Leipzig: Das ist neu!

Leipzig lässt sich aus den verschiedensten Perspektiven entdecken.
Leipzig lässt sich aus den verschiedensten Perspektiven entdecken.

Bild: Pia Maack

Das Jahr 2018 ist im vollen Gange! Neues Jahr, neues Leipzig? Na ja nicht ganz, aber es gibt auch in diesem Jahr wieder viel Neues in unserer Stadt zu entdecken. Das wollen wir euch nicht vorenthalten und haben ein paar Vorschläge gesammelt. Ob Schlemmen, Bummeln oder Bilden - das ist Neu in Leipzig:

Anzeige

Fachtastisch

Im Fach.tastisch in Leipzigs Innenstadt gibt es Handgemachtes von Künstlern und Designern.
Im Fach.tastisch in Leipzigs Innenstadt gibt es Handgemachtes von Künstlern und Designern.

Bild: Pia Maack

Wer bei der Bummeltour durch die Leipziger Innenstadt von der Nikolaistraße aus auf die Straße des Brühls abbiegt, kommt seit Ende 2017 am „Fach.tastisch“ nicht vorbei. Schon von Außen lockt der kleine Laden mit liebevollen Details zum Stöbern. Eric hat sich mit dem Geschäft einen Traum verwirklicht. Im Fach.tastisch vermietet er Regalplätze, Wandflächen und Kleiderstangen an Designer und Künstler. Erics Kunden haben so die Möglichkeit, jede Menge Unikate auf einem Platz erstehen zu können. „Ich möchte in meinem Laden keinen Einheitsbrei“, erklärt der Besitzer, der bereits Keramik, Papeterie, Kindersachen, Taschen, Kalender, Bilder und Lampen von über 130 Leuten in seinem Laden hat. Wer seine Waren bei Eric verkaufen will, muss eine Voraussetzung erfüllen: „Bei uns kommt nur Handgemachtes in die Auslage“, verspricht er. Eric will mit seinem Herzensprojekt ein Gegenpol zu den Ketten in Leipzigs Innenstadt bilden. Wer direkt stöbern will, findet „Fach.tastisch“ im Brühl 62 und bei Instagram oder Facebook. 

Kunstkraftwerk

Im Kunstkraftwerk im Leipziger Westen startet das neue Jahr mit einer neuen Ausstellung. Unter dem Titel „Renaissance Experience“ können Besucher ab dem 19. Januar in die Welt der Renaissance abtauchen. Die Schätze des Florentiner Museums erwachen hier mittels moderner Technologien zu neuem Leben. 150 der Renaissance-Gemälde, unter anderem von da Vinci, Giotto und Botticelli, werden auf acht Meter hohe Flächen projiziert und mit einer eigens dafür komponierten Musik unterlegt. Auf diese Weise entsteht eine multimediale Art-Show, die einen Blick auf die (Kunst-) Welt der Renaissance erlaubt. 

 

Mehr Informationen gibt es online unter kunstkraftwerk-leipzig.com

Milch und Honig

Patricia verkauft in ihrem Geschäft
Patricia verkauft in ihrem Geschäft "Milch und Honig" Besonderes für Kinder.

Bild: Pia Maack

Von der Südvorstadt direkt ins Schlaraffenland? Das geht! Patricia ist die Chefin vom „Milch und Honig“. Kunden konnten bisher nur in der Löhrstraße in dem Laden für Kinderkleidung-, Spielzeug,  und -interieur stöbern. Jetzt hat die zweifache Mama die zweite Filiale auf der Karli eröffnet. In der Karl-Liebknecht-Straße 94 fährt sie ihr bewährtes Konzert: „Ich möchte besondere Ware verkaufen, die für meine Kunden bezahlbar ist“, erklärt sie. So finden Muttis, Papas und alle, die auf der Suche nach Kinderkleidung sind, Markenkleidung zum Schnäppchenpreis in dem Outlet-Bereich des Ladens. Ob Kuscheltuch, Wickeldecke oder Kinderbuch, bei Patricia sieht man sofort: Hier ist nichts 0-8-15. „Manchmal kaufen sogar Erwachsene etwas bei mir ein, die gar keine Kinder haben. Die finden die Sachen dann so schön, dass sie es für sich benutzen.“  Ihre Inspiration holt sich die gelernte Ingenieurin im Internet: „Ich stöbere in sozialen Netzwerken und auf Blogs aus der ganzen Welt.“ So kommt es auch, dass Patricia Besonderheiten aus Spanien, Polen, den Niederlanden und anderen Ländern im Laden hat.

