Alle Artikel



© Theater fact
Drei Akte, drei kleine Dramen. Aus Tragödien des Alltags werden drei wandlungsvolle Feiern ganz privater Art. Man nehme eine Wohnung, eine verreiste Dame, die wachsamen Nachbarn und den Söhnen leichtfertig anvertraute Schlüssel. Es kommt, wie es kommen muss. Die dienstbeflissenen Geister schauen mal nach dem Rechten. Doch sie tun das nicht allein, ob bewusst oder unbewusst. Als Edwin will Uwe Kraus endlich mal fremdgehen und engagiert Julia Shvets als Eva. Doch Fremdgehen will gelernt sein. Hier prallen fantasievolle, aber abtrainierte ... 
weiterlesen


© Sebastian Hartmann
Viele haben es erwartet, manche bedauern es, andere atmen erleichtert auf. Sebastian Hartmann spaltet seit seinem Amtsantritt als Intendant des Schauspiels Leipzig 2008 die Gemüter in Politik, Kultur und Publikum, weil er seiner Aufgabe nicht unbedingt auf dem konventionellsten Weg nachgeht. Da ihm dieser Umstand trotz vieler verzeichneter Erfolge immer mehr Kritik bescherte, hat er nun bekannt gegeben, dass er seine Amtszeit nach Ablauf des Vertrages 2013 nicht verlängern wird. Somit nahm er dem Stadtrat, der sonst in nächster Zeit über die ... 
weiterlesen


© Verena Noll
Mark Daniel ist Leipziger Tageszeitungslesern als Kabarettkritiker, der konsequent das politisch-satirische Moment beabsichtigter Weltveränderung anmahnt, ein Begriff. Vor Jahren hatte er in einem Programm des Leipziger Kabaretts "Die Pauker" die Seite gewechselt und selbst mal von der Bühne heruntergeschaut, es aber wieder gelassen – von einmaligen Rock und Pop-Parodien vor ausgewählten Gästen abgesehen. Und nun hat er ein Drama geschrieben: "21: Letzter Auftritt". Verena Noll spielt unter Regie und Ausstattung von Dietmar ... 
weiterlesen


FÜR GRIMMS Märchen von den zertanzten Schuhen sucht das Theater der Jungen Welt Pumps, Sandalen mit Absatz oder High Heels. Prompt meldete sich auch ein Gender-Geist mit der Frage, ob es im Theater keine(n) Gleichstellungsbeauftragte(n) gibt. MEHRGENERATIONEN-Projekte sind in Mode. Gäbe es einen Wettkampf, wer die meisten Generationen auf die Bühne bringt, dürfte Luise Wilsdorfs Theater HEU Guinessbuch- Anwärter sein: Da spielen geschätzt Uroma, Sohn, Enkel, Urenkel ... Aber nicht aus einer Familie. VOM 8. BIS 13. NOVEMBER ist ... 
weiterlesen


© Schaubühne Lindenfels
Schaubühne Lindenfels - Diesmal sind wir auf dem Amt für alles bei den Amtsschimmeln. Tiere gibt es auch: einen Hund und einen Flughund. Merkwürdig amüsant, hinter und unsinnig ist die Analyse der Tierkörperentwicklung. Wolfgang Krause Zwieback lässt in "Ausbruch in der Speicherstadt" die Puppen tanzen. Zwei Bürobarbies, eine hinter und eine vor dem Schalter – Jana Reiner mit achtbarer Gesangsimprovisation und Catherine Stoyan stimmlich experimentierfreudig und mit veritablen Tanzschritten –, arbeiten sich durch die Handlung, besser ... 
weiterlesen


© TheaterPack im Westwerk
TheaterPack im Westwerk - Frank Schletter gehört mit gut 20 Jahren Bühnenerfahrung schon zu den "alten Hasen" der Leipziger Freien Szene. Schletter ist Prinzipal, Regisseur, Schauspieler, Bühnenbildner, Grafiker und wenn er nicht auch ein Fundraiser mit gutem Leumund und wahrhaftiger Kaufmann wäre, gäbe es sein TheaterPack sicher nicht mehr. Ein "Kettenkarussell der Unglaublichkeiten" wird sich zur Premiere am 2. September, 20 Uhr, und an den Tagen danach drehen. "Meine Damen und Herren, die Welt unserer Fantasie ist ... 
weiterlesen


