Geschichten hinter #thisisleipzig

Leipziger InstagramerInnen

Bild: © Ronny Labotzke

Der Online-Dienst Instagram hat weltweit 300 Mio. Nutzer. Und auch die Leipziger sammeln fleißig Herzchen. Wir haben uns umgehört und die Leipziger Instagramer gefragt: Was macht die Instagram-Szene in Leipzig eigentlich aus? Eines kann man schon mal vorab verraten: #thisisleipzig ist wirklich sehr sehenswert.

Anzeige

Für Saelly alias @Hammermaennchen war es der verschneite Gartenzwerg ihres Vaters, den sie in ihrem ersten Instagram-Post der Öffentlichkeit vorstellen wollte. 371 Bilder und drei Jahre später hat sie beachtliche 2,207 Abonnenten. Die wachsende Aufmerksamkeit, die erweckte sie mit gestochen scharfen Bildern von Stillleben und Porträts, fast täglich aufs Neue mit einem hohen Grad an Professionalität. Ihr Stil: Das Spiel mit der Schärfentiefe der Kamera. Für den Blick, den sie „nach dem Herzen“ führt, regnet es Lobeshymnen wie „Wundervoll“, „Excellent“ oder „So beautiful“ und Herzen im dreistelligen Bereich. Manchmal fragen sie junge Leute, die sich etwas von ihr abschauen wollen, und sie nimmt sie mit auf ihre Tour durch Leipziger Gefilde.

Aber nur von einer einzig großen Instagram-Szene könne man nicht sprechen, richtig ist eher, dass sich in Leipzig mehrere Gemeinschaften gebildet haben. Für Saelly gibt es einen festen Stamm, mit denen sie oft auf Tour geht, die mit der Zeit zu Freunden (z.B. @hier_ist_oben) geworden sind und sie als Inspirationsquelle sehen. Wie viele Personen aus Leipzig genau bei Instagram sind, lässt sich nicht ermitteln, doch Leipziger Instagramer, die ganz vorne mit dabei sind, sorgen mit einem hohen Maß an Anspruch und Qualität, dass für jede Vorliebe etwas dabei ist: Sei es nun mit dem besonderen Blick für Architektur, Natur, Food  u.v.m.  –  in der Summe der Bilder vermitteln sie aber eins: Leipzig ist ein großer Abenteuerspielplatz, wo es noch unendlich viel zu entdecken gibt. Es gibt unter ihnen Gleichgesinnte und Inspirationsquellen, allesamt sorgen sie für Wow-Effekte. Untereinander ist es ein Geben und Nehmen, auch die Abonnenten lassen sich von der Schönheit Leipzigs mitreißen. Da kommt es auch schon Mal vor, dass Besucher aus anderen Städten durch Leipzig geführt werden. Und dass diese fotografisch auf ihre Kosten kommen, dafür sorgen Saelly und die anderen Instagramer persönlich.

Saelly ist auch als Admin von @ig_leipzig aktiv, sie prämiert als Leipziger Botschafterin des IG World Club die schönsten Bilder von Leipzig. Mehr unter #ig_leipzig. Sie empfiehlt:@freiesleben_fotografie, @steveohnee, @freistellen.
Saelly ist zu finden auf https://www.instagram.com/hammermaennchen/.
Bild: https://www.instagram.com/p/ts3hpvrw7Y/?taken-by=hammermaennchen

Eines meiner schönsten Erlebnisse war die Insta-Tour zu den Beelitz Heilstätten. Der Fotografierten ist es nicht aufgefallen, dass ich ein Bild gemacht habe. Das wirkt darum so natürlich.
Eines meiner schönsten Erlebnisse war die Insta-Tour zu den Beelitz Heilstätten. Der Fotografierten ist es nicht aufgefallen, dass ich ein Bild gemacht habe. Das wirkt darum so natürlich.

Bild: © Hammermaennchen

------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

 

Wir haben uns unter weiteren Leipzig Instagramer umgehört und wollten von Ihnen wissen, was sie antreibt.

