Kiezkultur für Alle

Das neue Kulturcafé im Leipziger Osten

Bild: © Richard Gasch

Im Frühherbst öffnet das Kulturcafé Leipzig Ost in der Eisenbahnstraße 107 seine Tore. Geschaffen wird ein Ort für Begegnungen, Genuss und Kreativität. Das ursprüngliche Ziel war ein Treffpunkt mit kulturellem Rahmenprogramm und vor allem gutem Kaffee. Mittlerweile ist klar: Das Café wird viel mehr als das.

Anzeige

An Subkultur mangelt es der Eisenbahnstraße mittlerweile nicht mehr. Die gefährlichste Straße Deutschlands mausert sich, ohne dabei zu aufgebrezelt zu sein. Kulinarisch flanieren, gemütlich Kaffee oder einen Absacker trinken gehen ist im Kiez allerdings immer so `ne Sache.Einfachste Lösung: Späti-Bier und ab auf den Bürgersteig (im Sommer). Schönere Lösung: Fläzen und schnacken auf Sofakissen, mit Bier, Kaffee, Snacks und Musik.

Mit ihrem Kulturcafé möchten Anna Kaufmann und Volker Martens genau das schaffen. Einen Raum für Austausch und Gestaltungsmöglichkeiten, einer, der durch künstlerisches und interkulturelles Programm belebt wird. Neben Lesungen, Vorträgen, Filmvorführungen, Handwerks- und Reparierkursen wollen die beiden zusätzlich Hausaufgabennachmittage und Internationale Abende veranstalten. Das Café will nicht an bestehende subkulturelle Biotope anknüpfen. Es soll für alle da sein und sich im Kontext entfalten können. Eisenbahnstraßenflair mit neuem Esprit. Anna und Volker leben erst seit kurzem in Leipzig.

Bild: © Nicola Kindler

Die Warnungen vor dem Leipziger Osten haben sie nur noch mehr ermuntert, gerade diese Ecke der Stadt kennenzulernen – und sich inspirieren zu lassen.
„Ein schönes Café, das regelmäßig offen ist, das fehlte noch“ - Als die beiden sich bei einem Recht auf Stadt-Vernetzungstreffen im Goldhorn kennenlernten, kam genau das zur Sprache. „Warum nicht selbst ein Café eröffnen?“ dachten sich die Architektin und der Veranstaltungskaufmann und Elektriker. Zwar habe sich einiges getan im Quartier, doch sei noch keine wirkliche Verbindung zwischen Kiez- und Subkultur sichtbar.

Ein Gespür für das, was den Leipziger Osten besonders macht, lässt das Café zum Herzensprojekt werden.

Man darf gespannt sein!

von Nicola Kindler

Zurück