THEATER machte diesen Sommer das Wetter. Die Dramatik beschreibt ein auswärtiger Pressebericht: "Vor einem ausnahmslos capebezelteten, tapferen Premieren-Publikum, dem regenbeschützten Orchester, aus dem der Spieldampf stieg, einem großartigen, tapferen Ensemble, das lieber rutschfest barfuß spielte als beschuht über die Bühne zu schliddern, vor einer Graffiti-Kulisse und mit einer frech-modernen Inszenierung. Viel Beifall, patschnasse Hurras und ungebremste Spielenergie der amerikanischen Solisten und des Orchesters. Ein Samstags- Bravo ... 
weiterlesen


© Academixer
"Dynnamid im Bluhd" "Mir wer´n ihn schon noch mal die Knochen brechen, mir ham', wenn’s sein muss, Dynnamid im Bluhd! Nur Muhd!", so dichtete einst ein sächsischer Klassiker. Dabei soll der Sachse doch so friedfertig sein. – Ja, aber seine Fantasie führt zuweilen zu Drohungen! Da ist nicht alles so gemeint, wie es ausgerufen wird, wenn die beiden Leipzigerinnen Barbara Trommer und Anke Geißler auf der Bühne stehen. Sie könnten – nach Lebensjahren – Mutter und Tochter sein. "Wir machen ein modernes Sachsen-Programm, nur ... 
weiterlesen


© Webers Hof
Shakespeares "Stürmchen" Es geht um Macht, Thronfolgen und Eifersucht. Mit dem Boot wurden Störenfriede auf dem Meer ausgesetzt und zwölf Jahre später werden neue Herrschaften vom Sturm überrascht und an Land gespült auf dieselbe Insel. Fünf Leute tragen unter der Regie von Ev Schreiber den ganzen Abend, junge Darsteller, die auf die Bühne stürmen – in wechselnden Rollen, Charakteren und Kostümen. Caliban ist hier keine Missgeburt, halb Fisch, halb Mensch, wie der alte Schauspielführer uns weismachen will, sondern ein jugendlicher ... 
weiterlesen


DIE LÄNGE des Grases wird am 14. August, 20 Uhr, in der Denkmalschmiede Höfgen bei Grimma untersucht. "Musik evoziert Farbe und Kontur auf der Leinwand, das Bild die Interaktion von Stimme und Sprache." Britta Schulze, Karl-Heinz Heydecke und Kurt Mondaugen werden dann das Gras wachsen hören.   GEWANDHAUSorchester auf der Rosentalwiese mit Picknickkorb, Mikrofon, Mischpult und Beschallung gibt’s diese Saison nicht. Einsparung. Gut so? – Rein gefühlsmäßig: Ja! Aber die GEMA kriegt nichts, die Ticketkasse auch ... 
weiterlesen


© Kammeroper Leipzig
Kammeroper Leipzig - Theater der jungen Welt in der Moritzbastei. Unterm Gewölbe der Moritzbastei stehen Bankreihen, vorn ist eine Art Rumpelkammer. Wenn die Akteure Totenköpfe in die Hand nehmen, wähnt man sich bei Hamlet ... Alle kennen die Geschichte vom Drachentöter Siegfried und dessen Unverwundbarkeit, wenn da nicht das Lindenblatt gewesen wäre. Doch wie war das noch mit Fricka, Brünnhilde, Hagen und Gunther? Also lassen wir es uns doch besser noch einmal erzählen. Recht so. In "Siegfried – Götterschweiß und Heldenblut" ... 
weiterlesen


© Kammeroper Leipzig
Kammeroper Leipzig - Gründungen von Theatertruppen gibt es immer wieder – beim Musiktheater allerdings selten. Letzten Sommer staunten Leipzig er, als in Bayreuth ein Kammeroper Leipzig e. V. für "See You In Wallhalla“ warb. Inzwischen hat diese Produktion unter Leitung von Katharina Wingen auch die Leipziger Bühnen des Krystallpalast-Varietés und von SanftWut erobert. Zunächst mit dem Stück, das in der Bayreuther Villa Wahnfried aufgeführt wurde, am letzten Abend, bevor die für den Museumsumbau schloss. Drei Diven – Martha Mödl, ... 
weiterlesen


