Untote helfen

Bild: © Danielle Grotesque

Am 10. September wird die Leipziger Innenstadt wieder von cirka 500 Zombies heimgesucht. Nicht Kaufrauschzombies, nicht Fremdgesteuerte, sondern Schlurfende, Blutige und Verwesende. Gestalten eben. Diese Heimsuchung gibt es in diesem Jahr zum neunten Male und einer der Organisten und Fädenbaumler im Hintergrund ist Femi, der im wahren Leben Erste Hilfe unterrichtet, bei einem Rettungsdienst östlich von Halle an der Saale arbeitet und seine Finger in einem Späti in Leipzig-Probstheida hat.

Anzeige

„Unser Leipziger Zombiewalk ist offen für alle und häufig kommen Leute aus ganz Deutschland und auch ganze Familien. Wir verdienen kein Geld daran, das muss leider heutzutage erwähnt werden, da es immer eigenartige Kritiker gibt. Dieses Jahr gibt es aber eine Spendenaktion. Jeder Zombie soll eine frische Konserve mitbringen, um die zu retten, die die „Zombiehölle, die Zombieapokalypse“ überlebten.“ erzählt er – und weiter: „All diese werden dann direkt an das autonome Frauenhaus gespendet, die dort Aktiven haben auch die Logistik, um alles abzuholen. Bitte, liebe Verwesende, alles ohne Schweinefleisch. Wir hoffen, dass viele kommen und so viele Spenden zusammenkommen. Unser Motto heißt: Spenden für Survivor“


2001 gab es den allerersten Zombiewalk in Sacramento, 2006 schwappten dann Verwesende nach Köln und nächsten Jahr jährt sich zum 10ten Male der Leipziger Schlurf. Dann will Femi auch Schluss machen, um sich anderen Dingen zu widmen.


Aber heuer sind erstmal wieder alle eingeladen vom Augustusplatz zum Flower Power zu hinken und schleichen, auch grunzige Töne sind gern gehört. „Es ist ein Querschnitt aller Gesellschaftsschichten und SubKulturen. Zumindest vom nicht spießigem Teil. Das fängt an beim zweijährigen Mädchen über Mütter mit Babys, ganze Familien, Studenten, Gruftis, Punker, Larper und Cosplayer. Aber auch Banker oder Rentner.“


Da braucht es eigenartigerweise das Untotsein, um über eigene Grenzen zusammen zu kommen – aber geschenkt, macht es doch Spaß und erfreut Menschen.

von Volly Tanner

Zurück