Kleines Nashorn erkundet Kiwara-Kopje

Zoo Leipig

Bild: Zoo Leipzig

Das Spitzmaulnashorn Saba wagt sich mit ihrem Sohn seit kurzem zeitweise auf die weitläufige Savanne im Zoo Leipzig. Vorsichtig und aufmerksam beobachtet das Muttertier jeden Schritt des Jungtieres außerhalb der schützenden Mutterstube, die die beiden zuvor noch nicht verlassen hatten.

Anzeige

Die frühlingshaften Temperaturen locken die beiden immer wieder aus dem Stall ins Freie, so dass die Zoobesucher die beiden bei entsprechender Wetterlage beobachten können. 

Für Saba ist es nach der Geburt ihrer ersten Tochter Sarafine, die ebenfalls im Zoo Leipzig lebt, die zweite Aufzucht eines Jungtieres. Gemeinsam mit seinen Besuchern sucht der Zoo Leipzig jetzt einen Namen für den kleinen Nashornbullen. Der erste Vorschlag ist bereits eingegangen. Leipzigs Oberbürgermeister Burkhard Jung hat sich für Osgar, die sächsische Variante des männlichen Vornamens, entschieden.

In Pongoland herrscht unter dem Gesichtspunkt Kindergarten Hochkonjunktur. Zahlreiche Jungtiere bei allen vier Menschenaffenarten wachsen heran. „Es ist etwas ganz Besonderes, so viele Jungtiere bei den stark vom Aussterben bedrohten Menschenaffen zu erleben und bestätigt uns in unserer kontinuierlichen Arbeit“, schätzt Seniorkurator Gerd Nötzold ein.

 

von Pia Maack

Zurück

Einen Kommentar schreiben (kein Disqus?)