SHAKESPEARES große Werkausgabe in Fassungen des Theater-Fact geht weiter. Beim Sommerspektakel in Webers Hof, Hainstraße 1, gibt’s dieses Jahr dienstags bis sonntags "Das Stürmchen". SEITENWECHSEL hatte MDR-Figaro-Theaterredakteur Stefan Petraschewsky. Erstmals führte er Regie, Lortzings "Waffenschmied" gibt’s in der Musikalischen Komödie. Vorm Theaterwissenschaftsstudium war er Gärtner in Stockholm. BACH-OPER Johann Sebastians Sohn Johann Christian hatte "Zanaida" komponiert, nach Vergessen und Wiederentdeckung ... 
weiterlesen


© Neues Schauspiel Leipzig
Neues Schauspiel Leipzig - An Leipzigs Innenstadt-Ringstraße steht ein Wegweiser "Westkultur". Dort, zumindest in Lindenau und Plagwitz, beleben Galerien und Ateliers das Geschäft, wie allerlei Theaterbühnen. Not macht erfinderisch – bevor Schauspieler arbeitslos werden, machen sie ein neues Haus auf. So geschehen beim Neuen Schauspiel Leipzig. Vom VEB Formular-Spezial-Druck sind im Hinterhaus der Lützner Straße 29 nur die Gebäudehülle und Karteikarten erhalten geblieben, denn Lebensgeschichten erzählen die Einbände der ... 
weiterlesen


© Theater fact
Theater fact - Eine junge Lebefrau mit Berliner Dialekt findet sich morgens hinter dem Sofa eines Partykellers, ein Butler räumt die Reste der letzten Nacht auf. Sorgsam gekleidet, steif in Haltung und Ausdruck, nur beim Essbesteckputzen schludirg. Lässig trägt er eine Kippa-Mütze, sein Jiddisch, wenn er es preisgibt, klingt familiär-gekünstelt, man hat sich über Generationen eingerichtet in Ort und Zeit. Susanna Mewes Tragikkomödie "Splitternacht" beginnt mit dem Kater am Morgen – Filmriß, Orientierung und Gezänk. Alles nichts gegen ... 
weiterlesen


EIN APRILSCHERZ hätte es dem Datum nach sein können, war es aber nicht. Opernintendant wurde Ulf Schirmer ohne Ausschreibung, Findungskommission, Bewerbungen – der Oberbürgermeister schlug vor und der Stadtrat winkte durch. Künftig soll die Qualität des Gewandhausorchesters mehr auf die Bühne ausstrahlen, hat der OB angekündigt. Wir sind gespannt. 60 JAHRE Arbeitertheater Metallurgiehandel! Im November feiert die Truppe, deren Autor und Regisseur viele Jahre der Leipziger Schauspieler Erich Giesa war. Wer kurz oder lang dabei war, kann gern ... 
weiterlesen


© Theater der Jungen Welt
Theater der Jungen Welt: Probe für das große Drama "Faust". Doch das Leben hinter dem Rampenlicht ist hart. Schlaksig macht der lederjackentragende Regisseur Herman ein paar Ansagen, mit der fulminanten Aufforderung an seine Schauspieler: "Macht mal!" Oscar van Woensel, 1970 in Holland geboren, hat das Stück geschrieben – es wird seinen Weg über die Bühnen machen. Klar schimmert bei diesem Theater auf dem Theater um die Einstudierung von Goethes "Faust I" George Taboris Ansatz zu "Goldberg-Variationen", ... 
weiterlesen


© Kabarett academixer
Kabarett academixer - Mehrdeutig-versprecherisch ist es nicht, wenn das neue academixer-Programm heißt: "Staatsratsvorsitzende küßt man nicht". Im 21. Jahr der neuen deutschen Einheit heißt es als Erklärung: „Skurrilverdrehte Ossi-Wessi-Fiktion“. Ab 30. Januar kann man sich schlau machen, wenn man nicht weiß, wer ein Staatsratsvorsitzender war. Es soll sogar darum gehen, daß der alte Westen ebenso dem alten Osten beigetreten ist und Aufbauhelfer von hier nach dort und andersrum entsandt worden sind. Satire eben. Diese hier kommt vom ... 
weiterlesen


