Freie Fahrt für Sachsens Azubis

Mitteldeutscher Verkehrsverbund

Bild:

Es gibt in Sachsen das AzubiTicket. Der Mitteldeutsche Verkehrsverbund (MDV) sprach mit der Auszubildenden Stephanie Frotscher, die zwischen den verschiedenen Verkehrsverbünden kostengünstig hin und herpendelt.

Anzeige

Was hast du unternommen als du erfahren hast, dass in Sachsen ein AzubiTicket eingeführt werden soll?

Ich dachte: „Coole Sache!“ und habe mir alle Informationen dazu besorgt. Dann setzte ich mich am Beruflichen Schulzentrum für Technik und Wirtschaft Riesa, wo ich meine Ausbildung zur Kauffrau für Büromanagement absolviere, für die Einführung des AzubiTickets ein und stellte den Antrag für das Ticket.

Für welche AzubiTicket-Variante hast du dich entschieden?

Meine Ausbildungsstelle befindet sich in meinem Wohnort Meißen, meine Berufsschule ist in Riesa. Beide liegen damit im VVO-Gebiet, weshalb eigentlich das einfache Abo für mich ausgereicht hätte. Trotzdem habe ich es um drei angrenzende Verbünde erweitert. Ich nutze es, um regelmäßig meinen Freund zu besuchen. Außerdem fahre ich gern nach Leipzig zum Shoppen. Ich hab dafür kein Auto – mit dem AzubiTicket ist das kein Problem! 

Welche Vorteile bietet dir das AzubiTicket noch?

Mit dem AzubiTicket können Azubis Geld sparen. Zuvor hatte mich ein Monatsticket 37 Euro gekostet, und da konnte ich nur in der Tarifzone Meißen unterwegs sein. Jetzt zahle ich monatlich für insgesamt vier Verbünde 63 Euro. 

 

von Pia Maack

Zurück