Der wilde Westen

Kiez-Check

Bild: Pia Maack

Eutritzsch, Connewitz, Plagwitz und Volkmarsdorf - wer zum ersten Mal von Leipzigs Stadtvierteln hört, versteht nur Bahnhof. Ob Norden, Osten, Süden oder Westen, jede Himmelsrichtung in der sächsischen Metropole hat etwas zu bieten und jeder findet hier den für sich passenden Kiez. Wir nehmen euch mit in den Westen der Stadt, genauer gesagt ins Stadtviertel Plagwitz.

Anzeige

Im Leipziger Westen ist alles möglich, jede Straße überrascht mit etwas Neuem. Der Stadtteil Plagwitz ist dabei im Moment einer der angesagtesten. Diese Gegend ist jung, kreativ, bunt. Jede Woche sprießen hier neue Galerien, Läden und Lokale aus dem Boden, wo sich Studenten, Künstler und Start-Ups tummeln. Um die Karl-Heine-Straße kommt ihr aus diesem Grund  genauso wenig herum wie um die Könneritzstraße. Der Karl-Heine-Kanal und die weiße Elster verwandeln den Leipziger Westen im Sommer zu „Klein Venedig“ - das Leben spielt sich dann auf dem Wasser und auf den Straßen ab. Übrigens gehören Leutzsch und Lindenau zum wilden Westen, sind jedoch etwas zurückhaltender. Was ihr sonst noch so in Plagwitz erleben könnt? Wir haben ein paar Inspirationen gesammelt:

Tanzen im Täubchenthal

In Plagwitz findet ihr beinahe täglich Musik, Kunst, Medien und Veranstaltungen. Ein Ort für Geschehen dieser Art ist das Täubchenthal. Die Kombination von Ballsaal, Galerie, Clubzimmer und dem Außengelände prädestinieren das Täubchenthal zu einem ausgefallenen Veranstaltungsort. Ein Blick auf den Veranstaltungskalender verrät: Ein Besuch lohnt sich! Wie wäre es beispielsweise am 19. Oktober? Da ist Die Höchste Eisenbahn zu Besuch in der Location. Francesco Wilking, Moritz Krämer, Felix Weigt und MaxSchröder haben eine neue Platteaufgenommen:„Hallo, wir sind Die Höchste Eisenbahn und haben eine neue Platte aufgenommen. MosesSchneider hat sie produziert. Er hat uns die nassen Socken ausgezogen, den Kaminofenangefeuert, uns den Lolli aus derHand geschlagen und dann von draußen durchs

Fensterzugeschaut.Wir haben über Bukowski, Adam Sandler und Greta Thunberg diskutiert und noch mal die VoyagerGolden Records von vorne bishinten durchgehört.Unser Album kommt im Sommer 2019 und wir gehen damit auf große Konzertreise“, kündigt die Band an.

Tickets für das Konzert im Täubchenthal sindbei eventim.de und diehoechsteeisenbahn.de ab 26 Euro erhältlich.

 

Hoch hinaus im Jump House

Tief im Westen der Stadt wartet ein spaßiges Sportprogramm auf euch. Das Jump House ist Leipzigs Trampolinpark. Auf über 4.700 m² warten mehr als 140 Trampoline und acht verschiedene Spaß- und Actionbereiche auf die Besucher. Ganz neu im Jump House: Der Hindernis-Parcours „BounceJUMP“ mit verschiedenen Hindernissen. Bei der Attraktion in Anlehnung an die TV Show "Big Bounce“ treten Teilnehmer gegeneinander an. Hier muss man verschiedene Hindernisse, die aus der RTL Show bekannt sind erklimmen und auf Trampolinen in unterschiedlichen Höhen springen. Drückt man am Ende des Parcours auf einen Buzzer wir die Zeit gestoppt. Am Ende springt man von zwei Metern Höhe in eine großes Luftkissen.

Über die „Action Pics Station“ wird man gefilmt und kann sich die Aufnahmen online zusenden lassen oder direkt auf Social Media posten. Zusätzlich wird es eine Selfie Cam auf einem Trampolin geben mit dem man Boomerangs und Selfies vom Sprung von sich machen kann.

Studenten sparen beim Hüpfen

Für Studenten gibt es StudiJUMP-Sprungtickets. Die könnt ihr im Jump House kaufen. Studenten springen beim StudiJUMP 90 Minuten für nur 13 Euro anstatt 19,50 Euro  (zzgl. Jump Socken). Das Angebot gilt immer mittwochs von 15 bis 20 Uhr.

 

Schlemmen bei Süß + Salzig

Das Süß und Salzig versteckt sich in einer Seitenstraße der beliebten Plagwitzer Karl-Heine-Straße. Hier gibt es selbstgebackenen Kuchen, frische Shakes und hausgemachte Limos und natürlich Kaffee. Im Süß und Salzig erwartet die Gäste ein ganz und gar liebevolles Ambiente. In gemütlicher Atmosphäre sitzt ihr hier in großen Fenstern oder genießt den lauen Herbst im Außenbereich. Wie der Name bereits verrät: Hier in der Merseburger Straße 44 gibt es sowohl jede Menge Herzhaftes wie Salate, Flammkuchen oder Suppen, aber auch süße Leckereien. Dabei setzt man im Süß und Salzig auf saisonale wie regionale Produkte. Unser Tipp: Die französische Käseplatte und dazu einen der ausgewählten Weine von der Karte. 

Auch das Frühstück ist ein Besuch wert. Dieses gibt es von Dienstag bis Sonntag ab 10 Uhr. Vom kleinen süßen Frühstück bis hin zum großen Sektfrühstück, über eine fleischige Variante und vegetarische Frühstücksköstlichkeiten: Hier wird jeder nach Lust und Laune fündig. Am Wochenende gibt es das Angebot als Buffet.

Mehr Informationen gibt es online unter suesssalzig.de oder bei dem Instagram-Kanal des Restaurants.

von Pia Maack

Zurück