 

Daniel Köhler (@danielkoehlerfotography), Fotograf | instagramt seit Juni 2012, so richtig aktiv seit Mai 2015

| ca. 50.000 Follower | Architektur, Stadt, Street | #Lieblingshashtag: #Lieblingsleipzig #thisisleizig

#diewocheaufinstagram #simplysaxony #Exploreeveryting | Kameras: Samsung Galaxy S6 Edge & Leica Kamera |

empfiehlt: @freistellen @hrrbhn @argauw @schlina @annabee


https://www.instagram.com/danielkoehlerphotography/


Bild: https://www.instagram.com/p/BAIMVs_u48Y/?taken-by=danielkoehlerphotography

Ich habe auch mein aktuelles Lieblingsbild angehängt. Inspiriert durch Vivienne Gucwa. Einer Fotografin aus NYC, welche dort die Schneestürme der Stadt wundervoll einfängt. Nun ist Leipzig nicht NYC und Schneestürme haben wir auch nicht, aber für stimmungsvolle Bilder reicht es.
Ich habe auch mein aktuelles Lieblingsbild angehängt. Inspiriert durch Vivienne Gucwa. Einer Fotografin aus NYC, welche dort die Schneestürme der Stadt wundervoll einfängt. Nun ist Leipzig nicht NYC und Schneestürme haben wir auch nicht, aber für stimmungsvolle Bilder reicht es.

Bild: © danielkoehlerfotography

Für mich steht der Hashtag #thisisleipzig für ... ?

#LieblingsLeipzig und #ThisIsLeipzig sind für mich die Hashtags, welche die besten und interessantesten Bilder aus Leipzig zeigen. Immer ein Blick wert!

Das sagen meine Freunde zu meinem Instagram-Account:

Freund A: Sinnlos. Hipster. Inspirierend. Freundin B: Immer wieder beeindruckend welche neuen Blickwinkel er findet. Durch seine Augen sieht man Dinge,Orte, Städte, die man sehr gut kennt entdeckt man durch seine Bilder immer wieder neu.

Instagramer-Treffen in Leipzig organisiere ich mit, weil...?

Entweder spontan je nach Zeit und Lust mit verschiedenen Leipziger Instagramer oder Instagramer, welche man aus Instagram kennt und in unserem wunderschönen Leipzig zu Besuch sind. Dies hat den Vorteil, dass man auch als Leipziger immer mal wieder neue Ecken entdeckt und von anderen inspirieren lassen kann. Gelegentlich organisiere ich auch gemeinsam mit Leipzig Travel und meinen “Partner in Crime” Roy (@brueggemann) kleinere, exklusivere Touren. Die haben dann das Ziel bekannte Namen aus der (deutschen) Instagram Szene nach Leipzig zu holen und Leipzig auch über die Stadtgrenzen hinaus (noch) bekannter zu machen.


Ich verrate, wie lange ich für ein Instagram-Bild in etwa brauche und habe Tipps&Tricks…?


Ich bearbeite 99% meiner Bilder zuhause am Rechner mit Lightroom und manchmal ein bisschen Photoshop. Dies dauert dann meisten nicht länger als 1-2 Minuten, es sei denn handelt sich um ein aufwändigeres Bild (z.B. eine Langzeitbelichtung). Für Leute, welche Photos auf dem Smartphone bearbeiten, empfehle ich Snapseed und VSCO um dem Bild den eigenen “Look” zu geben. Generell ist es aber eher nebensächlich, welche Programme man benutzt. Wichtig ist ein gutes Auge für Motive und Momente zu haben. Man sollte auch immer mal etwas Neues ausprobieren und sich selbst herausfordern Dinge anders zu machen. Fotografie ist ein Lernprozess, welcher nie endet und deswegen bleibt Fotografie für mich auch immer spannend.


Places to be und/oder #hiddenleipzig? Mir fällt da ein:


Nicht wirklich “hidden”, aber die Leipziger Innenstadt hat den Vorteil, dass Bahnhof, S-Bahnstationen, Passagen und eben die Innenstadt selbst sehr viele spannende Motive bietet. Spannend ist auch Plagwitz und Lindenau. Hier gibt es viele interessante, teils versteckte  Locations, Veranstaltungen und Motive zu entdecken. Dazwischen Leipzig’s wunderbare Parklandschaften. Dass Leipzig auch von einer tollen Seenlandschaft umgeben ist, dürfte kein Geheimnis mehr sein, aber eben auch immer gut für tolle Bilder. Wirklich “hidden” ist der Leipziger Osten.

