So günstig geht Leipzig

Sparfuchsalarm!

Bild: Pixabay

Im (Studenten-)Geldbeutel herrscht gähnende Leere. Mit folgenden Tipps wird Leipzig für wenig Geld erlebbar. Denn auch ohne so richtig flüssig zu sein, man man in dieser Stadt so richtig was erleben.

Anzeige

Voller Magen trotz leerem Geldbeutel

VoKüs (Volxküchen), BevöKüs (Bevölkerungsküchen) und Efas (Essen für alle) sind Orte, an denen warme Mahlzeiten bereitgestellt werden. Diese sind vegetarisch oder vegan und gegen Spende erhältlich. Das Konzept dahinter ist: möglichst alle, die Interesse haben, können sich hier Essen leisten und auch ernährungstechnisch wird der kleinste Konsens angestrebt. 

Die hiesige Volxküchenlandschaft ist dafür ein Paradies. Sie ist so vielseitig und breit aufgestellt, dass man problemlos die gesamte Woche sich von Herd zu Herd futtern kann. Oftmals wird die Futterei begleitet von anschließenden Konzerten oder Vorträgen. 

Einen guten Überblick über die bekanntesten Voküs bekommt ihr online unter libelle-leipzig.de. 

Kultur geht auch kostenlos

Einige Museen gewähren einmal im Monat allen freien Eintritt. Das Stadtgeschichtliche Museum zum Beispiel sowie die Museen im Grassi-Museum und das Museum der bildenden Künste bieten jeden ersten Mittwoch im Monat freien Eintritt an. Das Bach-Museum Leipzig öffnet jeden ersten Dienstag im Monat, das Mendelssohn Haus jeden zweiten Donnerstag im Monat und die Galerie für Zeitgenössische Kunst jeden Mittwoch kostenfrei. Manche Museen sind sogar komplett eintrittsfrei. 

Teures Fitnessstudio? Nein, danke

Sport tut Körper und Geist gut, doch leider nicht dem Geldbeutel – zumindest wenn wir an eine teure Mitgliedschaft in einem Fitnessstudio denken. Das ist jedoch nicht länger eine Ausrede! Im Clara-Zetkin-Park findet ihr neben dem Basketballplatz den Pacours. An verschiedenen Stationen könnt ihr hier an die Geräte gehen. 

Shoppen für kleines Geld

Klar kann aufs Shoppen schon mal verzichtet werden wenn die Haushaltskasse gerade nicht so gut gefüllt ist. Aaaaaber es macht ja so viel Spaß und beim Stöbern auf den zahlreichen Flohmärkten in der Stadt findet sicher jeder ein passendes Schnäppchen. Jeden ersten Samstag im Monat findet auf dem Feinkost Gelände der Feinkost-Flohmarkt an der Karl-Liebknecht-Straße statt. Wenn ihr für die WG noch ein paar Möbelstücke braucht, solltet ihr das letzte Wochenende im Monat im Blick behalten. Da findet nämlich der große Trödelmarkt auf dem agra-Gelände statt. Er gehört zu den größten Flohmärkten Deutschlands. Jeden zweiten und vierten Sonntag des Monats findet außerdem ein kleiner, feiner Flohmarkt in der Südvorstadt, in Ilses Erika, statt. Im Winter pausieren manche Flohmärkte - informiert euch besser vorher, ob sich das frühe Aufstehen lohnt.

Kein Geld für Zoo? Macht nichts!

Leipzigs Zoo ist in ganz Deutschland bekannt und natürlich sehr schön, aber leider auch nicht ganz günstig. Anders als der Wildpark. Die Tierparkanlage am südlichen Stadtrand von Leipzig liegt im Stadtteil Connewitz. Das Auwaldgebiet ist stolze 42 Hektar groß und beherbergt etwa 25 Tierarten mit circa 250 Tieren. Hier gibt es Vierbeiner, die in Mitteleuropa in der freien Wildbahn vorkommen, zum Beispiel Reh-, Schwarz- und Rotwild, aber auch Füchse, den Luchs oder Elch.

von Pia Maack

Zurück