Es ist Museums-März!

Bild: Museumsnacht Leipzig/ Halle

Wann wart ihr eigentlich das letzte Mal im Museum? Egal, ob es so lange her ist, dass ihr die Frage nicht mal beantworten könnt oder gerade erst in einer der vielen Einrichtungen in unserer Stadt wart: Es ist Mal wieder Zeit! Im März ist jede Menge los in Leipzigs Museum. Wir verraten euch, welche Veranstaltungen und Ausstellungen ihr auf keinen Fall verpassen dürft.

Anzeige

Slam im Grassi Museum

Zum Welttag der Poesie feiert das Grassi Museum am 21. März eine Premiere. „Gesprochenes Wort trifft auf angewandte Kunst“ kündigt das Museum den ersten Gratis Slam an. Inspiriert von den Objekten der Dauerausstellung der Einrichtung eröffnen Slam Poeten und Poetinnen in ihren Texten neue Sichtweisen auf Gegenstände. Zuschauer und Zuschauerinnen erwartet von 19 bis 22 Uhr ein Slam „von zärtlicher Badewannenpoesie bis hin zur Ode an das Fahrrad“; heißt es. Unter anderem geben Marsha Richarz, Kaleb Erdmann und Stefanie Meschner ihr Bestes. Der Eintritt zum ersten Grassi Slam beträgt 5,50 Euro. 

Das Grassi Museum für Angewandte Kunst befindet sich am östlichen Rand des Leipziger Zentrums, am Johannisplatz 5 bis 11. Mehr Informationen gibt es online unter grassimesse.de. 

Zero Waste im MdbK

Themen wie Nachhaltigkeit und plastikfrei leben sind die Trendthemen des Jahres. Passend dazu eröffnet in diesem Monat im Museum der bildenden Künste (MdbK) die Ausstellung „Zero Waste“. Vom 27. März bis zum 21. Juni können Besucher und Besucherinnen des Museums sehen, welche  alternativen Handlungsmöglichkeiten die Zukunft der Erde sichern können. Denn „ Müll ist überall: als gigantischer Strudel im Pazifik, Feinstaub in der Luft und Mikroplastik in der Nahrungskette“, weiß man im MdbK. Kuratiert ist „Zero Waste“ von Hannah Beck-Mannagetta und Lena Fließbach. Realisiert wurde die Ausstellung vom Umweltbundesamt in Kooperation mit dem MdbK Leipzig

Das Museum der bildenden Künste hat dienstags und donnerstags bis sonntags von zehn bis 18 Uhr geöffnet. Am Mittwoch öffnet das Museum in der Katharinenstraße von zwölf bis 20 Uhr die Türen. Das Tagesticket kostet zehn Euro.

Neuer Blick auf Alte Meister im Kunstkraftwerk

Gerade können Besucher und Besucherinnen des Leipziger Kunstkraftwerks die Fresken von Michelangelo aus der Sixtinischen Kapelle bestaunen, am Abendmahltisch von da Vinci stehen, oder Raffaels Madonnen in die Augen schauen. Die innovative Video- und Klanginstallation „Giganten der Renaissance. Leonardo da Vinci – Raffael - Michelangelo“, erzählt auf bewegte wie bewegende Weise von den wichtigsten Werken und Lebensstationen der drei Universalgenies der Hochrenaissance und bietet einen ganz neuen Blick auf die Alten Meister. 

Auf einer Fläche von 7000 Quadratmetern kann sich das Publikum digital und interaktiv in die weltbekannten Kunstwerke vertiefen. Mit der Darstellung zahlreicher Arbeiten werden Leonardo da Vinci, Michelangelo und Raffael nicht nur als Künstler, sondern auch als Architekten, Wissenschaftler und Erfinder gewürdigt. Die Kunst tritt in spannungsvollen Kontrast zu der Industriehalle – einem ehemaligen Kraftwerk, zugleich verschmilzt sie mit ihr und dem Publikum. Die Bilder wachsen in riesiger Auflösung an den bis zu acht Meter hohen Wänden und Säulen empor, die Besucher werden Teil der Kunst. An Touchscreens können Interessierte selbst tief in die Bilder hineinzoomen; kleinste, bisher unbeachtete Details kommen zum Vorschein, neue Perspektiven öffnen sich.

Zu finden ist das Kunstkraftwerk in der Saalfelder Strasse 8b. Geöffnet hat es dienstags bis sonntags von zehn bis 18 Uhr. Das Tagesticket gibt es ab elf Euro.

von Pia Maack

Zurück