-----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

 

Christina Vetesnik (@stinayulia), Bloggerin  (zeilenzumquadrat.de) | instagramt seit ca. 3 Jahren | Iüber 45.000 Follower | #Lieblingshashtag: #thisisleipzig und #germangemütlichkeit | Kamera: Iphone  | empfiehlt: @freistellen, @tach_ginger, @hrrbhn (aus Halle), @tonistadlr (aus Dresden), @philipp_goetze(aus Dresden) @bukowskipictures, @frunzelda (aus Dresden), @schlina


https://www.instagram.com/stinayulia/
Bild: https://www.instagram.com/p/629z6cCZ3J/?taken-by=stinayulia

Ich mag, wie die blauen Stoffbahnen das leerstehende Haus umtanzen: zart, kontrastreich und etwas mystisch. Der zerrissene Stoff hat über die Zeit Wind und Wetter nicht Stand halten können - das Haus dahinter trotz seit jeher allen Widerständen. Einmal verhüllt, hat sich das Haus im Lauf der Zeit wieder aus dem blauen Schleier befreit. Für mich ein Symbol für das Schicksal vieler Häuser und früherer Lebensorte in Leipzig: Baufällig und marode wird erstmal alles verhangen. Was für Schätze sich dahinter verbergen, können wir dadurch oft gar nicht erkennen. Gesichtszüge der Stadt verschwinden unter einem Schleier und warten geduldig, dass wieder Leben in sie einkehrt. Ein Stückchen Persönlichkeit hat sich dieses Haus wieder zurück erobert.
Ich mag, wie die blauen Stoffbahnen das leerstehende Haus umtanzen: zart, kontrastreich und etwas mystisch. Der zerrissene Stoff hat über die Zeit Wind und Wetter nicht Stand halten können - das Haus dahinter trotz seit jeher allen Widerständen. Einmal verhüllt, hat sich das Haus im Lauf der Zeit wieder aus dem blauen Schleier befreit. Für mich ein Symbol für das Schicksal vieler Häuser und früherer Lebensorte in Leipzig: Baufällig und marode wird erstmal alles verhangen. Was für Schätze sich dahinter verbergen, können wir dadurch oft gar nicht erkennen. Gesichtszüge der Stadt verschwinden unter einem Schleier und warten geduldig, dass wieder Leben in sie einkehrt. Ein Stückchen Persönlichkeit hat sich dieses Haus wieder zurück erobert.

Bild: © stinayulia

Diese drei Besonderheiten fallen mir auf, wenn ich an Instagram und an Leipzig denke:

1. Verschiedene Blickwinkel auf die Stadt 2. So viele Orte zu entdecken 3.Da ist noch Luft nach oben  

Für mich steht der Hashtag #thisisleipzig für ... ?

 … einen ehrlichen und gleichzeitig eigentümlichen Blick auf Leipzig. Die vielen verschiedenen Gesichter der Stadt (modern, urig, verfallen oder vergessen)gehören dabei genauso zu diesem Hashtag, wie eine Spur Unaufgeregtheit. Leipzig ist nicht nur Messestadt oder neuer Hipster-Liebling. Es ist vor allem eine Stadt mit Ecken und Kanten, mit schönen Platz oder verfallenen Orten - je nachdem, wo man geht und was man mag. Jeder hat seine ganz eigene, fotografische Sicht auf Leipzig - unter den Hashtag #thisisleipzig finden sich alle Eindrücke wieder und zeigen ein authentisches, buntes und persönliches Leipzig.
 
 Das sagen meine Freunde zu meinem Instagram-Account:

@jimmivau sagt: Was Stina unterscheidet von vielen andere Instagramern mit ähnlichem ästhetischen Ansatz, ist das Auge für das kleine Detail mehr, welches ins Herz sticht. Sie verleiht den Bildern eine Unmenge an Emotion, ganz gleich welches Motiv. Nicht nur achtet sie, bis zur Perfektion, so ganz nebenbei auf sämtliche Gestaltungs- und Kompositionsprinzipien. Sie ist auch extrem variabel und kreativ in Motivauswahl und wie sie jene in Szene setzt.  Dabei wirkt sie weder angestrengt noch verkopft , sondern eher wie im Vorbeigehen bemerkt sie Motive – durch ihre Auge herausgehoben, um die Schönheit daran aufzuzeigen. Durch Stinas Bilder hab ich einen anderen Bezug zum vermeintlich Unscheinbaren und schätze das Ästhetische daran viel höher.

Instagramer-Treffen in Leipzig organisiere ich mit, weil...?

