Leipzigs Café Hot Spots für den Frühling

Erstmal nen’ Kaffee

Bild:

Heißer Kaffee und leckerer Kuchen sind Balsam für die Seele, finden wir. Gemütliche Cafés gibt es in Leipzig viele. Wir haben uns einige von ihnen angeschaut. Diese Cafés versüßen euch den Frühlingsstart:

Anzeige

Mein liebes Frollein

In der Südvorstadt versteckt sich an einer eher unscheinbaren Ecke, parallel zur belebten „Karli“ das Café „Mein liebes Frollein“. In der Fichtestraße 15 zaubern hier die Damen hinter der Theke leckeres Frühstück, ausgefallene Kuchen und köstliche Suppen. Alles selbstgemacht, versteht sich. Durch die großen Fenster scheint die Frühlingssonne, draußen gibt es Bänke für die besonders sonnenhungrigen Kaffeetrinker . Mehr Informationen findet ihr online unter meinliebesfrollein.de. 

 

Marshalls Mum 

Das Marshalls Mum ist mittlerweile ein beliebter Hot Spot im Zentrum Süd. Zu Stoßzeiten findet man in der amerikanischen Cupcake Bakery nur schwer einen Platz. Und das aus gutem Grund: Nicht nur die Einrichtung, die jedes Mädchenherz höher schlagen lässt, lädt zum Verweilen ein. Selbstgemacht Kuchen und Cupcakes in den unterschiedlichsten Varianten locken Kuchenfans und Kaffeeliebhaber in die August-Bebel-Straße 1. Bei frühlingshaften Temperaturen können es sich gaste auf der Sonnenterrasse bequem machen. Mehr Informationen gibt es online unter marshallsmum.de.

 

Franz Morish 

Die Goldschmidtstraße 39 ist DIE Adresse für Kaffeeliebhaber im Leipziger Osten. Im „Franz Morish“ erwartet euch ein Café im hippen Industrie-Style: Ein alter Tank hängt von der Decke als Lampe, riesig Sessel laden zum einkuscheln ein und die Stühle könnten aus einem modernen Einrichtungskatalog entsprungen sein. Ein absoluter Hingucker ist auch die Bar und ihre Leckerein. Ob zum Frühstück, für ein Stück Kuchen oder auf einen Drink - ein Besuch lohnt sich! Auf den Bänken vor den großen Fenstern kann das Treiben auf der Straße bei Sonnenschein auch draußen beobachtet werden. Mehr Informationen findet ihr online unter franzmorish.de.

 

Café Kater 

Das Café Kater ist die Adresse auf der Zschocherschen Straße für alle, die auf der Suche nach gutem Kaffee, hausgemachten Leckeren und jeder Menge Gemütlichkeit ist. Gäste sitzen in den Fenstern, und auf dem grünen Sofa, vorm Tresen auf den Sesseln und im Sommer im Hof. Dort wird geschlemmt, was das Zeug hält: Selbstgebackene Kuchen, hausgemachte Aufstriche, Quiche, Süppchne und sogar eine Kaffee-Eigenmarke gibt es. Mehr zu dem Café findet ihr online unter facebook.com/caffekater.

 

lauritz – Café und Handwerk

Das Waldstraßenviertel im Leipziger Norden ist seit Anfang des Jahres um ein Café reicher: das lauritz. Mit den großen Fenstern, durch die die Sonne scheint, den Fliesen der einstigen Metzgerei und den satten Farben in dunklem und moosigen grün können sich Kaffeeliebhaber hier eigentlich nur wohlfühlen. Für den Koffeinkick sorgt die eigens zusammengestellten Mischung „lauritz der I.“. Der Kuchen kommt aus der Klosterbäckerei aus Plagwitz und die veganen Süßigkeiten bekommt das lauritz von La Tortita. Das Parktische ist: Wenn dir deine Kaffeetasse besonders gut gefällt, kannst du sie hier sogar kaufen. Mehr zu lauritz – Café und Handwerk gibt es online unter lauritz-leipzig.de.

 

Süß und Salzig

Das Süß und Salzig versteckt sich in einer Seitenstraße der beliebten Plagwitzer Karl-Heine-Straße. Verstecken muss sich dieses Café allerdings nicht, denn hier gibt es selbstgebackenen Kuchen, frische Shakes und hausgemachte Limos und natürlich Kaffee. In gemütlicher Atmosphäre sitzt ihr hier in großen Fenstern oder staunt auf einem der Holzstühle über die Lampen. Die sind nämlich aus Nudelsieben gebastelt. Zeigt sich die Frühlingssonne, findet ihr auch vor der Tür ein Plätzchen. Wie der Name bereits verrät: Hier in der Merseburger Straße 44 gibt es auch Herzhaftes wie Salate, Flammkuchen oder Suppen. Mehr Informationen gibt es online unter suesssalzig.de.

von Pia Maack

Zurück