JIM WHITING, Weltenbummler und Liebhaber beweglichen alten Eisens lädt am 2. April zur Party in die Baumwollspinnerei. Wieder einmal der letzte Termin der sporadischen Events. Whitings genialer Metall-Hydraulik- Dschungel passte nicht in TÜV, DIN und Brandschutz-Schubladen der Leipziger Ämter. Anderswo hätte eine Stadtverwaltung Jims Oeuvre als Kunst hofiert und platziert. Und kassiert.INTERSHOP heißt ein Programm des Leipziger Balletts auf der Drehbühne des Opernhauses, Premiere ist am 2. April. Auch das Publikum wird mit hinter dem eisernen ... 
weiterlesen


© Theatrium Leipzig
Kinder- und Jugendtheaterprojekte in Grünau -  Gleiches Theater, neues Theatrium, neue Adresse: Alte Salzstraße 59, das Spiel geht weiter. "Die Mitmenschen", ein Jugendtheaterprojekt von Falko Köpp und Georg Herberger eröffnete den Spielplan 2011. Anfang der 90er war’s, in Leipzig-Grünau, zwei Schauspieler, sonst im Theater der Jungen Welt tätig, starteten eine Freizeitbeschäftigung für sich und Grünauer Schüler. In einer Schul-Turnhalle ging die erste Produktion der großstadtKINDER über die Bühne, eine Show mit Schauspiel, ... 
weiterlesen


BOHEI hatte Opernpressesprecherin Dr. Christine Villinger die Gedenkfeier an die friedliche Revolution von 1989 genannt. Wir zogen Wörterbücher zur Hand und erfuhren vom Bohei als westdeutschem Synonym für Brimborium. Also Gogelmohsch, wie der Sachse sagt. Am Tag nach der Äußerung verließ die Frau Leipzigs Opernhaus. Nun ist sie in Hamburg für eine internationale Agentur tätig, die Events organisiert. Oder nennt man es Boheis? SEE YOU in Wallhalla – ein Richard- Wagner-Programm mit diesem Titel macht am 21. Februar aus dem ... 
weiterlesen


© Unterhoftheater
Man nehme eine Wohnung, eine verreiste Dame, die wachsamen Nachbarn und den Söhnen leichtfertig Schlüssel anvertraute. Es kommt, wie es kommen muß. Die dienstbeflissenen Geister schauen mal nach dem Rechten. Doch sie tun das nicht allein, ob bewusst oder unbewusst. Drei Akte, drei kleine Dramen, aus den Tragödien des Alltags werden drei wandlungsvolle Feiern ganz privater Art. Ausnahmsweise sei die Pointe verraten: Nicht alle landen im Bett. Als Edwin will Uwe Kraus endlich mal fremdgehen und engagiert sich Julia Shvets als Eva. Doch ... 
weiterlesen


© SanftWut
Welches Geschäft kann schon 20. Jubiläum feiern, von Konzernfilialen abgesehen. Gratulation den SanftWütlern, daß sie vom Volkskunstkollektiv auf den freien Markt aufgesprungen und geblieben sind: an einer feinen Adresse, in der Mädlerpassage. In der Kneipe wurde ab und an neu dekoriert. Das Hausrezept ist dasselbe: alle Texte werden selbst geschrieben, und es wird auf Ton komm raus musiziert mit allem was sich blasen und schlagen läßt. Uta und Ingolf Serwuschok und Thomas Störel holten sich immer mal Verstärkung ins Haus, schufen Running- ... 
weiterlesen


SACHSENS Landtag ist Sache des Freistaats, die Landesbühnen sollten es nicht mehr sein, sondern Aufgabe der Kommunen und Kulturräume. Man möge also die Bühnen aus Radebeul zu Gastspielen einladen, statt selbst Ensembles in Freiberg, Zittau, Plauen zu unterhalten. Ein Rechenbeispiel wäre es wert, würden in Leipzigs Oper regelmäßig die Radebeuler gastieren – vielleicht auch parallel zum eigenen Spielplan. In Erlangen gibt’s Erfahrungen. UMZUG 1: Grünaus Großstadtkinder haben ihr neues Theatrium eröffnet. UMZUG 2: Die Pfeffermühle hat sich nach ... 
weiterlesen