herangewachsen. In den letzten 10 Jahren unserer gemeinsamen Zusammenarbeit habe ich erleben dürfen, mit wie viel Liebe, Sorgfalt und Engagement an jeder neuen Ausgabe gearbeitet wurde. Ich wünsche dem gesamten ZeitPunkt-Team für die Zukunft alles Gute und weiterhin viel Erfolg, sodass wir in 20 ... 
weiterlesen


© Sandra Polomski
Herzlichen Glückwunsch zur 250. Auflage des ZeitPunkt-Kulturmagazins. Das Heft begleitet mich seit meiner Studienzeit in Leipzig. Damals wie heute ist das Stadtmagazin aktueller Veranstaltungsführer und kultureller Impulsgeber. Somit nutzen wir heute als Weinbauverband jedes Jahr gern die Möglichkeit, in dem Magazin zum größten Weinfest Mitteldeutschlands einzuladen, dem Winzerfest in Freyburg. Wir stoßen auf den Geburtstag mit einem prickelnden Gläschen Saale-Unstrut-Weißburgunder-Winzersekt an und wünschen für die Zukunft alles Gute.
weiterlesen


© Das Blaue Einhorn
20 Jahre Zeitpunkt - 20 Jahre Das Blaue Einhorn Das Jahr 1991 war ohne Zweifel ein fruchtbares Jahr. Viele schöne Dinge nahmen damals ihren Anfang und manche haben sogar bis heute gehalten. Herzlichen Glückwunsch! In den ersten Jahren, den Kinderjahren sozusagen, haben wir uns kaum gegenseitig wahrgenommen. Dann folgten Jahre guter Zusammenarbeit. Immer ein kompetenter, netter Mensch am Telefon und immer eine gute Lösung – Dank dafür (besonders an Ramona Nóvé). Wir wünschen dem Auerbach Verlag ein gutes Händchen und Christian Nóvé viel Energie ... 
weiterlesen


© Pressestelle der Universität Leipzig/Michael Muench
Ich gratuliere der Zeitschrift ZeitPunkt sehr herzlich zu ihrem Jubiläum und freue mich auf viele weitere Ausgaben, in denen auch das Universitätsleben eine Rolle spielt.Prof. Dr. Beate Schücking, Rektorin der Universität Leipzig
weiterlesen


© Christian Glöckner
20 Jahre lang mit einem Magazin am Markt zu bestehen, ist ein Grund zum Feiern! Die VLW eG als "Gute Adresse" mit Wohnungsbestand in 20 Leipziger Stadtteilen gratuliert herzlich zum Jubiläum.Christian Glöckner, Vorstandsassistent Marketing/Unternehmenskommunikation der VLW eG
weiterlesen


© Sebastian Gemkow
Sehr geehrte Mitarbeiter, Redakteure und Herausgeber des Zeit- Punkt-Kulturmagazins,zur 250. Ausgabe Ihres Stadtmagazins gratuliere ich Ihnen herzlich! Das Magazin hat sich in den vergangenen 20 Jahren als Leuchtturm für interessierte Leipziger, Besucher und Generationen von Studierenden bewährt. Dem Kulturmagazin verdanken einige Leipziger Künstler ihre Karriere, weil es Nachwuchstalente geduldig über Jahre begleitete und ihnen Zeit für ihre Entwicklung gab. ZeitPunkt ist seit über 20 Jahren ein fester Bestandteil der Leipziger ... 
weiterlesen


© Zoo Leipzig
Das Theater- und Tanzfestival euro-scene Leipzig gratuliert dem ZeitPunkt herzlich zu seiner 250. Ausgabe. Herausgeber und Chefredakteur Christian Nóvé sowie alle Journalisten leisten großartige Arbeit und schaffen monatlich ein gutes Stadtmagazin mit umfassender Information. Der ZeitPunkt existiert seit 1990 – im gleichen Jahr wurde unser Verein gegründet und ein Jahr später fand die euro-scene Leipzig erstmals statt. Über die Jahre hinweg schaute ich immer gern in den ZeitPunkt und mag besonders „Hinter dem Rampenlicht“ von Karsten Pietsch. ... 
weiterlesen


© Kletterwald Schwindelfrei
Herzlichen Glückwunsch zur 250. Ausgabe! Bleibt weiterhin am "Zeitpunkt" des Geschehens. Wir sind dabei und freuen uns auf die nächsten 250 Hefte ...
weiterlesen


