Auf dem Drahtesel durch Leipzig

Startschuss für die Fahrradsaison

Bild: Pixabay

Die Sonne kämpft sich immer mehr durch die Wolken, die Tage werden länger, Vögel zwitschern endlich wieder und am Wegesrand zeigen sich Frühblüher. Der perfekte Zeitpunkt, um den Drahtesel aus dem Keller zu holen. Wir verraten euch, wie ihr das Rad fit für den Frühling macht und wohin ihr in der Fahrradsaison 2019 radeln könnt.

Anzeige

Mit 5 Tipps fit für die Fahrradsaison

1. Weg mit dem Dreck

Zu erst mit einem Handfeger den groben Dreck abkehren, dann mit Wasser und Schwamm das Rad waschen. Einfaches Seifenwasser reicht hierbei aus.

2.  Der Blick auf den Reifen 

Die Laufräder müssen festmontiert sein und sich problemlos drehen lassen. Beim Druck sollte man auf die Herstellerangaben auf dem Reifen achten. Dieser sollte keine Risse haben und das Profil erkennbar sein.

3. Ran ans Öl

Wer die Schaltung und die Kette ölt, sollte mit ein wenig Öl im Lappen einfach über die Kette streifen. Das reicht schon aus, um sie ausreichend zu ölen.

4. Anbauteile wollen geprüft werden 

Der Lenker sollte fest geschraubt sein, das Licht sollte funktionieren genauso wie die Bremsen. Diese einfach komplett anziehen und versuchen das Rad zu schieben.

5. Losfahren!

Ab auf Leipzigs Radwege! Von der Innenstadt aus könnt ihr beispielsweise ganz bequem bis zum Cospudener See fahren und erste Sonnenstrahlen tanken. Wer noch nicht genug hat, kann sogar einmal um den See herum fahren, denn dort gibt es überall einen Radweg mit Blick aufs Blaue.

 

Fahrt ins Grüne

Das Fahrrad ist fit für die erste Fahrt der Saison, da stellt sich die Frage: Wohin soll es gehen? Diese zwei Touren bringen euch und euren Drahtesel in die Natur und in Bewegung: 

 

Seeblick: Der Marrkleeberger und Störmthaler See

Wer mit den öffentlichen Verkehrsmitteln oder dem Auto bis nach Markkleeberg fährt, kann hier auf sein Rad umsatteln und einen Tag an Leipzigs Seen verbringen. Vom Bahnhof Markkleeberg geht es zum Kanupark am Markleeberger See. Hier können Surfer auf der stehenden Welle oder Kanufahrer in dem künstlichen Raftingkanal beobachtet werden. Weiter geht es vorbei an der Kanuparkschleuse zum Störmthaler See. Mitten auf dem See ist die Vineta. Hier finden immer wieder Hochzeiten statt, vielleicht entdeckt ihr ja eine beim Vorbeifahren, auf dem Weg zur Schleuse zwischen dem Markkleeberger und Störmthaler See. Wieder am Markkleeberger See angekommen, führt euch der Weg zur grünen Oase, An der Crostewitzer Höhe. Ob ihr hier einem Büffel begegnet? Könnte sein! Die rund 35 Kilometer lange Tour kann nun mit dem Blick auf den See beendet werden. 

 

Leipzigumrundung

In Gohlis, im Norden der Stadt, fällt der Startschuss für die Umrundung der City auf dem Rad. Wer am Gohliser Bahnhof startet, kann direkt den ersten Stop am Auensee einlegen. Der Radweg an der Luppe führt Radler weiter durchs Grüne und direkt zum romantischen Schloßpark Lützschena. Die Fahrt geht weiter ins Blaue, zum Elster-Saale-Kanal und vorbei am Nordufer des Cospudener Sees. Zeit für eine Pause am Strand, ein Picknick oder für ganz Mutige: ein Bad. Durch den Kees’schen Park geht es danach weiter. Der Letzte Stop der Tour ist an der märchenhaften Kirchenruine Wachau. Wer nun wieder zum Ausgangsort zurück fährt, hat eine Tour von über 66 Kilometern geschafft. 

 

Fahrrad kaufen oder verkaufen

Beim Fahrradmarkt in der Media City schlagen am 6. April die Herzen von Fahrradfreunden höher. Von 11 bis 17 Uhr können Drahtesel hier verkauft oder gekauft werden.

von Pia Maack

Zurück