hairstories.

Mehr als nur ein Friseurbesuch

Bild: © Corinna Dumat

Beim Friseur war ich schon länger nicht mehr. Bisher hatte ich leider nicht das Glück, in einem Salon zu sitzen, in dem ich mich auch wohl fühle. Diesmal war alles anders – ich habe das hairstories. gefunden.

Anzeige

Der Laden in der Südvorstadt ist klein und begehrt. Auf den Termin habe ich eineinhalb Monate warten müssen – im Grunde kein schlechtes Zeichen.
hairstories. gibt es seit 2014. Der Salon wirkt hip und hochwertig.
Begrüßt werde ich von Sarah. Sie kommt aus der Bretagne und wohnt seit zwei Jahren in Leipzig. Sie nimmt sich viel Zeit um mir alles in Ruhe zu erklären und meine Haare zu begutachten. Zwischendurch entschuldigt sie sich immer wieder für ihr eingerostetes Deutsch, das mir gar nicht so eingerostet erscheint.
Während meine Haare an Länge verlieren, unterhalte ich mich mit Sarah und trinke meinen Soja-Cappuccino. Wenn ich jetzt noch Kuchen hätte, wäre das nicht mehr zu toppen.
Zu dem Termin bei hairstories. haben mich vor allem die tollen Fotos auf der Facebook-Seite bewegt. Fabian, einer der beiden Besitzer*innen, erklärt mir, wie diese Fotos zustande kommen: „Wir wollen kreativ zeigen, was wir können und diese kleinen Kollektionen, wie wir sie nennen, sollen zeigen, wo wir aktuelle Trends sehen - sie dienen uns als Inspirationsquelle und wir wollen sie für uns als Werbemittel nutzen. Denn es ist doch toll, wenn wir selbst die Möglichkeit haben, so ein Shooting auf die Beine zu stellen und damit werben zu können.“
Dies ist durch die vielen freundschaftlichen Kooperationen möglich. Im Salon kann man veganes Make-up der Berliner Marke „Und Gretel“ und in Leipzig handgefertigten Schmuck von „St’atour“ erstehen. Zusammen mit der Fotografin Corinna Dumat veranstaltet das Team dann regelmäßig kleine Fotoshootings, deren großartige Ergebnisse man auf der Facebook-Seite bestaunen kann.
Ich spreche Sarah auch auf die Kuchenfotos an. „Donnerstag ist Kuchentag.“ sagt sie mit einem Lächeln und ich denke, das muss ich mir unbedingt merken, wenn ich mir das nächste Mal einen Termin buche. Sarah erzählt mir, dass die Kuchen von „Bourbon et Beurre“ stammen – eine feine Pâtisserie in Leipzig. Die Besitzerin ist eine gute Freundin der Eigentümer*innen Charlotte und Fabian.
Ein Ausflug zu ‚hairstories‘ gleicht also mehr einem All-Round-Erlebnis als einfach nur einem Friseur-Besuch. Spätestens nachdem ich eine großartige Kopfmassage verpasst bekommen habe, bin ich restlos überzeugt. Von nun an werde ich mir Friseur-Besuche wohl als neues Hobby setzen.

von Ines Gerber

Zurück