WBG Kontakt präsentiert neuen Film

Wohnen in Leipzig

Bild:

Wohin fließt das Geld, das Mieter der WBG Kontakt ausgeben? Wie viele Arbeitsplätze werden dadurch geschaffen? Das Pestel Institut hat diese Fragen im Rahmen einer Wertschöpfungsstudie untersucht. Jetzt präsentiert Leipzigs große Genossenschaft die Ergebnisse in einem Erklärfilm.

Anzeige

Von den 62,6 Millionen Euro, die die WBG Kontakt jährlich ausgibt, bleiben 70 Prozent laut Angaben des Unternehmens in Leipzig und der Region, dadurch entstehen hier 514 Arbeitsplätze: Das sind im Kern die Ergebnisse der Wertschöpfungsstudie des Pestel Instituts. „Lokal verwurzelte Wohnungsunternehmen erzielen häufig starke Ergebnisse, was ihren Beitrag zur regionalen Wertschöpfung angeht“, erklärt Matthias Günther, Geschäftsführer des Pestel Instituts. „Aber die Kontakt sticht mit ihren Zahlen deutlich hervor.“ 

Die Genossenschaft hat die Ergebnisse der Studie bereits im Rahmen der Werbekampagne „Schöne Zahlen für Leipzig“ kommuniziert. „Wir wollen den Menschen in Leipzig zeigen, dass man bei uns nicht nur gut wohnen kann, sondern dass wir die Mieteinnahmen verantwortungsvoll reinvestieren“, betont Vorstandsvorsitzender Jörg Keim. „Der Film komplettiert unsere Maßnahmen.“ Er wird im Werbeblock von „Drehscheibe“ und „Drehscheibe extra“ im Leipziger Fernsehen sowie den Web-Auftritten der Sendung zu sehen sein. Außerdem läuft er in den Kinos Regina Palast, CineStar und Cineplex, in insgesamt 1.456 Vorstellungen mit rund 67.000 Besuchern. 

 

von Pia Maack

Zurück