…es eine schöne Gelegenheit ist, andere Leipziger Instagramer ungezwungen kennenzulernen. Man kann sich austauschen und gemeinsam einzelne Viertel oder Plätze der Stadt erkunden - am Ende entsteht eine bunte und großartige Mischung an Bildern. Verschiedene Perspektiven, die inspirieren. Im vergangenen Herbst habe ich zusammen mit @tach_ginger einen Fotowalk durch Reudnitz initiiert, zu dem nicht nur Leipziger, sondern auch Berliner und Dresdner Instgramer kamen- ich hoffe, dass im Frühjahr ein weiteres Treffen zustande kommt.
Ich verrate, wie lange ich für ein Instagram-Bild in etwa brauche und habe Tipps&Tricks…?
Meine Bilder entstehen beim Weg auf die Arbeit oder Sonntagsspaziergängen - wenn ich den Blick schweifen lassen, was sehr oft passiert. Ich fotografiere selten gezielt, sondern lass meine Umgebung auf mich wirken und entdecke dabei meine Motive. Meine Bilder entstehen spontan und deswegen auch in kürzester Zeit. Meistens halte ich mein Handy bei Laufen in der Hand, damit ich jederzeit loslegen kann. Denn manchmal muss es schnell gehen, wenn ich einen flüchtigen Moment einfangen will.
Der finale Touch passiert mit den Bildbearbeitung-Apps Snapseed und VSCO. Die Instagramfilter benutze ich kaum - viel lieber spiele ich mit den VSCO- Filtern. Sie sind dezent, natürlich und heben Lichtstimmungen oder Farbspiele für mich besonders ästhetisch und stimmungsvoll hervor.

Places to be und/oder #hiddenleipzig?

Mir fällt da ein: Die schönsten Ecken in Leipzig zum Fotografieren liegen eigentlich alle vor der Tür: Rausgehen, Augen auf machen und am Besten fernab der täglichen Wege laufen. Manchmal reicht es schon, einmal zu früh abzubiegen und man entdeckt etwas Neues. Einer meiner liebsten Ort ist der Lindenauer Hafen mit seinen alten Speichern. Ganz besonders mag ich die vielen verlassenen Industriegebäude oder lehrstehenden Häuser - sie erzählen ihre ganz eigenen Geschichten.

-----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Philipp Kirschner (@pkfotografie_leipzig), Fotograf| | instagramt seit Anfang 2015 | 3.500 Follower | #Lieblingshashtag: #pkfotografie & #leipzig | Kamera: Canon / Smartphone (S5) | empfiehlt @ig_leipzig (jeden Tag das beste Leipzig Foto auf Instagram)


https://www.instagram.com/pkfotografie.com_leipzig/


Bild: https://www.instagram.com/p/BAJny8dQSYD/

Für mich steht der Hashtag #thisisleipzig für ... ?


Wie schon erwähnt sind die Instagram Nutzer stolz auf ihre Heimatstadt. Hinter diesem Hashtag verstecken sich viele Perspektiven auf unsere Stadt. Ob nun die bekannten Wahrzeichen der Stadt, oder oft unentdeckte Details. Immer wieder neue Seiten von Leipzig erkennen. Das ist meine Interpretation.

Das sagen meine Freunde zu meinem Instagram-Account:


Bisher nur Positives. Ich denke die Abwechslung kommt ganz gut an. Auf Instagram zeige ich nicht nur meine üblichen Stadtaufnahmen. Sondern gebe auch Einblicke hinter die Kulissen. Making-Ofs oder allgemeine Neuigkeiten rund um meine Tätigkeit.

Instagramer-Treffen in Leipzig organisiere ich mit, weil...?


…es durchaus interessant ist, wer hinter so manchem Account steckt. Wie ticken die anderen? Welche Tipps & Tricks haben diese auf Lager? Wie nutzen andere Instagram und mit welchem Ziel? Und natürlich um Gleichgesinnte kennenzulernen und um sich auszutauschen.

Ich verrate, wie lange ich für ein Instagram-Bild in etwa brauche und habe Tipps&Tricks...?


In der Regel nicht mehr als 10 Minuten. Zu 90 % veröffentliche ich Bilder, welche aus meiner Spiegelreflexkamera stammen. Am Rechner suche ich mir ein Bild aus, welches zur aktuellen Jahreszeit, Wetterlage und Stimmung passt. Da es meist aktuelle Bilder sind, ist dies allerdings keine Schwierigkeit. Die Hashtags, welche ich nutze, sind zu knapp 75% immer die gleichen. Die restlichen 25% passe ich individuell auf das Bild an.
 