© Petra Klemann
Liebe Freunde, herzlichen Glückwunsch von den Passage Kinos Leipzig zur 250. Ausgabe des ZeitPunkt-Kulturmagazins! 20 Jahre sind eine stolze Bilanz und wir freuen uns, dass der ZeitPunkt – ein "Freund im kulturellen Geist" – über eine solch lange Zeit die Leipziger Medienlandschaft nachhaltig mit gestaltet hat. Wir wünschen für die nächsten 20 Jahre einen langen Atem, interessante Themen, natürlich viele Leser und allen ZeitPunkt-Machern alles Gute!Petra Klemann, Geschäftsführerin Passage Kinos Betriebs GmbH
weiterlesen


© René Hobusch
Unzählige Zeitpunkte sind während der vergangenen 249 Ausgaben des Kulturmagazins ZeitPunkt verstrichen. Wir haben sie gelebt und verschwendet, verschlafen und gefeiert. Wann? Was? Wo? Wie? ZeitPunkt schlägt vor, wie wir jeden Moment sinnvoll nutzen können, informiert über das, was sich in und um Leipzig zu lesen, zu hören und anzuschauen lohnt. Glückwunsch und Dank dem gesamten Team!René Hobusch, Stellvertretender Fraktionsvorsitzender FDP-Fraktion im Leipziger Stadtrat
weiterlesen


© Matthias Schiffner
Eigensinnig begleitet uns das ZeitPunkt-Kulturmagazin mit nun schon 7 500 Tagestipps über Rechtschreibreformen genauso wie Generationen von Studenten hinweg. Das Theater der Jungen Welt sagt "Glückwunsch" und "Danke" für die Aufmerksamkeit und wünscht Verlag und Redaktion ebenso eigensinnige und aufmerksame Leser. Mit herzlichen Grüßen Matthias Schiffner Matthias Schiffner - Dramaturg am Theater der Jungen Welt
weiterlesen


© Thomas Moritz
250 Ausgaben seit 1991 – das nenne ich wirklich ausdauerndes Engagement für die Kultur Leipzigs. Im Namen aller Mitglieder der Initiative Leipziger Jazzmusiker e. V. möchte ich zu diesem Jubiläum herzlich gratulieren. Das ZeitPunkt-Kulturmagazin begleitet das Schaffen der Leipziger Jazzmusiker seit der Gründung unseres Vereins im Jahr 1997. Wir haben inzwischen ca. 400 LeipJAZZig-Konzerte für die hiesigen Jazzer organisiert. Im ZeitPunkt-Veranstaltungskalender waren wir ständig vertreten, oft gab es auch redaktionelle Beiträge. An dieser ... 
weiterlesen


© Thorsten Wolf
20 Jahre Kulturmagazin ZeitPunkt – vom ersten Heft angefangen nicht mehr wegzudenken aus Leipzigs Kulturgeschehen. Das sind 20 Jahre Kreativität, Eigenwilligkeit, zielgerichtete Information, wertvolle Rezensionen. Durch diese Eigenschaften erfindet sich der ZeitPunkt immer wieder neu, bleibt interessant und wird unverzichtbar für jeden Haushalt, in dem Kultur eine Rolle spielt. Maßgeblich und verlässlich für mich persönlich immer wieder die Literaturempfehlungen und Filmrezensionen. ZeitPunkt – die Zeit auf den Punkt gebracht! Herzlichen ... 
weiterlesen


© Rainer Weber
Grußworte, 250. Ausgabe ZeitPunkt Leipzig Immer am Puls der Zeit und der Zeit sogar einen Schritt voraus – das ist es, was Euch so besonders macht: CineStar gratuliert herzlich zur beeindruckenden 250. Ausgabe des ZeitPunkt-Kulturmagazins und bedankt sich für die stets hervorragende Zusammenarbeit, für zahlreiche gemeinsame Aktionen und den festen Platz in Eurem Veranstaltungskalender. Wir freuen uns auf eine weiterhin inspirierende Kooperation! Im Namen des gesamten CineStar-Teams.Rolf Stiska, Geschäftsführer der Theater, Oper und Orchester ... 
weiterlesen