„Milch und Honig“-Fans können außerdem im Onlineshop bequem nach Hause bestellen: milchundhonig-leipzig.de/shop.

 

Alles was glänzt ist Gold im Theater der jungen Welt

Ein Sprichwort besagt „Reden ist Silber, Schweigen ist Gold“ - am Theater der Jungen Welt verhilft allerdings ein sprechender Fisch zu einem wahren Goldregen.Gold!“, das Musiktheater von Leonard Evers und Flora Verbrugge hat hier Premiere gefeiert. Es ist ein Stück nach dem Grimmschen Märchen „Vom Fischer und seiner Frau“. Die Kinderoper wird inszeniert von Kay Link. Er erzählt von dem zeitlosen, poetischen Stoff über das Glück und die Gier schlägt er in seiner Inszenierung eine Brücke vom Märchenklassiker in unsere Gegenwart. Die Geschichte erzählt die Leipziger Sängerin Laura Hempel. Erstmals am Theater der Jungen Welt zuhören ist der Musiker Johannes Cotta, der an den Percussions für den Sound sorgt.

 

Worum geht es? Der kleine Jacob und seine Eltern können keine großen Sprünge machen. Nicht einmal ein richtiges Dach haben sie über dem Kopf. Von Wohlstand, Luxus und Sorglosigkeit kann man da nur träumen. Bis eines Tages ein Angelausflug ihr Leben auf den Kopf stellt, fängt Jacob doch glatt einen sprechenden Fisch. Dieser bittet um sein Leben und verspricht Jacob im Gegenzug alle Wünsche zu erfüllen. Damit scheint die Familie das große Los gezogen zu haben – ein Fisch, der alles für sie möglich macht!Eine wahre Wunschorgie beginnt. Doch schnell merkt die Familie, es ist gar nicht so leicht mit dem Wünschen.

 

Wann läuft „Gold“ im Theater der jungen Welt?

 3. Februar, 16 Uhr

4. Februar, 11 Uhr,

5. Februar, 10 Uhr 

21. März, 10 Uhr 

22. März, 10 Uhr 

23. März, 10 Uhr 

25. März, 11 Uhr 

26. März 10 Uhr

 

Mehr Informationen gibt es online unter tdjw.de.

 

Hip, hipper Foodkurt

Im Foodkurt geht es amerikanisch zu.
Im Foodkurt geht es amerikanisch zu.

Bild: Foodkurt

Seit November kann in der Leipziger Innenstadt im hippen Ambiente im amerikanischen Stil gegessen und getrunken werden. „Wir sind eine Mischung aus Bar, Restaurant und Food Market“, schildert Sebastian. Er ist einer der vier Geschäftsführer des Restaurants, das auf zwei Etagen in einem Neubau an der Katharinenstraße Ecke Brühl zu finden ist. „Wir haben uns von amerikanischen Konzepten inspirieren lassen“, erinnert sich Sebastian. So kommt es, dass sich Gäste an einem großen Buffet selbst bedienen können - abgerechnet wird nach der Grammzahl, die sich auf den Teller in Form von Fleisch, Gemüse oder anderen Leckereien gepackt wurde. Und noch etwas ist den Chefs wichtig: „Wir legen Wert auf Frische, Vielfalt, Schnelligkeit und regionale Produkte.“ Sebastian ist sich sicher, dass Leipzig bereit für das Konzept ist: „Leipzig entwickelt sich immer weiter. Die Menschen legen wert auf gutes Essen, haben aber auch wenig Zeit dafür. Da wollen wir weiterhelfen.“ Wie die Leipziger ticken weiß Sebastian: Immerhin ist er auch Teil der Chefetage der Leipziger Clubs „Elsterartig“ und „L1“.  

 

Foodkurt öffnet täglich zum Frühstück und beendet die Nacht mit Cocktails. Mehr Informationen gibt es online unter foodkurt.de.

 

von Pia Maack

Zurück