Places to be und/oder #hiddenleipzig? Mir fällt da ein:


In Leipzig kommt so vieles zusammen. Neue Gebäude schießen wie Unkraut aus dem Boden. Aber auch der Charme von alten, rustikalen und teilweise verlassenen Plätzen ist (noch) vorhanden. Ich hoffe, dies bleibt noch lange erhalten. Wer möchte schon ein Stadtbild ohne Ecken & Kanten? Plätze, an denen ich gerne mit der Kamera aufschlage, sind beispielsweise der Karl-Heine-Kanal, Plagwitz allgemein, die Neuseenlandschaft, die hiesigen Parkanlagen u.v.m. Ich denke die Aufzählung zeigt, es gibt einiges zu entdecken.

Ich habe schon eine ganze Weile auf den ersten Schnee gewartet. Als er dann endlich lag, habe ich sofort die Kamera unter den Arm geklemmt und den Uni-Riesen erklommen. Bei frostigem und windigem Wetter war ich ganz alleine auf der Aussichtsplattform und konnte seelenruhig das „Wintermärchen“ festhalten.
Ich habe schon eine ganze Weile auf den ersten Schnee gewartet. Als er dann endlich lag, habe ich sofort die Kamera unter den Arm geklemmt und den Uni-Riesen erklommen. Bei frostigem und windigem Wetter war ich ganz alleine auf der Aussichtsplattform und konnte seelenruhig das „Wintermärchen“ festhalten.

Bild: © philipp kirschner

-----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Lina Hansen(@schlina), Bloggerin (notestoherself.de) | instagramt seit: 2012 | 1.200 Follower | Städte, Natur – und alles, was mir so über den Weg läuft | #Lieblingshashtag: #vscocam, #neverstopexploring, ortsbezogene Hashtags wie #thisisleipzig, #welovehh | iPhone 4 oder Canon 600D | empfiehlt: @danielkoehlerphotograph @stinayulia
Account: https://www.instagram.com/schlina/
Bild: https://www.instagram.com/p/_6tpfigeMo/?taken-by=schlina

Diese drei Besonderheiten fallen mir auf, wenn ich an Instagram und an Leipzig denke:

Leipzig bietet eine unglaublich große Vielfalt an Motiven: Neues, Verfallenes, Hippes und Alltägliches. Außerdem finde ich es toll, dass sich auch hier nun einige Instagramer gefunden haben, die sich vernetzen möchten und Insta-Walks auf die Beine stellen. Es ist doch immer etwas Besonderes, gemeinsam auf Fototour zu gehen! Auch nach über zwei Jahren Leipzig entdecke ich immer wieder Neues, das ich fotografisch in Szene setzen möchte. Ob es das gleiche Motiv zu verschiedenen Jahreszeiten, Streetart oder einfach eine Ecke ist, in der ich selten bin – Leipzig bleibt spannend.

Für mich steht der Hashtag #thisisleipzig für ... ?

Für eine wandelbare Stadt, die aus so vielen verschiedenen Perspektiven betrachtet werden kann. Man bewegt sich doch meist an den gleichen Orten – da finde ich es super, neue Impulse zu bekommen. Außerdem steht der Hashtag für mich für den Communitygedanken: Man kennt sich vielleicht nicht persönlich, entdeckt aber die gleiche Stadt. Das verbindet ungemein.

Das sagen meine Freunde zu meinem Instagram-Account:

Einige meiner Freunde nutzen Instagram ebenfalls – da ist der Austausch richtig schön. Viele andere haben damit jedoch überhaupt nichts zu tun und staunen manchmal darüber, wie aktiv ich bin. Eine schöne Mischung eigentlich :)

Instagramer-Treffen in Leipzig organisiere ich mit, weil...?

Bisher habe ich noch kein Treffen mit organisiert, habe aber schon zweimal an einem teilgenommen. Die Menschen hinter den Accounts zu treffen, ist immer spannend. Das gilt übrigens auch für die Leipziger Bloggerszene!

Ich verrate, wie lange ich für ein Instagram-Bild in etwa brauche und habe Tipps&Tricks...?

Für ein Bild, mit dem ich zufrieden bin, brauche ich meist einige Anläufe. Manchmal entstehen aber auch spontane Schnappschüsse, die einen einmaligen Moment einfangen – oft die schönsten Bilder. Ich gebe mir sehr viel Mühe mit dem Fotografieren und Bearbeiten – das kann alles in allem schon einmal eine halbe Stunde dauern. Meine Lieblings-App zur Bearbeitung ist eindeutig VSCO, aber auch Afterlight hat einige schöne Funktionen.