© Rolf Stiska
Die Bühnen Halle mit Oper, Schauspiel, Puppentheater, Kinder- und Jugendtheater und Staatskapelle gratulieren dem ZeitPunkt-Kulturmagazin zur 250. Ausgabe! Kultur lebt, wenn sie in der Öffentlichkeit wahrgenommen und im besten Sinne kritisch reflektiert wird – daran hat das Kulturmagazin ZeitPunkt in der Region Halle/Leipzig einen wesentlichen Anteil und ist damit Bestandteil der lebendigen Kulturszene in der Region. Herzlichen Glückwunsch und weiter so!Rolf Stiska, Geschäftsführer der Theater, Oper und Orchester GmbH Halle
weiterlesen


© Kabarett Theater SanftWut
Liebes ZeitPunkt-Team, das Kabarett Theater SanftWut gratuliert euch zu eurem Jubiläum! 20 Jahre informative Kulturtipps, interessante Interviews und vielfältige Veranstaltungshinweise – herzlichen Glückwunsch! Seit vielen Jahren haben wir die Möglichkeit, in eurem Magazin auch unsere Veranstaltungen anzukündigen – eure Leser wiederum können Freikarten für die SanftWut-Programme gewinnen. Wir bedanken uns bei euch für die stets professionelle Zusammenarbeit und wünschen euch für die Zukunft weiterhin viele interessierte Leser. Mit den besten ... 
weiterlesen


© Pfeffermühle Leipzig
Zur richtigen Zeit auf den Punkt gebracht! Wir gratulieren zu 250 × Ideen finden, 250 × kulturelles Feeling lesbar machen, 250 × zu Wort kommen lassen, 250 × Plattformen geben, 250 × Veranstaltungskalender anbieten, 250 × Verlosungsaktionen starten, 250 × Werbepartner überzeugen, und 250 × ...! Wir wünschen für die kommenden 250 Ausgaben immer wieder und ausreichend Geduld und Kraft für alle Anstrengungen, natürlich Erfolg und 250 × gute Ideen, 250 × kulturelles Feeling lesbar machen, 250 × ... und sind gerne wieder 250 × dabei! ... 
weiterlesen


© Jens Beikirch
Glückwunsch zur 250.! Voll Kultur, News und Terminen – welch großartiges Stadtmagazin! Themen sind gut recherchiert und aufgearbeitet. Jede Ausgabe präsentiert interessante Highlights. Mit den ersten Ausgaben habe ich mich selbst als Student durch die immer kürzer währende Haltbarkeitszeit von Musik, Kunst und Literatur orientieren können. Und heute – Jahre später? Die Frage beantwortet sich von selbst mit der hier vorliegenden Ausgabe. Vielen Dank auch für die stets professionelle Kundenbetreuung. Das Wort „Anzeigenkunde“ klingt hart, aber ... 
weiterlesen


© Sabine Klisch
Im Jahr 1991 – also gleich nach der "Wende" – war ich auf der Suche nach einem spannenden Job und da kam mir die Stelle beim ZeitPunkt als Sekretärin wie gerufen. Ich gehörte damals neben Peter Seidel als Redakteur in Leipzig zu den "Aktivisten der ersten Stunde". Es war eine sehr bewegte Zeit mit vielen neuen Ideen, Energie und Pioniergeist. Die Redaktion bestand aus einem Raum, der gleichzeitig Redaktion, Anzeigenverkauf, Sekretariat und Treffpunkt der Kulturschaffenden Leipzigs war. Da damals an Onlineverkehr noch nicht ... 
weiterlesen


© Ramona Nóvé
Ich war vom 1. Juni 2000 bis zum 30. April 2011 beim ZeitPunkt-Kulturmagazin als Büroleiterin angestellt. Die langjährige Chefsekretärin hatte kurz zuvor gekündigt. Da die Liebe bekanntlich Flügel verleiht (ich war damals frisch in Christian Nóvé verliebt), wagte ich den Sprung ins kalte Wasser bzw. in die Redaktion. Allen Unkenrufen zum Trotz, dass man nicht zusammenleben und zusammen arbeiten sollte, sind wir nun schon fast zehn Jahre verheiratet. Damals bestand die Bürogemeinschaft noch aus drei Firmen: dem ZeitPunkt, der F.A.N.- Verlag ... 
weiterlesen