Places to be und/oder #hiddenleipzig? Mir fällt da ein:

Ich entdecke gerade Connewitz für Fototouren – die Straßenzüge sind wunderschön und es gibt so viele kleine Details, die den Stadtteil besonders machen. Auch Reudnitz finde ich zum Fotografieren super!

Ich komme eigentlich aus Hamburg. Meine Liebe zum Wasser wurde mir praktisch in die Wiege gelegt! Ich liebe es, bei Strandspaziergängen mit der Kamera zu experimentieren und mit Bildern die Stimmung am Meer zu konservieren.
Ich komme eigentlich aus Hamburg. Meine Liebe zum Wasser wurde mir praktisch in die Wiege gelegt! Ich liebe es, bei Strandspaziergängen mit der Kamera zu experimentieren und mit Bildern die Stimmung am Meer zu konservieren.

Bild: © Schlina

-----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Liv, Bloggerin/ thankyouforeating | instagramt Juli 2014 | 1318 Follower | Food, Blog-Events |  #thisisleipzig, #whatveganseat, #kittylove | Kameras: Sony Xperia Z1 compact / Canon 1100d | Meine Empfehlungen:  @ddreudnitz @ladyrosali @martinneuhof


https://www.instagram.com/thankyouforeating/
Bild: https://www.instagram.com/p/7Ae46Dnpbw/?taken-by=thankyouforeating

 

Diese drei Besonderheiten fallen mir auf, wenn ich an Instagram und an Leipzig denke:

Ich habe manchmal das Gefühl, dass Leipziger ihre Stadt weniger auf Instagram zeigen, als es beispielsweise die Hamburger oder Berliner tun. Womöglich, weil wir eh schon wissen, wie schön es hier ist. Abgesehen davon sind die beliebtesten Motive dann aber eindeutig der Uni-Riese, die Albertina und der Karl-Heine-Kanal. Letztes Jahr fand ja zum ersten Mal ein Insta-Walk in Leipzig statt. Auch wenn ich nicht teilnehmen konnte, fand ich die Idee großartig!


Für mich steht der Hashtag #thisisleipzig für ... ? ...

alles, was ich an Leipzig liebe.


Das sagen meine Freunde zu meinem Instagram-Account:


„Wehe, du postest das auf Instagram!“ Nein, Spaß! Aber ich glaube, ich bin manchmal etwas zu übereifrig und das kann Leuten, die nichts mit Instagram anfangen können, schnell aufstoßen. Ich zeige ja nicht nur reine Blog-Bilder, sondern auch viel aus meinem Alltag.


Instagramer-Treffen in Leipzig organisiere ich mit, weil...?


Ich hatte bisher leider nicht die Möglichkeit, an Insta-Walks oä teilzunehmen, geschweige denn, diese mitzuorganisieren. Das wäre etwas Tolles für dieses Jahr!


Ich verrate, wie lange ich für ein Instagram-Bild in etwa brauche und habe Tipps&Tricks...?


Das kommt ganz darauf an. Wenn ich Blog-Bilder auf Instagram teile, saß ich vorher natürlich schon etwas länger am Fotoshoot. Ist es nur ein Schnapschuss, dann schaue ich vielleicht 2-3 Minuten, welche Einstellungen an Filter etc. ich noch vornehmen könnte, ehe ich es hochlade. Wie man meinem Account ansieht,verfolge ich kein spezielles Theme (wie zum Beispiel immer den gleichen Filter; alle Motive mit weißem Rahmen oä.) – das wäre mir viel zu anstrengend! Ich möchte spontan sein und bleiben.


Places to be und/oder #hiddenleipzig? Mir fällt da ein:


Zwar keine wirkliche Neuentdeckung, aber für mich immer noch ein wunderbares Fleckchen zum Entspannen: Vor dem Kellari in der Innenstadt hat man Zugang zu einem Anleger des Elstermühlgrabens. Dort kann man sich wunderbar langstrecken, die Füße im Wasser baumeln lassen und vergisst ganz schnell, dass man eigentlich noch im Herzen der Stadt ist!

Eines meiner liebsten Bilder des letzten Jahres, weil es einfach so „typisch ich“ ist:  frisch vom Westflomi im Täubchenthal mit einem neuen Lieblingsbeutel ♥
Eines meiner liebsten Bilder des letzten Jahres, weil es einfach so „typisch ich“ ist: frisch vom Westflomi im Täubchenthal mit einem neuen Lieblingsbeutel ♥

Bild: © thankyouforeating

von Trang Dang

Zurück